Die Fledermaus (1962)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Fledermaus
Die Fledermaus 1962 Logo 001.svg
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Géza von Cziffra
Drehbuch Géza von Cziffra
Produktion Herbert Gruber (Sascha-Film)
Musik Johann Strauß (Kompositionen)
Erich Becht (Musikalische Leitung)
Kamera Willy Winterstein
Schnitt Arndt Heyne
Besetzung

Die Fledermaus ist eine in Österreich gedrehte Verfilmung der Operette Die Fledermaus von Johann Strauß. Der von Sascha-Film produzierte Farbfilm in Eastmancolor und Ultrascope wurde am 2. Februar 1962 uraufgeführt.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Gabriel Eisenstein, Syndikus bei Arabayam & Co., muss wegen Beleidigung einer Amtsperson eine achttägige Arreststrafe im Bezirksgefängnis von Grinzing antreten. Gleichzeitig soll er aber für seinen Arbeitgeber Basil Arabayam als Marquis Renard mit einer fingierten Ehefrau den Ball des Prinzen Orlofsky besuchen. Besagte Frau soll den Prinzen dazu bewegen, ihr ölreiche Ländereien in Bakutin am Schwarzen Meer zu schenken, die umgehend an Arabayam weitergegeben werden sollen.

Der mit Eisenstein befreundete Pista von Bundassy besorgt die nötigen Eintrittskarten und behauptet, für Eisenstein einen Strafaufschub um einen Tag erwirkt zu haben damit er den Ball besuchen kann. Da er sich bei Eisenstein für einen Streich rächen will – Eisenstein hatte einst den schlafenden Pista in einem Fledermauskostüm im Wiener Stadtpark seinen Schicksal überlassen – zwingt er Eisenstein während des Balls, Adele, die Kammerzofe der eigenen Frau, als seine Gattin auszugeben.

Statt Eisenstein wird Alfred, der Liebhaber von Adele, an der Haustür der Eisensteins angetroffen, vom Grinzinger Gefängnisdirektor persönlich verhaftet und von Polizisten in das Gefängnis gebracht.

Gefängnisdirektor Frank hat unter dem falschen Namen Chevalier Chargrin ebenfalls eine Einladung für den Abschiedsball des Prinzen Orlofsky.

Eisensteins Frau Rosalinde bemerkt die Schwindeleien ihres Ehemannes und tritt auf dem Ball in einer Verkleidung als ihre eigene, dem Prinzen bereits bekannte, Zwillingsschwester Sonja auf. Als sich Eisenstein der vermeintlichen Sonja gegenüber sieht, fürchtet er um seine Ehe und sorgt für ein intimes Treffen zwischen Rosalinde und dem Prinzen.

Am nächsten Tag gibt sich Rosalinde ihrem Gatten zu erkennen. Dem unausweichlichen Ehekrach folgt Versöhnung. Prinz Orlofsky schenkt Rosalinde 1000 Hektar Land, behält aber die Ölförderrechte.

Lieder[Bearbeiten]

  • Das Vogelhaus (Peter Alexander, Hans Moser, Willy Millowitsch)
  • Glücklich ist, wer vergisst (Peter Alexander, Marianne Koch)
  • Adieu vorbei (Peter Alexander, Marianne Koch)
  • Ich lade gern mir Gäste ein (Boy Gobert und Chor)
  • Mein Herr Marquis (Peter Alexander, Marika Rökk)
  • Brüderlein und Schwesterlein (Peter Alexander)
  • Mir geht ein Bumvidibum (Peter Alexander, Hans Moser, Willy Millowitsch)

Kritiken[Bearbeiten]

  • „So einen Film hat Johann Strauß dann doch nicht verdient. Seiner Operette folgt das mehr oder weniger musikalische Filmlustspiel auch nur recht frei.“ Heyne Filmlexikon, 1996
  • „Freie Adaption (…) als Alexander/Rökk-Vehikel; professionelle Unterhaltung.“ (Wertung: 2 von 4 möglichen Sternen = durchschnittlich) – Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz[2]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Die Fledermaus (1961). Kinowelt 2006

Trivia[Bearbeiten]

  • Im Fernsehen als auch auf DVD wird das Ultrascope-Format (2.35:1) bislang ignoriert und der Film nur in 1.77:1 gezeigt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Fledermaus (1962) im Lexikon des Internationalen Films
  2. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 232