Die Rückkehr des Sandokan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Rückkehr des Sandokan
Originaltitel Il Ritorno di Sandokan
Produktionsland Italien, Deutschland
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1996
Stab
Regie Enzo G. Castellari
Drehbuch Adriano Bolzoni
Luigi Montefiori
Produktion Guido Lombardo
Musik Guido De Angelis
Maurizio De Angelis
Kamera Giancarlo Ferrando
Besetzung

Die Rückkehr des Sandokan ist eine Mini-Fernsehserie aus dem Jahr 1996.

Inhalt[Bearbeiten]

Zur Zeit von Königin Victoria reist die junge Journalistin Lady Dora Parker nach Indien. Sie will die Biografie des legendären Freibeuters Sandokan schreiben. Vor Ort gerät sie direkt in eine Intrige von Raska, dem Herrscher von Limpur, der seine Cousine Surama, die von Sandokan unterstützt wird, vom Thron Assams stürzen möchte. Der Engländer James Guilford wäre gerne englischer Gouverneur und paktiert zu diesem Zweck mit Raska. Guilford tötet den Gouverneur und schiebt Sandokan die Schuld in die Schuhe und Raska entführt die Maharani. Lord Henry Parker will den Tod des britischen Gouverneurs untersuchen. Selbst Lady Dora glaubt zunächst die Lüge. Sandokan überzeugt sie jedoch von der Wahrheit. Gemeinsam wollen sie die Maharani aus der Gewalt von Raska befreien. Guilford spinnt seine Intrigen immer weiter. Lord Parker merkt nicht, dass er Waffen an Raska verkauft. Sandokan gelingt es, in Raskas Palast einzudringen. Aber er wird gefangen genommen und brutal gefoltert. Und dennoch: Das Versteck von Lady Dora gibt er nicht preis. James sieht sich schon am Ziel, als seine Ernennung zum Gouverneur kurz bevorsteht. Einzig Doras Anschuldigungen gegen ihn und Raska könnten seine intriganten Machtspiele noch aufdecken und verderben. Aus diesem Grund erpresst James Sandokans Freund Yanez und verlangt von ihm, Dora zur Einsicht zu bringen, wenn ihm das Leben seines Sohnes André lieb ist. Um auch Sandokan vor dem Tod zu bewahren, willigt Dora sogar ein, den verbrecherischen Briten zu heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Drehort war Mysore, im Süden Indiens, etwa 200 km von Bangalore entfernt. Viele Szenen wurden in dem 1912 erbauten Palast des Maharaja gedreht. Wie in Salgaris Erzählungen lebt hier noch immer der Sohn des Maharajas. Andere Szenen wurden in verschiedenen Orten des Bundesstaates Tamil Nadu gedreht, wie zum Beispiel in der Hauptstadt Madras, wo sich auch die Studios für die Masalafilme befinden.

Wie sich im Laufe der Spielzeit herausstellt, ist James Guilford ein Neffe von James Brooke, der in Sandokan – der Tiger von Malaysia, als Weißer Raja von Sarawak, Sandokans Gegenspieler war.

Die Rolle des Yanez übernahm Fabio Testi, da Philippe Leroy aus Altersgründen abgelehnt hatte. Während im Film 'Der Tiger von Malaysia' viele Rollen von malayischen und indischen Darstellern besetzt waren, spielten diesmal Romina Power die Maharani und Mathieu Carriere den Raska. Kritik gab es auch von Sergio Sollima, dem Regisseur der ersten Sandokanserie, weil der Rückkehr des Sandokan kein Roman von Emilio Salgari zu Grunde lag.

1998 gab es noch einen Ableger „Der Sohn des Sandokan“, ebenfalls mit Kabir Bedi.

Weblinks[Bearbeiten]