Die Brüder Löwenherz (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Brüder Löwenherz
Originaltitel Bröderna Lejonhjärta
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1977
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Olle Hellbom
Drehbuch Astrid Lindgren
Produktion Olle Hellbom
Olle Nordemar
Musik Björn Isfält
Lasse Dahlberg
Besetzung

Die Brüder Löwenherz ist ein Fantasy-Film von Olle Hellbom nach dem gleichnamigen Roman von Astrid Lindgren. In deutscher Sprache wurde der Kinofilm erstmals auf der Berlinale 1978 gezeigt. Er ist den Subgenres High Fantasy, Urban Fantasy und Dark Fantasy zuzuordnen; thematisiert werden mitunter das Sterben, der Tod und das Jenseits.

Handlung[Bearbeiten]

Der kleine Karl »Krümel« Löwe (9) weiß, dass er bald an seiner unheilbaren Lungenkrankheit sterben muss. Zum Trost erzählt ihm sein großer Bruder Jonathan (13) vom Land Nangijala, in das man nach dem Tod komme. Dort werde man völlig gesund sein und beliebig viele Abenteuer erleben. Als im Haus plötzlich ein Feuer ausbricht, nimmt Jonathan den kleinen Karl huckepack und springt aus dem Dachgeschossfenster: Karl bleibt unverletzt, während sein Lebensretter Jonathan stirbt. Doch wenige Tage nach dessen Beerdigung stirbt auch der todkranke Karl.

Das Kirschblütental in Nangijala[Bearbeiten]

Tatsächlich gelangt Karl nach Nangijala ins paradiesische Kirschblütental, wo ihn Jonathan bereits erwartet. Er zeigt ihm seinen Reiterhof, seine Pferde, die Dorfkneipe und nette Dorfleute wie Jossi, Hubert oder die Brieftauben-Züchterin Sofia. Von einer soeben gelandeten weißen Brieftaube erhalten sie die erste Quest: »Orvar wurde gestern gefangengenommen und wird jetzt in der Katla-Höhle festgehalten. Jemand aus dem Kirschtal hat sein Versteck verraten. Finde heraus, wer es war.«[1]

Karl erfährt, dass der Tyrann Tengil aus Karmanjaka das benachbarte Dornrosental bereits besetzen ließ und weitere Länder versklaven will. Außerdem hat der Gewaltherrscher auf die Freiheitskämpferin Sofia ein Kopfgeld im Wert von 15 Pferden ausgesetzt und ihren Agenten Orvar in die Katla-Höhle gesperrt. Um ihn zu befreien, reitet Jonathan dorthin, obwohl Karl dagegen ist, da er Angst um Jonathan hat. Erst tags darauf reitet auch Karl los und entdeckt, dass Jossi als Verräter zwei Tengilsoldaten trifft und von ihnen eine Belohnung fordert. Doch statt dieser bekommt Jossi nur Tengils Katla-Zeichen brutal auf die Brust gebrannt.

Das Dornrosental in Nangijala[Bearbeiten]

Die beiden Tengilsoldaten erwischen Karl und bringen ihn in die ummauerte Hauptstadt des Dornrosentals, denn Karl gibt vor, dort bei seinem Großvater zu wohnen. Zum Glück befindet sich in der Stadt ein Mann namens Mattias, der so tut, als sei Karl sein Enkel. Daraufhin reiten die Tengilsoldaten zufrieden weiter, und Mattias kann ein Geheimnis lüften: In seinem Keller hält sich bereits Jonathan versteckt, auf den mittlerweile eine Kopfprämie von 20 Pferden ausgesetzt ist. Die Brüder erzählen sich ihre Erlebnisse und senden den Namen des Verräters per Brieftaube an Sofia. Demnach haben sie die eine Hälfte der Quest erledigt.

Mit Mattias’ Hilfe hat Jonathan einen Geheimtunnel unter die Stadtmauer gegraben, durch den Karl nach draußen kriecht. Jonathan schafft es, als Tengilsoldat verkleidet zwei Pferde durch das Stadttor hinauszuführen, weil ihm Karl das Losungswort mitteilte, das er von Jossi und den Soldaten hörte. Nun sind die Brüder wieder frei und reiten nach Karmanjaka, Tengils Land, um Orvar aus der Katla-Höhle zu befreien.

