Die Satansbrut des Colonel Blake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Satansbrut des Colonel Blake
Originaltitel 7 winchester per un massacro
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 98 (dt. V. 93) Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Enzo G. Castellari
(als E.G. Rowland)
Drehbuch Enzo G. Castellari
Tito Carpi
Produktion Enzo G. Castallari
Musik Francesco De Masi
Kamera Aldo Pennelli
Schnitt Antonietta Zita
Besetzung
Synchronisation

Die Satansbrut des Colonel Blake (Originaltitel: 7 Winchester per un massacro) ist ein Italowestern aus dem Jahr 1967, den Enzo Girolami als einen seiner ersten Filme drehte. Er kam im deutschsprachigen Raum am 19. Januar 1968 in einer gekürzten Version[1] zur Erstaufführung.

Handlung[Bearbeiten]

1867: Colonel Thomas Blake führt den Bürgerkrieg als Offizier der Konföderierten auch nach der offiziellen Beendigung weiter. Mit seinen Leuten überfällt er kleinere Ortschaften und lässt jeden töten, dem sie begegnen. Dafür hat jeder seiner sieben Männer eine eigene Waffe – Messer, Peitsche, Sporen, Fäuste usw. Als Chamaco, einer der sieben, gehängt werden soll, wird er von Stuart befreit, der zu Blake gebracht werden möchte; er behauptet, als ehemaliger Untergebener General Beauregards das Versteck von dessen Armeekasse zu kennen. Einige verdächtigen ihn jedoch, ein Yankee zu sein. Einige Zeit später stößt Manuela zu den Gesetzlosen und wird Blakes Geliebte. Es gelingt Stuart in Zusammenarbeit mit Manuela – beide arbeiten im Auftrag der Regierung – gelingt es Stuart, die Satansbrut des Colonel Blake zur (wertlosen) Armeekasse in auf einen Indianerfriedhof zu locken und dort auszulöschen. Stuart und Manuela teilen sich das Kopfgeld, das auf die Bande und ihren Anführer ausgesetzt war.

Kritik[Bearbeiten]

Christian Keßler nennt Girolamis nominelles Debüt gemessen an seinen späteren Werken eher enttäuschend, „obwohl einige Kameraeinstellungen anzukündigen scheinen, zu welcher Meisterklasse der Regisseur später auflaufen sollte.“[2] Das Lexikon des Internationalen Films stufte den Film als „brutaler, leichenreicher Italo-Western mit zynischer Grundhaltung“ ein[3] Von vorneherein positiv gestimmt war die italienische Kritik: „In schöner Landschaft gefilmt, mit klugen Pausen zum Spannungsaufbau versehen gehört der recht gute Film zu den ehrenvollsten Exemplaren seines Genres, die in letzter Zeit gedreht wurden.“[4]

Bemerkungen[Bearbeiten]

Das Filmlied Seven Men singt Raoul.

Der Film spielte in Italien 123 Millionen Lire ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fassungsvergliech bei Schnittberichte
  2. Keßler: Willkommen in der Hölle. 2002, S. 232/233
  3. Die Satansbrut des Colonel Blake im Lexikon des Internationalen Films
  4. Il Resto di Carlino, Februar 1968
  5. Roberto Poppi, Mario Pecorari: Dizionario del cinema italiano: I film Vol. 3., Gremese, 1992, S. 492