Die Newton Boys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Die Newton Boys
Originaltitel The Newton Boys
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Richard Linklater
Drehbuch Richard Linklater,
Claude Stanush,
Clark Walker
Produktion Anne Walker-McBay
Musik Edward D. Barnes
Kamera Peter James
Schnitt Sandra Adair
Besetzung

Die Newton Boys (Originaltitel: The Newton Boys) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1998. Regie führte Richard Linklater, der gemeinsam mit Claude Stanush und Clark Walker auch das Drehbuch anhand eines Buches von Claude Stanush schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die vier aus Texas stammenden Brüder Newton sowie der befreundete Brentwood Glasscock führen seit dem Jahr 1919 zahlreiche Banküberfälle durch. Willis Newton, der die Gruppe anführt, erwähnt häufig, dass die Banken versichert seien – und die Versicherungsunternehmen seien die größten Ganoven. Die Brüder vermeiden das Töten der Menschen. Im Jahr 1924 überfallen sie in einem Vorort von Chicago einen Zug, aus dem sie drei Millionen Dollar rauben. Dieser Überfall wird zum größten Zugraub der US-amerikanischen Geschichte.

Die Brüder ziehen nach Toronto, wo Dock Newton angeschossen wird. Die anderen Brüder bringen ihn zum Arzt und werden danach verhaftet. Nach einer Gerichtsverhandlung werden sie zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 27. März 1998, der Film zeige die Ereignisse in einer „gedämpften, schlängelnden“ Weise. Es gebe viel Konversation über das Thema des Bankraubs – was nicht besonders interessant sei. Dem Film würden „Schub und Energie“ fehlen. Wenn es überhaupt Actionszenen gebe, würden sie wie ein Schatten des Films Bonnie und Clyde wirken – dessen Einfluss ebenfalls bei den Kostümen, den Fahrzeugen und der Musik bemerkbar sei. Besonders unterhaltsam seien die während des Abspanns gezeigten Bilder der echten Willis Newton und Joe Newton.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film mache „in einer detailgenauen naturalistischen Rekapitulation des Zeitstils“ „mit einer weniger spektakulären Seite von Gangstertum und amerikanischem Traum bekannt, allerdings um den Preis von Spannung und dramaturgischer Zuspitzung“. Er bleibe daher „ebenso ehrbar wie langweilig“.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Austin, in San Antonio und in einigen anderen Orten in Texas gedreht.[3] Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 27 Millionen US-Dollar. Die Weltpremiere fand am 14. März 1998 auf dem South by Southwest Film Festival statt. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 10,3 Millionen US-Dollar ein. In einigen Ländern wie Großbritannien wurde er direkt auf Video veröffentlicht.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 7. Januar 2008
  2. Die Newton Boys im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 7. Januar 2008
  3. Filming locations für The Newton Boys, abgerufen am 7. Januar 2008
  4. Box office / business für The Newton Boys, abgerufen am 7. Januar 2008
  5. Premierendaten für The Newton Boys, abgerufen am 7. Januar 2008