Die Katla-Höhle in Karmanjaka[Bearbeiten]

Der Haupteingang der Höhle wird von einer Tengiltruppe streng bewacht, sodass die Brüder durch gefährliche Nebenhöhlen klettern müssen, bis sie Orvar in einem dicken Holzkäfig auffinden. In diesem wird Orvar der schrecklichen Feuerdrachin Katla zum Fraß dargeboten, die jeden Moment aus den Bergen zurückkehren kann. Emsig schneiden die Brüder den Käfig auf und führen den dankbaren Orvar durch Nebenhöhlen ans Tageslicht. Damit ist auch die andere Hälfte der Quest erledigt.

Flucht und Krieg[Bearbeiten]

Die schwierigeren Quests folgen jedoch erst. Denn jetzt finden die Tengilwachen den Käfig leer vor und schlagen Alarm. Tyrann Tengil sammelt seine Lanzer-Truppen zum großen Krieg, während Orvar und die Brüder ins Dornrosental fliehen, wo sie eine Volksarmee aufstellen – bewaffnet mit Mistgabeln, Spießen, Pfeilen und Bögen. Leider wird Mattias vom Lanzenwurf eines Tengilschergen tödlich verletzt, als er vor seiner Haustür eine weiße Taube emporschickt, um allen Verbündeten den Beginn des Freiheitskampfes zu signalisieren. Vor den Toren der unter Orvar zurückeroberten Dornrosen-Hauptstadt sammeln sich alle Widerstandskämpfer zur entscheidenden Schlacht gegen Tengils schwarze Häscher.

Zunächst scheinen die Tengiltruppen mit ihren starken Lanzen, Helmen und Schilden hoffnungslos überlegen. Doch dank Orvars taktischer Geschicke gelingt es der Volksarmee, der Tengilarmee immer mehr Waffen abzunehmen und mit diesen die Oberhand zu gewinnen – bis plötzlich Tengil darselbst auftaucht und mit einem magischen Horn die gigantische Drachin Katla befehligt, Feuerwalzen auf Orvars Befreiungskämpfer zu speien. Gegen diese ungeheure Gewalt haben sie keine Chance; alle müssen fliehen oder verbrennen. Einer aber fasst sich ein Herz und sieht seine Stunde gekommen: Jonathan Löwenherz reitet in vollem Galopp auf Tengil zu und entreißt ihm das Horn. Katla tötet daraufhin Tengil und zieht sich auf Geheiß Jonathans zurück.

Die Drachentötung[Bearbeiten]

Die Leute im Dornrosental sind endlich von Tengils Terror befreit, werden aber dennoch von Feuerdrachin Katla bedroht, die trotz Jonathans Horn-Kommando gelegentlich ihre Höhle verlässt und ihr verheerendes Unwesen treibt. Also wagen sich die Brüder Löwenherz ein weiteres Mal in die Drachenhöhle. Darin locken sie das Ungeheuer auf ein instabiles Felsenplateau, welches Jonathan an der Basis löst, so dass das Monster brüllend in einen unterirdischen Säuresee hineinstürzt und sich in nichts auflöst.

Das Apfeltal in Nangilima[Bearbeiten]

Über ihre ritterlichen Heldentaten können sich die Brüder Löwenherz letztlich nicht freuen, da sie ihren ermordeten Freund und Helfer Mattias zu sehr vermissen – außerdem wurde Jonathan von Katlas Feuer verletzt, sodass eine Lähmung seiner Beine und Arme eintritt, die unheilbar ist. Nur ein weiterer Sprung in den Tod, so erzählt Jonathan, würde nach Nangilima ins Apfeltal führen, wo man wieder völlig gesund wäre und gemeinsam mit guten alten Freunden ewig weiterleben könne. Der Film endet mit der ergreifenden Musik von Isfält/Dahlberg und mit Karls Worten: »Wir springen nach Nangilima [...]. Ich seh’ schon das Licht. Jonathan, Nangilima! Ich seh’ das Licht! Jonathan! Das Licht!«[2]

Unterschiede zum Roman[Bearbeiten]

Astrid Lindgren schrieb nicht nur den Roman, sondern auch – wie für viele andere Verfilmungen ihrer Bücher – das Drehbuch, in welchem sie einige Variationen an der Original-Geschichte anbrachte, sodass der Spielfilm folgende Unterschiede zur Romanvorlage aufweist.

