Die Ermordung des Herzogs von Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ermordung des Herzogs von Guise

Die Ermordung des Herzogs von Guise ist ein französischer Historienfilm aus dem Jahr 1908 über die Umstände des Todes von Henri I. de Lorraine, duc de Guise.

Handlung[Bearbeiten]

In dem folgenden Absatz fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Stummfilm von Frères Lafitte war der erste Film der Welt, der eine Originalmusik bekam. Die Musik wurde extra für den Film von Camille Saint-Saëns komponiert. Zu jeder Vorführung dieses Filmes wurde dann die Musik zu der dazugehörigen Szene gespielt. Bis dahin war es üblich, dass die Stummfilme von Musikern - meist am Klavier - improvisierend musikalisch begleitet bzw. untermalt wurden.

Zur damaligen Zeit war es für die Kinobesucher eine Sensation, einen Film mit solch hochkarätiger Besetzung zu sehen: Die Hauptrollen spielten bekannte Schauspieler der Comédie Française, die auf Grammophonplatten aufgenommene Begleitmusik stammt von Camille Saint-Saëns (1835–1921). Doch das pantomimenhafte Spiel der Darsteller und die starre Kamera beweisen unübersehbar, dass der Film an Inszenierung und Schauspiel ganz andere Anforderungen stellt als das Theater. Somit war dieser Film ein Meilenstein der Filmgeschichte.

Die Uraufführung von Die Ermordung des Herzogs von Guise fand am 17. November 1908 statt.

Weblinks[Bearbeiten]