Die Eisenbahn durch die Prärie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eisenbahn durch die Prärie (OT: Des rails sur la prairie) ist ein Comic-Band der Lucky-Luke-Reihe. Er wurde von Morris gezeichnet und ist der erste von René Goscinny getextete Band dieser Reihe. Der Comic erschien zuerst ab August 1955 in Fortsetzungen im belgischen Magazin Spirou und 1957 als Album bei Dupuis.[1] Er wurde in deutscher Sprache 1958 und 1959 in sieben Teilen in Der heitere Fridolin abgedruckt.[1], dann 1995 als Band 9 in der Reihe Lucky Luke Classics des Ehapa-Verlages[2] und im Rahmen der Gesamtausgabe 2003 im dritten Band.[3] 2006 erschien er als Band 79 der Albenausgabe des Ehapa-Verlags.

Mit Die Eisenbahn durch die Prärie vollzog die Lucky-Luke-Reihe eine Wandlung vom eher realistisch gefärbten Western zur reinen Westernparodie.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Der Präsident der Transcontinental Railway will die Ostküste der Vereinigten Staaten mit der Westküste durch eine Eisenbahnlinie verbinden. Dazu müssen nur noch Schienen zwischen Chicago und San Francisco verlegt werden. Black Wilson, der Besitzer einer Postkutschenlinie, sieht seine Felle davonschimmen und beauftragt seine Handlanger, die Bauarbeiten an der Eisenbahnlinie mit allen Mitteln zu stoppen. Lucky Luke, der im beschaulichen Nest Dead Ox Gulch, dem bisherigen Endpunkt der Bahn im Osten, zugunsten der Bahnarbeiter eingegriffen hatte, wird zum Oberaufseher ernannt. Unter seiner Leitung bahnt sich die Eisenbahn unaufhaltsam ihren Weg nach Westen, den Sabotageversuchen der Männer Black Wilsons, Indianerangriffen und schwierigem Gelände zum Trotz. Black Wilson, verärgert über das Versagen seiner Leute, nimmt die Sache selbst in die Hand, ist aber auch nicht erfolgreicher. In Desert City, am Rande der Wüste, kommt es zum Showdown. Lucky Luke kann Black Wilson überwältigen und die Bauarbeiten schreiten dann zügig fort. Zur Vollendung der Strecke reist der Präsident der Transcontinental an und schlägt den letzten Nagel, einen Goldenen, in die Schwelle.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Feier zur Vollendung der Strecke am 10. Mai 1869

Von 1863 bis 1869 wurde die erste transkontinentale Eisenbahnverbindung in den USA gebaut. Die Eisenbahngesellschaft Union Pacific Railroad legte ihre Gleise von Omaha, Nebraska aus in Richtung Westen, die Central Pacific Railroad von Sacramento, Kalifornien nach Osten. Am 9. Mai 1869 wurde Strecke am Promontory Summit in Utah geschlossen, heute als Golden Spike National Historic Site eine nationale Gedenkstätte. Einen Tag später wurde die Strecke im Rahmen einer Feier für den Verkehr freigegeben.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die einzelnen Seiten sind mit Morris & RG signiert. Da Goscinnys Initialen im Französischen Ersché ausgesprochen werden, wie auch der Name Hergé wurde später darauf verzichtet.[1]

Verfilmung[Bearbeiten]

Die Eisenbahn durch die Prärie wurde 1984 als siebte Episode der Zeichentrickserie Lucky Luke verfilmt.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Horst Berner im Vorwort zu Die Eisenbahn durch die Prärie, S. 2, Ehapa 2006, ISBN 3-7704-3052-2
  2. Lucky Luke Classics im comicguide
  3. Gesamtausgabe Band 3 im comicguide
  4. Des rails sur la prairie in der Internet Movie Database (englisch)