Die Jury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Roman von John Grisham. Für die Verfilmung siehe Die Jury (Film).

Die Jury (Originaltitel: A Time to Kill) ist ein Roman des US-amerikanischen Autors John Grisham aus dem Jahr 1989, der sich rasch zu einem Bestseller entwickelte. Die deutsche Übersetzung von Andreas Brandhorst erschien erstmals 1992 bei Heyne, München. Allein in diesem Verlag brachte es das Buch bis 2007 auf insgesamt 44 Auflagen.

Inhalt[Bearbeiten]

In der Kleinstadt Clanton im amerikanischen Bundesstaat Mississippi wird die schwarze, zehnjährige Tonya Hailey von zwei betrunkenen, weißen Männern brutal vergewaltigt. Als die beiden Männer zu einer ersten Anhörung in das Gerichtsgebäude geführt werden, erschießt sie Tonyas Vater, Carl Lee Hailey.

Das Gerichtsverfahren, das daraufhin gegen Carl Lee Hailey eingeleitet wird, gerät zum Sensationsprozess. Als Schwarzer, der es wagt, im amerikanischen Süden Lynchjustiz an den weißen Peinigern seiner Tochter zu üben, erwartet ihn das Todesurteil. Der junge Anwalt Jake Brigance übernimmt diesen Fall. Da der Fall klar ist: Carl Lee hat die Morde minutiös vorbereitet und ist klar identifiziert worden, ist der Prozess eine Herausforderung für die Verteidigung. Die einzige Möglichkeit Carl Lee zu retten ist es, Carl Lee als unzurechnungsfähig erscheinen zu lassen. Das soll der Jury als Feigenblatt dienen, um die Selbstjustiz von Carl Lee nicht zu ahnden. Während Carl Lee Unterstützung durch die Schwarzencommunity erfährt, versucht der Ku-Klux-Klan Geschworene und den Anwalt Carl Lees einzuschüchtern. Die Lage eskaliert zusehends: Es wird versucht eine Bombe an Jakes Haus zu legen. Als das scheitert, wird es niedergebrannt. Auf Jake wird ein Mordanschlag verübt und seine Assistentin, die Jura-Studentin Ellen Roark, wird entführt und bedroht. Nach Straßenschlachten zwischen Schwarzen und Kluxern rückt die Nationalgarde an, um den Frieden wiederherzustellen. Jake wird sowohl durch seinen Mentor und ehemaligen Chef, dem alkoholabhängigen Lucien Willbanks, als auch dem Anwalt Harry Rex Vorner unterstützt. Die Jury spricht Carl Lee schließlich frei.

Verbindung zu anderen Romanen[Bearbeiten]

Zwei der Hauptfiguren aus Die Jury tauchen in Grishams Roman Die Liste aus dem Jahr 2004 wieder auf. Harry Rex Vonner ist der erste Einheimische, der ein Freund von Willie Traynor, dem Protagonisten, wird. Lucien Wilbanks tritt ebenfalls in der Liste auf, diesmal allerdings als Widersacher und Anwalt der des Mordes verdächtigten Familie Padgitt.

Außerdem taucht Harry Rex Vonner in dem Roman Der Richter auf. Auch hier ist er als Scheidungsanwalt der Stadt Clanton, Mississippi, vertreten.

Jake Brigance, Lucien Wilbanks, Harry Rex Vonner sowie Richter Reuben V. Atlee treten im Roman "Die Erbin", der zeitlich ca. 4 Jahre nach den Ereignissen von "Die Jury" angesiedelt ist, ebenfalls zusammen wieder auf.

Weiterhin findet Reuben V. Atlee, der Namensgeber des Romans Der Richter, Erwähnung im Roman.

Verfilmung[Bearbeiten]

Das Buch wurde unter dem gleichen Namen Die Jury im Jahr 1996 mit Matthew McConaughey, Sandra Bullock, Samuel L. Jackson, Kevin Spacey, Donald Sutherland und Kiefer Sutherland verfilmt. Regisseur des Films war Joel Schumacher.

Literatur[Bearbeiten]