Die Internationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die Internationale (Lied))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen finden sich unter Internationale (Begriffsklärung).
Faksimile eines Autographen von „Die Internationale“ nach 1906 (Titelseite)

Die Internationale ist das weltweit am weitesten verbreitete Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung, die sich ideologisch – gemäß dem marxistischen Motto „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ – dem proletarischen Internationalismus verpflichtet sieht. Der ursprünglich französische Text stammt von Eugène Pottier, einem Dichter und aktiven Beteiligten der Pariser Kommune von März bis Mai 1871, der ersten als proletarisch-sozialistisch geltenden Revolution. Die Melodie des Liedes wurde 1888 vom Belgier Pierre Degeyter komponiert.

Geschichte und Entwicklung des Liedes[Bearbeiten]

Eugène Pottiers Text entstand unmittelbar nach der gewaltsamen Niederschlagung der Pariser Kommune um 1871. Er bezog sich in einem verherrlichenden Sinn auf die Internationale Arbeiterassoziation (IAA), den ersten übernationalen Zusammenschluss von verschiedenen, politisch divergierenden Gruppen der Arbeiterbewegung, der 1864 von Karl Marx initiiert worden war. Aufgrund des fundamentalen Konfliktes mit den Kommunisten (um Karl Marx) wurden 1872 die Anarchisten (um Bakunin) aus dieser später auch als „Erste Internationale“ bezeichneten Organisation ausgeschlossen. 1876 wurde die IAA aufgelöst.

Die Melodie des Liedes komponierte der Belgier Pierre Degeyter, Dirigent des Arbeitergesangsvereins von Lille im Jahr 1888, noch ein Jahr vor der Gründung der zweiten, bzw. der Sozialistischen Internationale.

Das Lied Die Internationale gilt weltweit als Hymne des Sozialismus und Kommunismus und wurde in die meisten Sprachen der Welt übersetzt. In einigen kommunistisch regierten Staaten nahm sie einen nahezu gleichrangigen Platz wie die jeweilige Nationalhymne ein, unter anderem in der DDR.

Die Sowjetunion benutzte bis 1943 Die Internationale als Nationalhymne. Danach wurde sie durch die Hymne der Sowjetunion ersetzt.

Ebenso verwendeten die protestierenden Studenten das Lied bei ihrem Protest gegen die chinesische Regierung auf dem Tian'anmen-Platz 1989.

Bearbeitungen des Liedes und seines Textes ziehen sich bis in die Gegenwart. So veröffentlichte der britische Singer-Songwriter Billy Bragg 1990 sein sechstes Studioalbum mit dem Titel "The Internationale", das mit einer Neudichtung des Liedes beginnt.[1]

Entstehung deutschsprachiger Versionen[Bearbeiten]

Der ursprüngliche französische Text hat sechs Strophen. Die bekannteste und bis heute verbreitete deutschsprachige Nachdichtung schuf Emil Luckhardt (* 1880; † 1914) im Jahr 1910. Seine Version ist an den französischen Originaltext lediglich angelehnt und beschränkt sich auf die sinngemäße, dabei in der Radikalität etwas abgeschwächte und romantisierte Übersetzung der ersten drei Strophen des französischen Liedes.

Außer der Version Luckhardts existieren noch mindestens sieben weitere weniger bekannte deutsche Textvarianten – im Einzelnen bezogen auf jeweils spezifische historische Situationen oder ideologisch divergierende sozialistische, kommunistische und anarchistische Ausrichtungen. Neben einer Version von Sigmar Mehring wurde 1919 eine von Erich Mühsam und eine andere 1937 während des Spanischen Bürgerkriegs für die deutsche Thälmann-Brigade (vgl. auch Internationale Brigaden) von Erich Weinert verfasst.

Im Folgenden die bekannteste deutsche Version von Emil Luckhardt – mit eingerücktem Refrain, der sich nach jeder Strophe wiederholt:

Deutscher Text (Emil Luckhardt, 1910)[Bearbeiten]

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!
|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. :|
Es rettet uns kein höh'res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!
Leeres Wort: des Armen Rechte,
Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
Unmündig nennt man uns und Knechte,
duldet die Schmach nun länger nicht!
|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. :|
In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
wir sind die stärkste der Partei'n
Die Müßiggänger schiebt beiseite!
Diese Welt muss unser sein;
Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
Nicht der mächt'gen Geier Fraß!
Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn' ohn' Unterlass!
|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. :|

Urheberrecht und Lizenzen[Bearbeiten]

Im Jahr 1972 erwarb die Münchener Firma Edition Montana des Musikmanagers Hans R. Beierlein die Rechte an Musik und Text der Internationalen zunächst für die Bundesrepublik, später auch für die DDR und zuletzt die Weltrechte. In Folge zahlten sowohl die DDR als auch zahlreiche weitere sozialistische Staaten Lizenzgebühren für deren Verwendung.[2] Seit 1984 ist der Text Luckhardts und seit 2003 auch die Musik lizenzfrei verwendbar.

Weitere musikalische Bearbeitung[Bearbeiten]

Der Komponist Reinhold Glière variiert das musikalische Thema der Internationale in seinem Werk für Blasorchester Heroischer Marsch für die Burjatisch-Mongolische A. S. S. R. C-Dur, op. 71 (1936). Der italienische Komponist Luigi Nono benutzt die Internationale u. a. in seinen Kompositionen España en el corazón (1951/52), La victoire de Guernica (1954) und Ein Gespenst geht um in der Welt (1971) als Quelle zur Ableitung von Rhythmen und Tonhöhen. Die Internationale wird auch im Schlussteil der Kantate These Things Shall Be (1936/37) für Bariton, Chor und Orchester des britischen Komponisten John Ireland zu einem Hauptthema erhoben und variiert.

Im Titelstück des 1985er Albums „Brother where you bound“ von Supertramp ist die Internationale im Hintergrund zu hören.

Im Film Land und Freiheit (Orig.: Land and Freedom) des Regisseurs Ken Loach wird die Hymne ebenfalls an 2 Stellen gesungen, wobei sie dabei bewusst eingebettet wird in die Stalinismuskritik (hist. Kontext: Spanischer Bürgerkrieg), welche eine der Hauptthemen des Films ausmacht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Originaltext der Internationale von Eugène Pottier – Quellen und Volltexte (französisch)
 Commons: Die Internationale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Internationale. Albumsübersicht und Lyrics. (englisch), abgerufen 13. Mai 2013
  2. Die Internationale: Völker hört die Signale - Danke Genossen, Montana Media, abgerufen am 8. November 2014