Die Olsenbande in der Klemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Olsenbande in der Klemme
Originaltitel Olsen-banden på spanden
Produktionsland Dänemark
Originalsprache Dänisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Erik Balling
Drehbuch Henning Bahs, Erik Balling
Produktion Bo Christensen
Musik Bent Fabricius-Bjerre
Kamera Jørgen Skov
Schnitt Ole Steen Nielsen
Besetzung

Die Olsenbande in der Klemme ist der zweite Film mit der Olsenbande.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film beginnt damit, wie die Olsenbande erfolglos eine Sparkasse auszurauben versucht, wobei Bandenchef Egon wieder einmal verhaftet wird. Zum Entsetzen seiner Bandenmitglieder schwört er während seines Gefängnisaufenthaltes dem Verbrechen ab und will nach seiner Haftentlassung mit ehrlicher Arbeit Geld verdienen. Verantwortlich dafür ist die attraktive Sozialfürsorgerin Bodil Hansen. Sie vermittelt Egon eine Stelle am Fließband einer Spielwarenfabrik. Nach anfänglichem Zögern kann Egon zunächst Kjeld und schließlich auch Benny vom Nutzen ehrlicher Arbeit überzeugen, so dass sie schließlich alle drei in der Fabrik arbeiten.

Als jedoch eines Tages unerwartet Bodil Hansen in der Fabrik auftaucht, wird Egon derart von ihrer Erscheinung überwältigt, dass er den Fließbandprozess völlig durcheinanderbringt und daraufhin Benny und Kjeld und alle anderen Mitarbeiter in diesen Schelmenreigen mit einsteigen und die drei daher fristlos entlassen werden. Bodil Hansen ist zunächst enttäuscht, kann den dreien jedoch schließlich Arbeit als Reinigungskräfte im Tresorraum der Nationalbank vermitteln. In der Bank werden sie Zeugen eines spektakulären Einbruchs, bei dem eine besonders gesicherte Beute aus einem Tresor entwendet wird (wie sich später herausstellt, handelt es sich dabei um die dänischen Kronjuwelen).

Da man die vorbestrafte Olsenbande (außer der es keine weiteren Zeugen gibt) verständlicherweise für die Täter hält, versucht Egon den wahren Räubern – einer Bande amerikanischer Supergangster – die Beute auf eigene Faust abzujagen, wobei die Bande endlich wieder zu ihrer alten Form zurückfindet. Schließlich muss sogar der große Hintermann, Serafimo Motzarella aus Chicago, nach Dänemark reisen. Der Film endet damit, dass Egon wiederum verhaftet wird, während Bodil Hansen Motzarella in die USA begleitet.


Bedeutung[Bearbeiten]

Der zweite Film der Olsenbandenreihe stellt zwischen dem ersten Teil, der noch recht wenig mit dem Flair der späteren Filme zu tun hatte, und dem dritten, ab dem das Handlungskonzept der Nachfolgefilme in weiten Teilen vorhanden ist, ein Zwischenglied dar. Kjeld und Yvonne sind nun in Valby zu Hause, einem kleinstädtisch geprägten Stadtteil Kopenhagens, der viel zur Atmosphäre der folgenden Olsenbandenfilme beitrug. Bordellbesuche der Bandenmitglieder kommen nicht mehr vor, auch wenn sie sich zur Besprechung nach wie vor nicht in Kjelds Wohnung, sondern in Hansens Kneipe trifft. Yvonne ist weiterhin nur eine von vielen Nebenfiguren, die weibliche Hauptrolle des Films ist eindeutig Bodil Hansen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Etwas langatmige dänische Komödie mit ironischem Dialog, einigen witzigen Einfällen und viel anspruchlosem Klamauk.“

Lexikon des internationalen Films

„... Das wird so gekonnt witzig gebracht, daß es ein reines Vergnügen ist. Elemente der Slapstick-Komödie sind hübsch eingesetzt, der Dialog ist munter, ohne das mit Penetranz zu sein. Es gibt herrliche Szenen: etwa die in einer Spielwarenfabrik, wo die drei als Ballprüfer arbeiten und wo sich die Fließbandordnung in befreites Spiel auflöst. Allein diese Szene, die große Vorbilder aktualisiert ... lohnt den Besuch. Wenn man will, läßt sich das sogar tiefsinnig interpretieren, als Beitrag zur 'entfremdeten Arbeit'.“

Evangelischer Film-Beobachter, Kritik Nr. 190/1968, S. 200 (damaliger westdeutscher Titel: Die Panzerknacker-Bande

Deutsche Synchronisationen[Bearbeiten]

Wie alle Olsenbandenfilme wurde der Film in der DDR durch die DEFA synchronisiert. Klaus Mertens hatte seinen einzigen Auftritt als Egon-Stimme, Benny und Kjeld wurden wieder von Peter Dommisch und Erhard Köster synchronisiert. Der spätere Egon-Synchronsprecher Karl Heinz Oppel sprach erneut Mortensen; Bodil Hansen wurde von Gudrun Jochmann, Motzarella von Walter Niklaus gesprochen.

In Westdeutschland wurden der erste und der zweite Film 1970 zu dem 86-minütigen Film Die Panzerknackerbande zusammengeschnitten, synchronisiert und in den Kinos gezeigt.


Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Als Kjeld und Benny am Anfang des Films Egon vom Gefängnis abholen, sieht man Kjeld noch einmal mit einem Kinderwagen. Von da an hat er – anders als im ersten Film – immer nur ein Kind, nämlich Børge.
  • Noch im Jahr 1970 entstand mit Olsenbanden og Dynamitt-Harry eine norwegische Neuverfilmung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]