Die Eleganz der Madame Michel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Eleganz der Madame Michel
Originaltitel Le Hérisson
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Mona Achache
Drehbuch Mona Achache
Produktion Anne-Dominique Toussaint
Musik Gabriel Yared
Kamera Patrick Blossier
Schnitt Julia Grégory
Besetzung

Die Eleganz der Madame Michel ist ein französisches Filmdrama aus dem Jahr 2009. Es ist die Literaturverfilmung des Romans Die Eleganz des Igels von Muriel Barbery.

Handlung[Bearbeiten]

Renée Michel ist Concierge in einem vornehmen Pariser Wohnhaus. Außerhalb ihrer Arbeitszeit liest sie Bücher in ihrer kleinen Bibliothek und isst dazu dunkle Schokolade aus ihrem wohlgefüllten Kühlschrank. Die Bewohner des Hauses nehmen sie kaum wahr, da sie alt und unattraktiv ist und sich auch so fühlt. Ausnahmen bilden nur die junge, hochintelligente Paloma, die ihre Umwelt genau (mit einer Filmkamera) beobachtet und aus deren Perspektive ein Großteil des Films geschildert wird, sowie der neue, geheimnisvolle Bewohner Herr Ozu.

Paloma befürchtet, wie der Fisch im Goldfischglas der Familie zu enden, und beschließt, ihrem Leben am 12. Geburtstag ein Ende zu setzen. Um den Zeitraum überblicken zu können, hat sie in ihrem Zimmer an die Wand einen Kalender gemalt und jeden vergangenen Tag mit einer Zeichnung versehen.

Der sehr gebildete Herr Ozu hat das Zitat der Madame Michel „Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich ...“ spontan mit „aber jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich“ (1. Satz in Anna Karenina) vervollständigt. Dadurch hat er sie als seelenverwandt erkannt und lädt sie zum Essen in seine Wohnung ein. Das verwirrt Madame Michel vollständig. Wie soll sie sich anziehen? Eine Nachbarin leiht ihr ein elegantes Kleid aus der Reinigung und hat auch schon einen Friseurtermin gemacht. Der Abend wird für beide sehr schön. Herr Ozu hat selbst gekocht.

Ein paar Tage später lädt Herr Ozu Madame Michel zum Essengehen ein. Zunächst sagt sie ab, gibt Herrn Ozu aber nachträglich zu erkennen, dass ihre Absage nicht endgültig war. Als sie schöne Kästen mit eleganter Garderobe von Herrn Ozu vor ihrer Tür findet, nimmt sie die Einladung an und wird von Herrn Ozu in einer Limousine abgeholt.

Nach dem Abend liest sie die ganze Nacht in ihrem Lesezimmer. Sie ist glücklich. Vielleicht ist sie in Herrn Ozu verliebt? Als sie morgens auf die Straße tritt, wird sie von einem Auto angefahren und stirbt. Herr Ozu deckt sie – Tränen in den Augen – mit seinem Jackett zu.

Der Film lässt offen, ob Paloma ihr Vorhaben, sich das Leben zu nehmen, umsetzt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Obwohl der Film bereits im Jahr 2008 fertiggestellt wurde, erschien er in Frankreich erst im Jahr 2009 und in Deutschland 2010. Kinostart in Deutschland war der 6. Mai 2010.[3]

Kritik[Bearbeiten]

„Subtil-humorvoll erzählt, mit hintergründigen Dialogen und guten Schauspielern, überzeugt das zart-vergnügliche Kinodebüt durch seinen von Toleranz und Mitgefühl geprägten Blick auf einen menschlichen Mikrokosmos.“

Lexikon des Internationalen Films[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, 26. April 2010, abgerufen am 16. Juni 2013 (PDF; 34 kB, Prüf-Nr.: 122 593 K).
  2. Filmdatenbank des BMUKK, abgerufen am 13. September 2013
  3. Die Eleganz der Madame Michel auf Moviepilot. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  4. Die Eleganz der Madame Michel im Lexikon des Internationalen Films