Die Gebrüder Weihnachtsmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Die Gebrüder Weihnachtsmann
Originaltitel Fred Claus
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge ca. 116 Minuten
Altersfreigabe JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie David Dobkin
Drehbuch Dan Fogelman
Produktion David Dobkin,
Jessie Nelson,
Joel Silver
Musik Christophe Beck
Kamera Remi Adefarasin
Schnitt Mark Livolsi
Besetzung

Die Gebrüder Weihnachtsmann (Fred Claus) ist eine US-amerikanische Fantasy-Filmkomödie aus dem Jahr 2007. Regie führte David Dobkin, das Drehbuch schrieb Dan Fogelman.

Handlung[Bearbeiten]

Die Brüder Fred Claus und Nick (Santa) Claus wachsen am Nordpol auf. Fred wird von seinen Eltern häufig negativ mit dem jüngeren Bruder Nick verglichen. Er beschäftigt sich als Erwachsener mit dem Eintreiben ausstehender Schulden und trifft sich mit der Londonerin Wanda.

Fred hat selbst Spielschulden, weswegen er eine größere Geldsumme benötigt. Sein Bruder will ihm das Geld geben, wenn Fred persönlich am Nordpol erscheint und bei der Produktion der jährlich zu verschenkenden Spielzeuge hilft. Fred kommt dort gleichzeitig mit dem Unternehmensberater Clyde Northcutt an, der die Effizienz der Arbeit des Weihnachtsmannes steigern will.

Fred hinkt mit der Produktion der Spielzeuge dem Plan hinterher. Der Unternehmensberater will eine weitere Produktion und die Auslieferung der Geschenke in der Weihnachtsnacht verhindern, was ihm auch zu gelingen scheint. Doch Fred besinnt sich auf das, was das Schenken an Weihnachten ausmacht und so gelingt es, noch rechtzeitig mit dem Verteilen der Geschenke zu beginnen.

Kritiken[Bearbeiten]

Katey Rich schrieb auf www.cinemablend.com, der Film füge dem Genre nichts Erwähnenswertes hinzu. Er sei derart „berechnet sentimental“, dass man dies als „fast zynisch“ empfinde. Vaughn und Giamatti würden gut zusammenarbeiten; Spacey spiele „urkomisch“, die anderen talentierten Darsteller wie Kathy Bates seien „verschwendet“.[2]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilt: „Weitgehend vergnügliche, gut besetzte Weihnachtskomödie mit einigen spaßigen Einfällen, deren Konflikte sich zum "Fest der Liebe" harmonisch in Wohlgefallen auflösen.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Chicago und in London gedreht.[4] In die US-amerikanischen Kinos kam er am 9. November 2007, am 29. November 2007 startete er in Deutschland.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Filmkritik von Katey Rich, abgerufen am 5. November 2007
  3. Zeitschrift film-dienst und Katholische Filmkommission für Deutschland (Hrsg.), Horst Peter Koll und Hans Messias (Red.): Lexikon des Internationalen Films – Filmjahr 2007. Schüren Verlag, Marburg 2008. ISBN 978-3-89472-624-9
  4. Filming locations für Fred Claus, abgerufen am 5. November 2007
  5. Premierendaten für Fred Claus, abgerufen am 12. Dezember 2007