Die Affäre Aldo Moro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Affäre Aldo Moro
Originaltitel Il caso Moro
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Giuseppe Ferrara
Drehbuch Robert Katz
Armenia Balducci
Giuseppe Ferrara nach dem Buch Days of Wrath von Robert Katz
Produktion Mauro Berardi für Yarno, Italien
Musik Pino Donaggio
Kamera Camillo Bassoni
Besetzung

Die Affäre Aldo Moro ist ein italienischer Spielfilm über die Entführung und Ermordung des italienischen Politikers Aldo Moro aus dem Jahre 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Die Entführung des Parteivorsitzenden der italienischen christdemokratischen Partei Aldo Moro durch Mitglieder der Terroristenorganisation Rote Brigaden am 16. März 1978 stürzt die Regierung in lähmende Handlungsunfähigkeit.

Während sich Moro vor einem sogenannten Volksgericht der Entführer verantworten muß, zerrinnen die Hoffnungen der Familie Moro, die Regierung könne die Freilassung erwirken. Alle Versuche scheitern in einer verfahrenen Verhandlungssituation; Moro wird ermordet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der 1986 entstandene Spielfilm Die Affäre Aldo Moro von Regisseur Giuseppe Ferrara liefert, unter Einbeziehung von Originalfilmmaterial, eine Rekonstruktion der Ereignisse von der Entführung bis zum Mord, die auch ein kritisches Licht auf die damalige politische Klasse Italiens wirft. Der Film spekuliert über ein Komplott zwischen den Terroristen der Roten Brigaden und diversen reaktionären Kräften, denen der Christdemokrat Moro, bereit zum historischen Kompromiss mit den Kommunisten, ein Dorn im Auge war.

Die Uraufführung erlebte der Film am 2. März 1987 im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin; der Kinostart war am 16. Juni 1988.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Hauptdarsteller .Gian Maria Volonté erhielt den Silbernen Bären als bester Darsteller bei der Berlinale 1987.

Kritiken[Bearbeiten]

Gian Maria Volontè

Frauke Franck schrieb in der tz: „Ein Polit-Thriller der italienischen Art: konkret, sinnlich, handfest, spannend, engagiert, intelligent. Regisseur Giuseppe Ferrara kommt vom Journalismus und vom Dokumentarfilm – gute Voraussetzungen für das politische Kino. Eine noch bessere Voraussetzung ist der grandiose Gian Maria Volonté als Hauptdarsteller. Es war vor allem die menschliche Persönlichkeit Aldo Moro, der liebevolle Familienvater, Ehemann, Großvater. Volonté hat bewegende Momente in dem engen Verschlag seines Terroristen-Gefängnisses. Zu sehr aber lässt Ferrara seinen Film über das Wort funktionieren; es gibt kaum eine dialogfreie Minute. Aber wenn man aufmerksam zuhört, hat man die Chance über die bedenkliche Staatsaffäre mitzuspekulieren.“

Michael Altben schrieb in Die Zeit: „Beängstigend nüchtern und präzise spulen sich die Fakten ab, die auf die Person Moros wie auf ein schwarzes Loch zustürzen. Alle Linien des Films führen dorthin, alle Gedanken werden von der Sympathie für das menschliche Opfer geschluckt. Gian Maria Volonte spielt Moro würdig und aufrecht, todesergeben und hoffnungsvoll. Schon einmal, 1976, war er in einem kaum verhohlenen Porträt des Politikers zu sehen. In Elio Petris „Todo Modo" war er das Sinnbild des bigotten, korrupten Bonzen, der am Ende des Films bei einem Attentat umkam. Von dort aus betrachtet ist die Affäre Aldo Moro die Tragödie eines lächerlichen Mannes.“

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]