Die Jungen Tenöre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jungen Tenöre beim Konzert in Weißenburg

Die Jungen Tenöre sind ein Gesangstrio, bestehend aus den drei Tenören Hans Hitzeroth, Ilja Martin und Hubert Schmid.

Entstehung[Bearbeiten]

Im Jahre 1997 wurden die Sänger Bernhard Hirtreiter, Hans Hitzeroth und Thomas Kiessling nach einem Vorsingen ausgewählt, die Titelmelodie (Love is waiting) für die TV-Sendung Herzblatt aufzunehmen. Die Moderation der Sendung wechselte zu diesem Zeitpunkt gerade von Rainhard Fendrich zur ehemaligen Opernsängerin Hera Lind. Ursprünglich nur als einmaliges Studiotrio gedacht, wurde die Idee, mit klassisch ausgebildeten Stimmen Pop und Klassik zu verschmelzen, weitergeführt. Die Gruppe erhielt den Namen Hearts and Roses. Sie nahmen am deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contests 1998 mit dem Lied Du bist ein Teil von mir teil. Während der Proben wurde das Trio in Die Drei Jungen Tenöre umbenannt. Nach einem Vergleich mit den drei Tenören musste der Name in Die Jungen Tenöre geändert werden. 2001 sang das Trio das Lied der ARD-Fernsehlotterie Ein Platz an der Sonne. Im Januar 2003 schied Thomas Kiessling aus der Gruppe aus und wurde durch den Tenor Hubert Schmid ersetzt. In dieser Formation erschienen die CDs Viva Italia, Söhne des Amor und Beswingliche Weihnacht. Ende 2006 verließ Bernhard Hirtreiter die Gruppe. Mit dem jungen Berliner Tenor Ilja Martin setzt das Ensemble seit Januar 2007 seinen Erfolg fort. Die erste CD der neuen Formation (Die Liebe siegt) erschien im Mai 2007. Die aktuelle CD "Pop Classics" mit deutschsprachigen Versionen internationaler Pop-Hits aus den 70er und 80er Jahren folgte im September 2009.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1998 Die jungen Tenöre
  • 1999 Vergiss die Liebe nicht
  • 2000 Stimmen
  • 2001 Cara Mia - Ihre größten Erfolge
  • 2002 Schlagergold
  • 2002 Eine Weihnachtsreise
  • 2004 Viva Italia
  • 2005 Söhne des Amor
  • 2005 Beswingliche Weihnacht
  • 2007 Die Liebe siegt
  • 2007 Festliche Abendmusik
  • 2009 Pop Classics
  • 2012 Schön wie der Tag

Weblinks[Bearbeiten]