Die Damen von der Küste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Damen von der Küste
Originaltitel Les Dames de la côte
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 450 Minuten
Stab
Regie Nina Companéez
Drehbuch Nina Companéez
Produktion Mag Bodard
Musik Guy Bontempelli,
José Padilla
Kamera Jacques Guérin
Schnitt Nicole Berckmans
Besetzung

Die Damen von der Küste (Original: Les Dames de la côte) ist ein fünfteiliger französischer Fernsehfilm über das Leben einer Familie vor und während des Ersten Weltkriegs von Nina Companéez aus dem Jahr 1979.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem Clara Decourt mit ihrem Mann Henri von Paris auf das Familiengut „Feuilleforte“ in der Normandie gezogen ist und die gemeinsamen Söhne Marcel und Raoul im Sommer 1913 nachkommen, gibt die Familie ein großes Fest, bei dem alle Nachbarn eingeladen sind. Während Marcel ein romantischer und idealistischer junger Mann ist, gibt sich sein Bruder Raoul reserviert und zynisch. Ihre 17-jährige Cousine Fanny Villatte verliebt sich in Marcel, wird jedoch schon kurz darauf von ihrer Tante Alix mit nach Paris genommen, um in die Gesellschaft eingeführt zu werden.

Clara, die mit Henri unglücklich verheiratet ist, sucht derweil nach einer neuen Haushaltshilfe. Sie entscheidet sich für das Bauernmädchen Blanche. Deren Cousine Georgette, die ebenfalls die Stelle haben wollte und zudem Raouls Geliebte ist, verliert wenig später den Verstand und begeht Selbstmord.

Als der Erste Weltkrieg ausbricht, müssen die „Damen der Küste“ die Aufgaben ihrer Männer übernehmen. Sie lernen dabei eine Unabhängigkeit kennen, die sie sich nie hätten vorstellen können. Fanny, die nicht länger warten will, bis der schüchterne Marcel ihr einen Antrag macht, heiratet schließlich Raoul. Durch seine traumatischen Erlebnisse im Krieg entwickelt Raoul eine extreme Eifersucht, worauf Fanny einsieht, dass sie den Falschen zum Mann genommen hat. Die Nachricht vom Kriegstod ihres Vaters stimmt sie zusätzlich traurig.

Fanny kehrt daraufhin erneut nach Paris zurück, wo sie ein ausschweifendes Leben beginnt, um ihre Traurigkeit zu vergessen. Eines Tages trifft sie Marcel wieder und ihnen wird klar, dass sie sich noch immer lieben. Sie beginnen eine Affäre und treffen sich fortan heimlich. Doch aus Respekt vor Raoul, der nichts von ihrer Verbindung weiß, geht Marcel ins Ausland.

Nachdem auch Blanches Ehemann an der Front stirbt, wird sie Krankenschwester. In einem Lazarett pflegt sie den schwer verletzten Louis, der sich in sie verliebt. Louis ist jedoch an seine Frau Marianne gebunden. Erst als Marianne nach dem Krieg an der Spanischen Grippe erkrankt und stirbt, können Blanche und Louis heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Küste bei Deauville, ein Drehort des Mehrteilers

Die Dreharbeiten für Die Damen von der Küste fanden unter anderem in Deauville statt. Regisseurin Nina Companéez arbeitete drei Jahre später erneut mit den Hauptdarstellern Edwige Feuillère, Fanny Ardant und Francis Huster für den Fernsehmehrteiler Evas Töchter (Le Chef de famille, 1982) zusammen.

Die Damen von der Küste wurde zu Weihnachten ab dem 22. Dezember 1979 in fünf Teilen zum ersten Mal im französischen Fernsehen ausgestrahlt. Regisseur François Truffaut sah die Reihe und war sofort fasziniert von Fanny Ardant, weshalb er sie zu einem gemeinsamen Essen mit Gérard Depardieu einlud, mit dem er gerade den Film Die letzte Metro (Le Dernier métro, 1980) drehte. Truffaut besetzte die beiden Darsteller daraufhin als tragisches Liebespaar in Die Frau nebenan (La Femme d'à côté, 1981) und machte Ardant damit zum Star.

In Deutschland war die Reihe erstmals ab dem 13. Juli 1981 in sieben Teilen im Fernsehen zu sehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Serienlexikon auf kabeleins.de