Die Neue Sammlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatra 87

Die Neue Sammlung München – The International Design Museum Munich, früher: Staatliches Museum für angewandte Kunst – gilt als das erste Designmuseum der Welt, lange bevor es dieses Wort gab.

Ihre Gründung ist eng mit der Gründung des Deutschen Werkbundes 1907 in München verflochten, sie wurde 1925 als Staatsmuseum des Landes Bayern institutionalisiert. Heute ist sie eines der international führenden Museen auf diesem Gebiet und betreut die Sammlung Design in der Pinakothek der Moderne, die Sammlung Design im Neuen Museum in Nürnberg und das Internationale Keramik-Museum in Weiden.

Die Eröffnung der Pinakothek der Moderne im September 2002 bedeutet für Die Neue Sammlung einen entscheidenden Wendepunkt: Nach 75 Jahren Ausstellungstätigkeit kann dieses wohl führende Designmuseum der Welt nun erstmals seine Bestände auf Dauer zeigen. Die mit internationalen Auszeichnungen gewürdigte Inszenierung der Sammlung Design folgt der architektonischen Struktur des Gebäudes mit abwechslungsreichen Raumsituationen vom monumentalen Entree über die Raumfolge mit dem historischen Parcours bis zu den hohen, zweigeschossigen Räumen, die sich zum Außenbereich bzw. zu den anderen Ebenen im Gebäude öffnen.

Das Museum bewahrt mit rund 80.000 Objekten die weltweit umfangreichste „permanent collection“ an Industrial und Product Design, dazu Graphic Design und Kunsthandwerk von zukunftsweisenden Vorreitern um 1850 über die Pioniere der Moderne bis ins 21. Jahrhundert.

Die umfangreiche Sammlung modernen Schmuck-Designs der Danner-Stiftung erhielt die Neue Sammlung 1999 als Dauerleihgabe, sie ist seit 2004 in der Pinakothek der Moderne ausgestellt.

Direktoren (Auswahl)[Bearbeiten]

Sonderausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2012: Mirko Borsche – München | Unplugged. Bureau Mirko Borsche. Design Works!
  • 2011: Donald Judd – München | A Good Chair Is a Good Chair
  • 2011: Alessandro Mendini – Nürnberg | Alessandro Mendini – Wunderkammer Design

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Weiss: Der Designpapst geht. welt.de. 19. Januar 2014. Abgerufen am 29. Januar 2014.

48.14694444444411.572222222222Koordinaten: 48° 8′ 49″ N, 11° 34′ 20″ O