Die Flucht ins Ungewisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Flucht ins Ungewisse
Originaltitel Running on Empty
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Sidney Lumet
Drehbuch Naomi Foner
Produktion Amy Robinson
Griffin Dunne
Musik Tony Mottola
Kamera Gerry Fisher
Schnitt Andrew Mondshein
Besetzung

Die Flucht ins Ungewisse ist ein US-amerikanisches Filmdrama des Regisseurs Sidney Lumet aus dem Jahr 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Danny Pope ist ein junger Mann, dessen Eltern Annie und Arthur in den 1970er Jahren aktiv an der Antikriegsbewegung teilgenommen haben. Damals hatten sie ein Napalmlabor in die Luft gesprengt. Dabei wurde ein Hausmeister, von dem sie nichts wussten, schwer verletzt. Seit der Zeit sind sie auf der Flucht und werden durch ein Untergrund-Netzwerk der Bewegung finanziell unterstützt. Immer wieder müssen sie umziehen und sich neue Identitäten zulegen.

Auf Danny, einen talentierten Pianisten, wird ein Musiklehrer aufmerksam. Weil frühere Schulunterlagen von Dannys Klavierspiel nicht aufzutreiben sind, wird der Lehrer neugierig.

Während Danny für eine Aufführung probt, verliebt er sich in Lorna, die Tochter des Lehrers. Um seine Lebensumstände zu verarbeiten, vertraut er sich Lorna an.

Annie erfährt indessen von Dannys Aufführung. Ihr wird klar, dass ihr Sohn ein eigenständiges Leben führen will und sie ihn ziehen lassen muss. Vater Arthur ist davon nicht begeistert. Annie riskiert die Sicherheit der Familie, als sie ihren Vater, der ihr fremd geworden ist, kontaktiert. Sie will erreichen, dass Danny in Sicherheit ist, wenn Arthur und sie wieder untertauchen müssen.

Arthur erkennt, dass er zu der Sorte autoritärer Menschen wird, gegen die er in früheren Zeiten protestiert hat. Ihm wird ebenso klar, dass er Dannys Leben nicht reglementieren kann. Die Familie – Annie, Arthur und der jüngere Bruder – verlässt Danny, um wieder eine neue Identität anzunehmen.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Gedreht wurde im US-Bundesstaat New York.
  • Es gibt vier Filme mit dem Titel Running on Empty. Drei davon sind amerikanische Werke, die diesen Originaltitel tragen: Mike - In 3,8 auf 100 (1982) von John Clark, sowie zwei Filme, die in Deutschland noch nicht erschienen sind. Ein weiterer Film, die deutsche Produktion Der Lebensversicherer (2006) von Bülent Akinci, der in den USA mit dem Titel Running on Empty angelaufen ist.

Kritiken[Bearbeiten]

Der relativ unbekannte Film erhielt bei den Kritikern großes Lob:

  • Das Lexikon des internationalen Films über diesen Film: „Sidney Lumet inszeniert die Geschichte nicht als politisches Thesenstück oder als spektakuläres Fluchtgeschehen, sondern rückt die Menschen, ihre persönliche Verantwortung, ihre Gedanken und Gefühle in den Mittelpunkt. Dadurch entsteht ein bewegendes Drama um in eigener und fremder Schuld gefangene Menschen, das hintergründig auch die Auswirkungen der Protestbewegung der 60er Jahre reflektiert.“[1]
  • Karl Rackwitz: „Durch seine ruhige und sensible Inszenierung erzeugt Sidney Lumet eine hohe innere Spannung. [...] So ist einer der schönsten Filme entstanden, die ich kenne.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)
  2. http://www.geocities.ws/karl_rackwitz/running1_ger.html