Die Himmelhunde von Boragora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Himmelhunde von Boragora
Originaltitel Tales of the Gold Monkey
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1982–1983
Produktions-
unternehmen
Universal Television
Länge 45 Minuten
Episoden 22 in 1 Staffel
Genre Actionserie, Abenteuer
Idee Donald Bellisario
Erstausstrahlung 22. September 1982 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
17. September 1990 auf RTLplus
Besetzung

Die Himmelhunde von Boragora (Originaltitel: Tales of the Gold Monkey) ist eine US-amerikanische Action-, Spionage- und Abenteuerserie. Sie wurde von Universal Television für den US-Sender ABC produziert und umfasst eine Staffel mit 22 Episoden.

Handlung[Bearbeiten]

Jake Cutter ist ein ehemaliger Kampfpilot, der im Jahre 1938 eine kleine Fluglinie auf der fiktiven Insel Boragora, einem Teil der Marivella-Inselgruppe im Südpazifik, betreibt. Er trägt an seiner abgewetzten Lederjacke das Flying-Tigers-Abzeichen, ein Relikt aus seiner Vergangenheit als Söldner.

Seine Partner sind sein bester Freund Corky und der einäugige Jack Russell Terrier Jack, dessen juwelenbesetztes Auge Jake bei einem Spiel verloren hat und der deshalb eine Augenklappe tragen muss. Mit seinem Flugzeug Grumman Goose transportiert er Schmuggelgut von Insel zu Insel oder rettet entführte Reisende. Dabei kommen ihm deutsche Soldaten, japanische Spione oder auch Südseepiraten so manches Mal in die Quere.

Beliebter Treffpunkt auf Boragora ist die Monkey Bar, die im Besitz des noblen französischen Magistrat Bon Chance Louis ist. Dort singt allabendlich die hübsche Sängerin Sarah, die eigentlich eine US-amerikanische Spionin ist. Jack, der oberhalb der Bar in einem kleinen Zimmer wohnt, weiß als einziger von ihrer wahren Identität.

Ausstrahlung[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten begann die Ausstrahlung der Serie am 22. September 1982 auf ABC mit dem zweistündigen Pilotfilm Tales of the Gold Monkey. Die regelmäßige Ausstrahlung begann eine Woche später am 29. September 1982 und endete am 8. April 1983 nach insgesamt 21 Episoden. Allerdings wurde knapp zwei Monate später am 1. Juni noch die letzte Episode gezeigt. Da die Einschaltquoten der Serie die hohen Produktionskosten nicht decken konnten, wurde die Serie nach einer Staffel eingestellt.

Erst acht Jahre nach der US-Erstausstrahlung nahm der deutsche Privatsender RTLplus die Serie ins Programm. Nachdem der Pilotfilm am 17. September 1990 ausgestrahlt wurde, erfolgte die Ausstrahlung der restlichen Episoden ab dem 21. September jeweils freitags. Der Sender achtete dabei allerdings nicht auf die Produktionsreihenfolge, sodass z.B. nach dem Pilotfilm zunächst die zehnte Episode, dann die vierte Episode und danach erst die reguläre zweite Episode gezeigt wurde. Seit der kompletten Wiederholung von September 1992 bis Januar 1993 wurde die Serie nicht wieder im deutschen Fernsehen gezeigt.

