Die Festung II: Die Rückkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Festung II: Die Rückkehr
Originaltitel Fortress 2: Re-Entry
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Geoff Murphy
Drehbuch John Flock,
Peter Doyle
Produktion John Flock
Musik Christopher Franke
Kamera Hiro Narita
Schnitt James R. Symons
Besetzung

Die Festung II: Die Rückkehr (Originaltitel: Fortress 2: Re-Entry; Verweistitel Fortress 2 – Die Festung) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller von Regisseur Geoff Murphy aus dem Jahr 2000. Der Actionfilm ist eine Fortsetzung von Fortress – Die Festung aus dem Jahr 1993.

Handlung[Bearbeiten]

Der unbeugsame entflohene Gefangene John Brennick, ein ehemaliger Widerstandskämpfer, lebt in einem totalitären, perfekt überwachten Terrorregime in der nahen Zukunft und hält sich mit seiner Frau und seinem Sohn seit Jahren in den Wäldern versteckt. Als ihn ein paar ehemalige Gesinnungsgenossen aufsuchen, um ihn zu einem Anschlag auf ein Kraftwerk zu überreden, werden sie von Sicherheitskräften aufgespürt. Die Gruppe wird inhaftiert und wegen Verstößen gegen die „Entindividualisierungs-Vorschriften“ in ein futuristisches Hochsicherheitsgefängnis überführt – einem intergalaktischen High-Tech-Gefängnis in den Tiefen des Weltraums, der „Festung“. Seine Familie bleibt hingegen versteckt zurück.

Hier herrschen menschenunwürdige Bedingungen. Den Insassen des Gefängnisses implantiert man Sonden, mit welchem die Gefängnisleitung bestimmte Verhaltensmodifikationen hervorrufen kann, sie somit kontrollieren kann. Des Weiteren müssen die Häftlinge körperliche Zwangsarbeit verrichten, zudem werden sie von sadistischen Wärtern drangsaliert. Es ist die Hölle. Als Häftling 27609 wird Brennick auch mit jenem Implantat versehen und in das moderne Supergefängnis verfrachtet, welches sich im Orbit der Erde befindet. Eine Flucht scheint unmöglich, dennoch treiben ihn Fluchtgedanken und ein enormer Überlebenswille.

Sein erster Versuch scheitert kläglich, was ihm erschwerte Haftbedingungen einbringt. Nach und nach findet er jedoch Gleichgesinnte, mit deren Hilfe er die korrupte und sadistische Gefängnisleitung überführt und schließlich mit einer kleinen Schar Gleichgesinnter aus dem schwebenden Straflager entkommt. Er kehrt am Ende des Films zu seiner Familie zurück.

Kritiken[Bearbeiten]

„Effektvolle Mischung aus Action- und Science-Fiction-Elementen, die Kritik an totalitären Staatsformen bestenfalls kursorisch formuliert, doch auf Spannung ohne allzu reißerische Härten setzt. Schauspielerisch und gestalterisch uninteressant, bietet der Film konfektionierte Genre-Unterhaltung für Fans.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Festung II: Die Rückkehr im Lexikon des Internationalen Films