Die Nachtwächter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nachtwächter (englischer Titel: Night Watch) ist ein Roman von Terry Pratchett. Es ist der neunundzwanzigste Scheibenwelt-Roman. Die Nachtwächter wurden 2002 publiziert. Ort der Handlung ist Ankh-Morpork allerdings in zwei Zeitebenen, nämlich der Gegenwart und der näheren Vergangenheit. Die Nachtwächter gehört zu den Stadtwachen-Geschichten weshalb Kommandeur Mumm die ganze Last der Geschichte zu tragen hat, was in diesem Fall wörtlich gemeint ist. Die Nachtwächter, als ein Zeitreiseroman gelesen, rekurieren auf historische Romane und Ereignisse, vor allem Les Misérables, die Französische Revolution und das Peterloo-Massaker.

Deutsche Ausgabe[Bearbeiten]

Manhattan (Goldmann), 2003, ISBN 3-442-54536-6

Handlung[Bearbeiten]

„Die Nachtwächter“ ist ein Roman aus dem Stadtwachen-Zyklus der Scheibenweltromane. Er erzählt viel über die jüngere Vergangenheit der Stadt, die Geschichte der Stadtwache und überraschende Details aus der Ausbildungszeit von Kommandeur Mumm.

Das Buch beginnt in der Gegenwart, in der Lady Sybil schwanger ist und kurz vor der Entbindung steht. Das macht Samuel Mumm nervös, hält ihn aber nicht von seinem Job ab. Während einer Verfolgungsjagd über die Dächer der Unsichtbaren Universität werden sowohl Kommandeur Mumm als auch der verfolgte Schwerverbrecher von einem magischen Blitz getroffen und in die nicht allzu ferne Vergangenheit verfrachtet.

Im alten Ankh-Morpork, vor der Fliederrevolution, herrschen Zustände wahrhaften Unrechts. Umfassende Korruption, Privilegien-Willkür und blanker Terror prägen die Stadt. Die Nachtwache aber hatte, mit einer Glocke läutend, durch die Straßen zu ziehen und: „Alles ist gut!“ zu rufen. Die Wache besteht aus pensionsreifen Offizieren, kleinen Schindern und gesellschaftlichen Versagern, die getreu das Motto verkörpern: Bin nichts, kann nichts, gebt mir eine Uniform! Mumms erster Impuls in dieser Lage – er will nach Hause, was schwieriger ist als es scheint. Spätestens nachdem er sich selbst als jungem Gefreiten begegnet, dürfte das klar sein. Der Zeitsprung hat die Geschichte unwiederbringlich durcheinander gebracht und letztlich muss er dafür sorgen, dass die Zukunft Ankh-Morporks die richtige ist.

Dazu gilt es in die Rolle von John Keels zu schlüpfen, seines eigenen Ausbilders, und sich quasi selbst zu dem Polizisten auszubilden, der er ist. Anschließend heißt es, die Revolution aufs rechte Gleis setzen und last but not least, dem mit ihm an der Vergangenheit herumpfuschenden Verbrecher das Handwerk zu legen.

Er begegnet dabei einer Vielzahl bekannter Figuren, die zu dieser Zeit gerade ihre ersten Lebenserfahrungen sammeln. Er kauft dem jungen Schnapper sein erstes Würstchen ab und inspiriert ihn zu seinem künftigen Markenmotto: Und-damit-treib-ich-mich-selbst-in-den-Ruin! Cecil W. St. J. Nobbs, kurz „Nobby“, erhält von Keel/Mumm seinen ersten Job als Überwacher, was sein künftiges Schicksal wesentlich beeinflusst. Der übernächste Patrizier der Stadt hat nebenbei ein strenges assassines Auge auf Keel/Mumms Sicherheit. Und wenn gar nichts mehr zu helfen scheint, ist da noch Lu-Tze, der Kehrer mit seinen Geschichtsmönchen, die Mumm durch manches psychische Tief begleiten und gegen Ende tatsächlich dafür sorgen, dass er wieder in der Jetztzeit ankommt – wenn auch nackt.

Lady Sybil liegt noch immer in den Wehen und es droht ein großes Unglück. Da kommt es wie gerufen, dass Sam auf seinem historischen Umweg einen praktischen Doktor kennengelernt hat, der seine neuartigen gynäkologischen Instrumente schon immer einmal ausprobieren wollte. Zum glücklichen Schluss heißt es dann: Mutter und Kind wohlauf!

Sonstiges[Bearbeiten]

Als (gekürztes) Hörbuch, Sprecher Peer Augustinski, ISBN 3-89830-608-9, ungekürzt als Download, Sprecher: Michael-Che Koch.

Das Buch zeigt das erste Cover, das aufgrund von dessen Tod nicht von Josh Kirby stammt. Sein Nachfolger, der ebenfalls schon Scheibenwelterfahrene Paul Kidby, malte eine Parodie von Rembrandts Nachtwache und platziert, als Hommage, seinen Vorgänger an der Stelle, wo Rembrandt selbst sich gemalt haben soll.

Weblinks[Bearbeiten]