Die Bären sind los (2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Bären sind los
Originaltitel Bad News Bears
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 6 [1]
Stab
Regie Richard Linklater
Drehbuch Bill Lancaster,
Glenn Ficarra,
John Requa
Produktion Geyer Kosinski,
Richard Linklater
Musik Ed Shearmur
Kamera Rogier Stoffers
Schnitt Sandra Adair
Besetzung

Die Bären sind los (Originaltitel: Bad News Bears) ist eine US-amerikanische Sportkomödie aus dem Jahr 2005 und gleichzeitig eine Neuverfilmung der Sportkomödie Die Bären sind los aus dem Jahr 1976. Regie führte Richard Linklater, das Drehbuch schrieben Bill Lancaster, Glenn Ficarra und John Requa.

Handlung[Bearbeiten]

Der Baseballspieler Morris Buttermaker hat ein Alkoholproblem. Er wird als Coach der Kindermannschaft der Bären eingestellt, die das erste Spiel unter seiner Aufsicht verliert. Buttermaker nimmt in das Team Amanda Whurlitzer auf, die elfjährige Tochter seiner Ex-Freundin. Aufgenommen wird ebenfalls Kelly Leak, der als unangepasst gilt.

Die Bären fangen an, Spiele zu gewinnen. Sie spielen gegen die Yankees, die von Roy Bullock trainiert werden. Dieses Spiel verlieren sie mit 8 zu 7 Punkten. Buttermaker und sein Team feiern trotzdem ihren heroischen Kampf mit alkoholfreiem Bier.

Kritiken[Bearbeiten]

Brian Lowry schrieb in der Zeitschrift Variety vom 18. Juli 2005, der Film sei etwas „dreckiger“ im Ton als der Originalfilm, aber er biete genügend Lacher. Bis auf Billy Bob Thornton seien die Darsteller dem Film nicht gewachsen. Der Film sei zu derb für kleine Kinder. Das Product Placement sei nicht besonders subtil.[2]

Michael Rechtshaffen lobte in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 18. Juli 2005 die Darstellung von Billy Bob Thornton, das Drehbuch und den Regisseur, der sich in „einem Höhenflug“ befinde. Einige Momente seien jedoch nicht voll zufriedenstellend. Der Film sei eindeutig besser als die beiden Fortsetzungen des Originalfilms.[3]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film leide „an der platten Inszenierung seiner Gags ebenso wie an der Tatsache, dass die Jugendlichen keine wirkliche Kontrastfolie zu ihrem Coach abgeben, wodurch die Punk-Attitüde des Films“ verpuffe. Billy Bob Thornton interpretiere „den Part des Coach, den im Original Walter Matthau spielte, in Anlehnung an seine Rolle in Bad Santa als obszönen Wüstling“.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 2005 für den Teen Choice Award und für den Golden Trailer Award nominiert. Das Ensemble der Kinderdarsteller erhielt 2006 den Young Artist Award.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht.[5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 30 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 32,9 Millionen US-Dollar ein.[6] In einigen Ländern wie Brasilien, Italien und Ungarn wurde er direkt auf DVD veröffentlicht.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabekarte (PDF; 72 kB) der SPIO
  2. Filmkritik von Brian Lowry, abgerufen am 8. Januar 2008
  3. Filmkritik von Michael Rechtshaffen (Version vom 5. August 2007 im Internet Archive)
  4. Die Bären sind los im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 8. Januar 2008
  5. Filming locations für Bad News Bears, abgerufen am 8. Januar 2008
  6. Box office / business für Bad News Bears, abgerufen am 8. Januar 2008
  7. Premierendaten für Bad News Bears, abgerufen am 8. Januar 2008