Die Einigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Einigkeit
Seite aus Die Einigkeit
Beschreibung Organ der FVdG
Sprache Deutsch
Erstausgabe 19. Juni 1897
Einstellung 18. August 1914
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 13.500 (1906) Exemplare
Chefredakteur Max Winkler
Herausgeber Fritz Kater
ZDB 515984-2

Die Einigkeit war eine deutsche Wochenzeitung und das Organ der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften

Die Einigkeit entstand, als auf dem 1. Kongreß der lokal organisierten Gewerkschaften Deutschlands in Halle der Beschluss gefasst wurde, ein Organ herauszugeben. Die Zeitung sollte vierzehntäglich erscheinen, und man einigte sich anfangs auf den Namen Solidarität. Der Herausgeber war Gustav Keßler. Ein Jahr später erschien die Zeitung wöchentlich und wurde umbenannt in Die Einigkeit. Organ der lokalorganisierten und durch Vertrauensmänner zentralisierten Gewerkschaften Deutschlands und mit der Namensänderung der Vereinigung in FVdG im Jahre 1901 schließlich in Die Einigkeit. Organ der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften.

Nach dem Tod von Gustav Keßler wurde Fritz Kater 1904 Herausgeber der Einigkeit. Im Laufe der Jahre erregten einzelne Artikel Anstoß, so dass nach dem Strafgesetzbuch einige Ausgaben verboten wurden.

1897 hatte die Einigkeit 2757 Abonnenten und konnte die Auflage stetig erhöhen. 1900 lag die Auflage bei etwa 10.000 Exemplaren und 1906 erreichte die Einigkeit einen Höhepunkt von 13.500 verkauften Exemplaren. Aufgrund eines stetigen Mitgliederschwundes der FVdG verringerte sich die Auflage in der Folge wieder.

1911 startete die FVdG eine zweite Wochenzeitung mit dem Namen Der Pionier, die in einer Auflage von etwa 4500 Exemplaren erschien.

Beide Zeitungen wurden während des Ersten Weltkriegs verboten und konnten nicht mehr erscheinen. Die letzte Ausgabe der Einigkeit wurde am 8. August 1914 publiziert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Fricke: Die deutsche Arbeiterbewegung 1869–1914: Ein Handbuch über ihre Organisation und Tätigkeit im Klassenkampf. Berlin 1976, S. 749.
  • Dirk H. Müller: Gewerkschaftliche Versammlungsdemokratie und Arbeiterdelegierte vor 1918: Ein Beitrag zur Geschichte des Lokalismus, des Syndikalismus und der entstehenden Rätebewegung. Berlin 1985.
  • Wayne Thorpe: Keeping the Faith: The German Syndicalists in the First World War. Central European History 33 (Nr. 2), Juni 2000.

Weblinks[Bearbeiten]