Die Matthew Shepard Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Matthew Shepard Story
Originaltitel The Matthew Shepard Story
Produktionsland Kanada,
USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge ca. 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Roger Spottiswoode
Drehbuch John Wierick,
Jacob Krueger
Produktion Clara George
Musik Jeff Danna,
Mychael Danna
Kamera John S. Bartley
Schnitt Dominique Fortin
Besetzung

Die Matthew Shepard Story ist ein Spielfilm, dessen Handlung sich auf eine wahre Begebenheit stützt, und den Mord an Matthew Shepard wie auch dessen Konsequenzen rekonstruiert.

Handlung[Bearbeiten]

Im Frühjahr 1999 findet in Laramie (Wyoming) der Prozess gegen die beiden jungen Männer Aaron McKinney und Russel Henderson statt. Beide sollen in der Nacht vom 6. auf den 7. Oktober des Vorjahres (1998) in einer Bar Matthew Shepard kennengelernt haben. Ahnend, dass Shepard homosexuell ist, bieten sie ihm sexuelle Dienste an und fahren daraufhin mit ihm in eine einsame Gegend. Hier schlagen sie den wehrlosen 22-Jährigen so schwer zusammen, dass dieser wenige Tage später im Krankenhaus stirbt.

Die Handlung des Films gibt das Gerichtsverfahren wieder und lässt den Zuschauer in Rückblenden die Jugend von Matthew Shepard miterleben. Auch schildert der Fim die Bestrebungen des Baptistenpredigers Fred Phelps, der vor dem Gerichtsgebäude für schärfere Gesetze gegen Homosexualität und den Hass gegen Homosexuelle predigte.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film, der in Kanada gedreht wurde, und am 16. März 2002 in den USA Premiere feierte, setzt sich sehr eindringlich mit dem Hass gegen gleichgeschlechtliche Lebensformen auseinander. Auf der anderen Seite versucht er durch die Augen des introvertierten Matthew Shepard einen Einblick in die Seele eines Menschen zu geben, der Angst davor hat, sich zu outen, aber dennoch versucht, seine Sexualität zu leben.

Der kanadische Schauspieler Shane Meier wurde für die Titelrolle gecastet. Shepards Eltern gaben zu der Verfilmung des Drehbuch ihre Einwilligung.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im selben Jahr erschien in den USA ein weiterer Film, der sich mit dem Mord an Matthew Shepard beschäftigt: The Laramie Project.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Neben einem Emmy und einem Screen Actors Guild Award für Stockard Channing in der Kategorie Beste Darstellerin in einer Miniserie, gewann der Film zwei Gemini Awards, und Shane Meier beim L.A. Outfest einen Screen Idol Award.

Weblinks[Bearbeiten]