Die Narbenhand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Narbenhand
Originaltitel This Gun for Hire
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1942
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Frank Tuttle
Drehbuch Graham Greene
Albert Maltz
W. R. Burnett
Produktion Hugh Perceval
Musik David Buttolph
Kamera John F. Seitz
Schnitt Archie Marshek
Besetzung

Die Narbenhand ist ein Film des Regisseurs Frank Tuttle aus dem Jahre 1942 und wird dem Film noir-Stil zugerechnet. Der Film basiert auf dem Roman Das Attentat von Graham Greene.

Yvonne De Carlo hat in dem Film ebenfalls eine kleine Rolle.

Handlung[Bearbeiten]

Ein Auftragskiller namens Raven wird von dem Nachtclubbesitzer Willard Gates, welcher als Mittelsmann für den verräterischen Industriellen Alvin Brewster, den Präsidenten von Nitro Chemical, fungiert, hereingelegt. Auf dem Weg nach Los Angeles, um sich den Weg zu den Verrätern freizuschießen, trifft Raven auf Ellen Graham, eine Nachtclub-Sängerin. Graham wird alsbald von einem Senator engagiert, um über Gates herauszufinden, wer geschäftliche Beziehungen zu den Japanern unterhält, um ihnen Giftgas zu verkaufen. Ellens Verlobter, der Polizist Lt. Michael Crane, versucht, Raven zu verfolgen, während er sich gleichzeitig fragen muss, ob seine Freundin entführt wurde oder eine willige Komplizin ist.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Reaktionen vieler Fans und das Lob der Kritiker machten aus Alan Ladd einen Filmstar. 2004 schrieb Glenn Erickson, ein Rezensent des "DVD Savant", dass er nicht von der glamourösen Veronica Lake beeindruckt gewesen sei, aber dafür umso mehr von Alan Ladd: "Dieser Paramount-Film ist, was wir für früher in der UCLA Cinema School einen wegweisenden Film nannten - Er begründete einige der Hauptaspekte des Film noir und besonders späterer Actionfilme wie die James-Bond-Reihe."[1]

Der Film hatte großen Einfluss auf amerikanische Film noir-Produktionen, besonders hinsichtlich der Ausgestaltung einer komplexeren Psychologie der Protagonisten. Er war konkret auch Vorbild für Jean-Pierre Melvilles Der eiskalte Engel mit Alain Delon.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DVD Savant Review, This Gun for Hire, abgerufen am 13. Oktober 2013.