Die Bassariden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Infobox, Handlung, Aufnahmen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt die Oper von Henze. Zu den Kultanhängerinnen des Dionysos siehe Mänade

Die Bassariden ist eine Literaturoper von Hans Werner Henze, basierend auf der Tragödie Die Bakchen des Euripides.

Das Libretto stammt von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman, vollendet am 28. September 1965.

Die Uraufführung fand während der Salzburger Festspiele - als Gemeinschaftsproduktion mit der Deutschen Oper Berlin - statt, am 6. August 1966 im Großen Festspielhaus, mit den Wiener Philharmonikern und dem Chor der Wiener Staatsoper unter musikalischer Leitung von Christoph von Dohnányi mit Kostas Paskalis in der Rolle des Pentheus, Regie: Gustav Rudolf Sellner, Ausstattung: Filippo Sanjust.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Schottler: „Die Bassariden” von Hans Werner Henze - der Weg eines Mythos von der antiken Tragödie zur modernen Oper, WVT, Verlag, Trier, 1992 (Dissertation Uni Hamburg)