Episodenliste[Bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung­ (D) Regie Drehbuch
1  Das Geheimnis des goldenen Affen – Teil 1 Tales of the Gold Monkey (1) 22. Sep. 1982 17. Sep. 1990 Ray Austin Donald P. Bellisario
2  Das Geheimnis des goldenen Affen – Teil 2 Tales of the Gold Monkey (2) 22. Sep. 1982 17. Sep. 1990 Ray Austin Donald P. Bellisario
3  Entführt Shanghaied 29. Sep. 1982 5. Okt. 1990 Alan J. Levi Donald P. Bellisario
4  Die Wunderwaffe Black Pearl 13. Okt. 1982 28. Sep. 1990 Victor Lobl Dennis Capps, Bob Foster, George Geiger,
Paul Savage & Donald P. Bellisario
5  Ein lohnendes Abenteuer? Legends Are Forever 20. Okt. 1982 12. Okt. 1990 Virgil Vogel Milt Rosen, Reuben Leder & Donald P. Bellisario
6  Flucht von der Toteninsel Escape from Death Island 27. Okt. 1982 19. Okt. 1990 James Frawley Peter Elliot & Stephen Katz
7  Der Fluch des Pharaohs Trunk From the Past 3. Nov. 1982 26. Okt. 1990 Christian I. Nyby II John Pashdag & Brady Westwater
8  Der Geheimtransport Once a Tiger… 17. Nov. 1982 2. Nov. 1990 Winrich Kolbe L. Ford Neal & John Huff
9  Der Racheschwur Honor Thy Brother 24. Nov. 1982 9. Nov. 1990 Mike Vejar Jeff Ray, Danny Lee Cole, Bill Driskill & George Geiger
10  Die Lady und der Tiger The Lady and the Tiger 8. Dez. 1982 21. Sep. 1990 Virgil Vogel Donald P. Bellisario
11  Vermißt The Late Sarah White 22. Dez. 1982 16. Nov. 1990 Harvey S. Laidman Mary Ann Kasica, Michael Scheff,
Donald P. Bellisario, George Geiger
12  Das Idol The Sultan of Swat 5. Jan. 1983 23. Nov. 1990 Virgil Vogel David Brown
13  Der Dschungel-Boy Ape Boy 12. Jan. 1983 30. Nov. 1990 Winrich Kolbe Andrew Schneider, Bill Driskill
14  Die Rettung der Krone God Save the Queen 19. Jan. 1983 7. Dez. 1990 Virgil Vogel George Geiger
15  Sabrina High Stakes Lady 26. Jan. 1983 14. Dez. 1990 James Frawley Bill Driskill
16  Die fliegende Nonne Force of Habit 2. Feb. 1983 21. Dez. 1990 Harvey S. Laidman Tom Greene
17  Die Insel des Schreckens Cooked Goose 4. Mär. 1983 28. Dez. 1990 Donald A. Baer Jay Huguely
18  Der Verräter Last Chance Louie 11. Mär. 1983 4. Jan. 1991 James Fargo Tom Greene & George Geiger
19  Im Fadenkreuz Naka Jima Kill 11. Mär. 1983 10. Jan. 1991 Jack Whitman Andrew Schneider & Tom Greene
20  Die Schatzsuche Boragora or Bust 18. Mär. 1983 11. Jan. 1991 Ivan Dixon George Geiger & Tom Greene
21  Der Zorn der Götter A Distant Shout of Thunder 8. Apr. 1983 18. Jan. 1991 James Fargo Tom Greene & George Geiger
22  Auf Leben und Tod Mourning Becomes Matuka 1. Juni 1983 25. Jan. 1991 David Jones Jay Huguely, Tom Greene & George Geiger

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Die Serie entstand im Fahrwasser der äußerst erfolgreichen Indiana-Jones-Kinofilmreihe, konnte jedoch nicht an deren Erfolg anknüpfen, weshalb sie bereits nach nur einer Staffel abgesetzt wurde.
  • Jakes Flugzeug ist eine rot-weiße Grumman G-21.
  • Es gibt einige Parallelen zu Handlung und Figuren der Disney-Serie Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1983 erhielt die Serie den Emmy in der Sparte Outstanding Art Direction for a Series. Zudem wurde sie im gleichen Jahr für den Emmy für Kostümdesign (Outstanding Costume Design for a Series), Sounddesign (Outstanding Film Sound Editing for a Series) und Soundmix (Outstanding Film Sound Mixing for a Series) nominiert.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internet Movie Database