  • Das Kirschtal wird im Film auch Kirschblütental genannt, und das benachbarte Heckenrosental heißt nun Dornrosental.
  • Im Roman rettet Jonathan einen von Tengils Schergen, der sich als netter Mensch erwies; dieser wird später im Krieg getötet.
  • Veders und Kaders genaue Gesinnung wird im Film nicht dargestellt. Außerdem werden sie im Roman von Orvar und Sofia getötet.
  • Mattias wird im Film vom Lanzenwurf eines Tengilschergen tödlich verletzt, als er vor seiner Haustür eine weiße Brieftaube emporschickt, um allen Verbündeten den Beginn des Freiheitskampfes zu signalisieren.
  • Karm, der Lindwurm, kommt im Film nicht vor. Im Roman ist er Katlas Feind und beschloss bereits vor Äonen, diese Drachin zu töten. Doch für den Wasserdrachen Karm blieb es unmöglich, Katla an Land zu fassen, bis Jonathan einen Felsen auf Katla herabfallen lässt, so dass diese in Karms Wasserfälle hineinstürzt, wo beide Drachen sich gegenseitig töten.
  • Das Film-Ende ist weniger radikal und zeigt nicht den Selbstmord der Brüder.
  • Jonathan ist im Film offensichtlich wesentlich älter als 13 Jahre. (Der Darsteller Staffan Götestam war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 25 Jahre alt.)

 

Produktion[Bearbeiten]

Die phantastische, teilweise melancholisch-düstere Atmosphäre hat der Spielfilm nicht zuletzt den exquisit ausgewählten Drehorten zu verdanken. Er enthält unter anderem Aufnahmen aus Stockholm und Skåne län in Schweden, aus Århus und Jütland in Dänemark sowie aus Þingvellir in Island.[3]

Kritiken[Bearbeiten]

„Episches Erzählkino über ewige Menschheitsthemen wie Liebe und Tod, Freiheit und Unterdrückung in einem Film, der seinerzeit für Aufregung sorgte, da er einer der wenigen Kinderfilme ist, die sich offensiv mit dem Tod auseinandersetzen. Auch formal – besonders in Ausstattung und Kamera – ein herausragendes Werk.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Kümmerling-Meibauer: Die Brüder Löwenherz – fantastisches Erzählen in Roman und Film. In: Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim, Annika Kurwinkel (Hrsg.): Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm. Königshausen & Neumann, Würzburg 2012, ISBN 978-3-8260-4467-0, S. 53−66.
  • Silke Pfeffer, Sabrina Sandmann, Anna Zamolska: Die Brüder Löwenherz. Das fantastische Land der Lagerfeuer und Märchen. In: Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim, Annika Kurwinkel (Hrsg.): Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm. Königshausen & Neumann, Würzburg 2012, ISBN 978-3-8260-4467-0, S. 67–82.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olle Hellbom (Reg.): Die Brüder Löwenherz (102 Min.), AB Svensk Filmindustri, Stockholm 1977, Min. 23.
  2. Olle Hellbom (Reg.): Die Brüder Löwenherz (102 Min.), AB Svensk Filmindustri, Stockholm 1977, Min. 98.
  3. IMBD (Hg.): Filming locations for Bröderna Lejonhjärta (1977), ges. 2012-0419-1533, ed. 2012.
  4. Die Brüder Löwenherz im Lexikon des Internationalen Films. Abgerufen am 27. Dezember 2010.
  5. a b c d IMDB (Hg.): Awards for Bröderna Lejonhjärta (1977), ges. 2012-0416-0252, ed. 2012.