Die Millionen eines Gehetzten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Millionen eines Gehetzten
Originaltitel L’Aîné des Ferchaux
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jean-Pierre Melville
Drehbuch Jean-Pierre Melville
Produktion Charles Lumbroso
Musik Georges Delerue
Kamera Henri Decae
Schnitt Monique Bonnot
Claude Durand
Besetzung

Die Millionen eines Gehetzten ist ein französisch-italienisches Filmdrama von Jean-Pierre Melville aus dem Jahre 1963. Es basiert auf dem Roman L’aîné des Ferchaux von Georges Simenon.

Handlung[Bearbeiten]

Michel Maudet ist ein junger Boxer, dem nach einer weiteren Niederlage der Vertrag gekündigt wird. Zur selben Zeit erfährt der Bankier Dieudonné Ferchaux, dass er wegen diverser Verbrechen aus der Kolonialzeit verhaftet werden soll. Bevor er in die USA flieht, wo er sein Vermögen deponiert hat, sucht er einen Leibwächter. Michel bewirbt sich und erhält den Job, die beiden reisen zusammen in die USA. Dort angekommen erfährt Ferchaux, dass sein Vermögen blockiert wurde, und er aus den USA ausgewiesen werden soll.

Die beiden wollen nun in einem gemieteten Wagen Richtung Süden gelangen. Während der Fahrt, bei der sie permanent durch das FBI beobachtet werden, sucht Michel die ganze Zeit nach einer Gelegenheit, den Alten auszurauben und zu verlassen.

Am Ende gelangen sie nach New Orleans, wo Ferchaux, dem das Klima nicht gut bekommt, jedoch erkrankt, sodass Michel ihn trotz des dauernden Psychoterrors durch ihn pflegen muss. Genervt davon, geht Michel eines Abends in die Stadt, betrinkt sich und bandelt mit einer Tänzerin an.

Irgendwann schlägt ihm der örtliche Barkeeper, in dessen Bar Michel schon öfter war, vor, gemeinsam den Altern zu betäuben und auszurauben. Michel beschließt jedoch, den Plan alleine auszuführen. Als Ferchaux merkt, was Michel vorhat, bekommt er einen Herzinfarkt. Michel fliegt zu der Tänzerin, bekommt jedoch Gewissensbisse und kehrt zurück.

Zurück in der Villa kann er zwei Gangster in die Flucht schlagen, die Ferchaux körperlich bedrohen. Der alte Bankier ringt mit dem Tode und stirbt in den Armen von Michel.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die elegische Desperado-Geschichte gehört zu den schönsten Filmen Melvilles; der Aufbau ist klar und prägnant, die Inszenierung lakonisch und dicht, die Figurenzeichnung bemerkenswert differenziert.“

Lexikons des Internationalen Films[1]

„Dieses intelligente und gepflegte Kunstwerk lässt uns in der Tat schließlich ganz gleichgültig.“

Le Monde[2]

„„L’Aîné des Ferchaux“ ist Melvilles erster Farbfilm, sein dritter und letzter mit Belmondo, sein kontemplativster, persönlichster, am wenigsten „eisiger“ Film. Zugleich ein „road movie“, das Melvilles Traum vom Mythos Amerika evoziert, und eine an Hawks („Red River“) erinnernde Geschichte über Vater-Sohn-Konflikte, Männer-Freundschaft und Verrat, Wahrheit und Lüge, Mut und Feigheit.“

Die Zeit[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Millionen eines Gehetzten im Lexikon des Internationalen Films
  2. Le Monde vom 6. Oktober 1963 zitiert nach La Cinemateque Francais
  3. Die Zeit vom 10. Dezember 1982