Die Nonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Roman von Denis Diderot. Zu weiteren Bedeutungen von Die Nonne siehe Nonne (Begriffsklärung).
Erste Seite der La religieuse von Denis Diderot

Die Nonne (der Originaltitel lautete im Französischen La religieuse) ist ein Roman von Denis Diderot, der erst durch seine Veröffentlichung in Deutschland auch in Frankreich, dem Heimatland des Autors, bekannt wurde. Erst nachdem der Text acht Jahre nach dem Tod Diderots 1792 in Deutschland in Friedrich Melchior Grimms „Literarischer Korrespondenz“ herausgegeben wurde, erschien er unter dem Titel „La religieuse“ 1796 auch in Paris.

Hintergrund[Bearbeiten]

Diderot war ein Bewunderer der Werke von Samuel Richardson und vieles aus dem Sujet des Romans Clarissa or, The History of a Young Lady (1748) fand seinen inspirierenden Weg in La Religieuse.[1] Während er an seinem Roman Le Neveu de Rameau arbeitete, verstarb Richardson am 4. Juli 1761. In seiner Lobesschrift, Éloge de Richardson (1760), hatte er ihn dafür gelobt, dass er das Genre des Romans auf ein ernsthaftes Niveau gehoben hatte.

Handlung[Bearbeiten]

Diese literarische Arbeit von Diderot wurde in der Gattung eines eigentlichen Romans verfasst. Diderot erzählt die Geschichte der Suzanne Simonin, verzichtet aber auf Einschübe und weicht in der Handlungsabfolge nicht ab. Denis Diderot hatte eine Schwester, Angélique Diderot (1720-1749), die einem Ursulinen-Orden beigetreten war und dort in jungen Jahren im Zustand der psychischen Verwirrung starb. Möglicherweise inspirierte ihm dieses Ereignis zu seinem Werk.

Die Nonne Suzanne Simonin erzählt in Briefen ihre Lebensgeschichte. Von den Eltern wird sie gegen ihren Willen zu einem Dasein als Ordensschwester gezwungen, da für eine standesgemäße Heirat die nötigen finanziellen Mittel fehlen, war sie doch ein uneheliches Kind des ehemaligen Geliebten ihrer Mutter gewesen. Sie hasst das Klosterleben, obzwar sie zunächst in Verbindung zu einer verständnisvollen Oberin tritt, bleibt ihre Liebe zur Freiheit ungebrochen. So wird sie unter einer neuen, fanatischen und grausamen Äbtissin zum Ziel von Repressalien und Schikanen durch diese und Mitschwestern. In drei Klöstern wird sie insgesamt mit der Macht von Konventionen und Geld sowie Scheinheiligkeit und religiösem Fanatismus konfrontiert.

Adaptionen[Bearbeiten]

Der Roman wurde mehrmals verfilmt. Eine bedeutende Adaption entstand 1966 als Die Nonne unter der Regie von Jacques Rivette mit Anna Karina in der Rolle der Suzanne Simonin und Liselotte Pulver als ihre letzte Oberin. Der Film wurde bei den Filmfestspielen in Cannes 1966 für die Goldene Palme nominiert. Am 31. Oktober 2013 kam als bisher letzte Adaption unter dem deutschen Verleihtitel Die Nonne eine Verfilmung von Guillaume Nicloux in die Kinos.

Ausgaben[Bearbeiten]

Zeitgenössische[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Denis Diderot: Die Nonne: Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert. Neusatz bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger. Erstdruck: Paris 1796. Druck der ersten deutschen anonym erschienenen Übersetzung: Zürich 1797. Textgrundlage war die Ausgabe: Denis Diderot: Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert. Deutsch von Wilhelm Thal (1867-1907), Dritte Auflage, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung, (Bibliothek des 17.  und 18. Jahrhunderts). CreateSpace Independent Publishing Platform 2013, ISBN 1-4823-9781-1

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Lise Abrams, : "Le Bizarre" and "Le Décousu." In The Novels and Theoretical Works of Denis Diderot: How the Idea of Marginality Originated in Eighteenth-Century France. Lewiston, Edwin Mellen Press, New York 2009 ISBN 978-0-7734-4663-2
  • Andrew Herrick Clark: Diderot’s Part. Burlington, Ashgate Publishing. 2008 ISBN 978-0-7546-5438-4
  • Gale Crouse: "Diderot's La Religieuse. Explicator 38.3, 1980 S. 1–2.
  • Jean Firges: Der Roman "La Religieuse", in dsb.: Denis Diderot: Das philosophische und schriftstellerische Genie der französischen Aufklärung. Biographie und Werkinterpretationen. Sonnenberg, Annweiler 2013, ISBN 9783933264756 S. 43 - 56
  • Manuela Mourão: The Compromise of Enlightened Rationalism in Diderot's "La Religieuse." Romance Quarterly, 48.4, 2001 S. 223–239.
  • Vivienne Mylne: Diderot, La religieuse. Grant & Cutler, London 1981 ISBN 0-7293-0106-0
  • Anne C. Vila: Sensible Diagnostics in Diderot's "La Religieuse." Modern Language Notes, MLN 105.4, September 1990, Print ISSN 0026-7910, Online ISSN 1080-6598 S. 774–800
  • Stephen Werner: The Comic Diderot: A Reading of the Fictions. Summa Publications, Birmingham, Alabama 2000 ISBN 978-1-883479-31-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: La Religieuse (frz.) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Goldberg: Sex & Enlightenment. Women in Richardson & Diderot. Cambridge University Press, Cambridge UK 1984, ISBN 0-521-12988-5.