Die Oktonauten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Oktonauten
Originaltitel The Octonauts
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2010
Produktions-
unternehmen
Silvergate Media,
Brown Bag Films
Länge 11 Minuten
Episoden 91 in 3 Staffeln
Genre Kinderserie
Idee Vicki Wong,
Michael C. Murphy
Musik Darren Hendley
Erstausstrahlung 16. September 2010 (UK) auf CBeebies
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
8. November 2011 auf Disney Junior
Besetzung
Episodenliste

Die Oktonauten (Originaltitel: The Octonauts) ist eine britische Kinderserie, die von acht Abenteurern handelt, die in einer Unterwasserbasis, dem sogenannten Octopod, leben. Ihr Motto ist: Erforschen, retten, beschützen. Es gibt derzeit (Stand: September 2014) 91 Folgen zu je etwa elf Minuten Laufzeit sowie einige Spezialfolgen.

Figuren[Bearbeiten]

Hauptfiguren[Bearbeiten]

Rang Name Name Original Synchronsprecher Tierart
Captain Barnius Barnacles Jaron Löwenberg Eisbär
Leutnant Kwasi Kwazii Bernhard Völger Katze
Arzt Peso Peso Dirk Stollberg Pinguin
Meeresbiologe und Gründer Professor Tintling Inkling Matthias Klages Oktopus
Wissenschaftler Sebastian (Dr.) Shellington Felix Spieß Seeotter
Ingenieur Trixie Tweak Tanya Kahana Kaninchen
IT-Officer und Fotograf Dana Dashi Isabelle Schmidt Hund
Schiffskoch und Gärtner Tunip (Rüblis) Tunip Anja Rybiczka Zur Hälfte Tier, zur Hälfte Pflanze

Nebenfiguren[Bearbeiten]

In den verschiedenen Folgen treffen die Oktonauten auch andere Meeresbewohner. Die Oktonauten selbst und diese Meeresbewohner sprechen dabei in unterschiedlichen Akzenten. Die Krabben haben beispielsweise einen französischen Akzent (so sagen sie zum Beispiel "na güt" statt "na gut").

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Das Octopod selbst ist die Unterwasserbasis, in der die Oktonauten wohnen. Es sieht aus wie ein riesengroßer Oktopus. In der Mitte, sozusagen dem "Kopf", befindet sich die Kommandobrücke mit Bildschirmen und Computern. Die Räume, in denen Oktonauten leben, sind mit Schläuchen an die Kommandobrücke angebunden. Das Octopod steht am Meeresboden, kann sich aber auch bewegen und wie ein Schiff gesteuert werden.

GUPPY A ist ein propellergetriebenes Unterwasserfahrzeug, das hauptsächlich vom Captain benutzt wird, und wie ein Tiefsee-Anglerfisch aussieht.

GUPPY B sieht wie ein Tigerhai aus und ist das schnellste Fahrzeug, es hat unter anderem eine Turbotaste.

GUPPY C sieht wie ein Blauwal aus und kann andere Fahrzeuge abschleppen.

GUPPY D sieht wie ein Riesenmanta aus.

GUPPY E ist das Ambulanzfahrzeug. Es ist grün und sieht wie ein Guppy aus.

GUPPY F ist ein pedalgetriebenes metallenes Fahrzeug. Es taucht das erste Mal auf, um die GUPPY A einzufangen, als diese infolge einer defekten Fernsteuerung entkommen sind.

GUPPY X ist ein starkes und stabiles Fahrzeug, das Captain Barnius von Trixie zu Weihnachten geschenkt bekommen hat, es kann auf dem Meeresgrund fahren - ähnlich einer Planierraupe.

Serie[Bearbeiten]

Jede Folge beinhaltet das Erforschen und infolgedessen Retten vor oder Beschützen der Meereskreaturen oder Erscheinungen. Wenn die Oktonauten selbst oder die zu erforschenden Meereskreaturen in Gefahr sind, lässt Captain Barnius immer den "Oktoalarm" auslösen. Hierzu ruft er beispielsweise: "Kwasi - lös den Oktoalarm aus!" - woraufhin Kwasi auf einen Knopf mit dem Logo der Oktonauten drückt und Captain Barnius die Oktonauten mit den Worten "Oktonauten - in den Schleusenraum!" oder "Oktonauten - in den Kontrollraum!" zusammenruft. Alle Oktonauten haben über den ganzen Kopf reichende Glashelme, die sie per Knopfdruck aufsetzen können, sodass sie ins Wasser gehen können. Über diese Helme haben sie außerdem über Funk Kontakt untereinander und zum Octopod. Am Ende mancher Folgen singen die Oktonauten noch das "Oktolied" (wird von Captain Barnius mit "Kwasi - Lös das Oktolied aus!" initiiert), in dem es erneut um die jeweils erforschte Meereskreatur geht, unter anderem werden hier manchmal Realszenen in die Monitore auf der Kommandobrücke eingeblendet.

Episoden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]