Die Schlickerlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlickerlinge ist ein Schwank (ATU 1451). Er steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der Zweitauflage von 1819 an Stelle 156 (KHM 156).

Inhalt[Bearbeiten]

Ein schönes, aber faules Mädchen wirft oft Flachs weg, der nicht leicht zu spinnen ist. Ein Dienstmädchen spinnt ihn fein und lässt sich ein hübsches Kleid davon machen. Darin tanzt es auf dem Polterabend vor der Hochzeit der Faulen, die sagt „ach, wat kann dat Mäken springen / in minen Slickerlingen!“ Als ihr Bräutigam das durchschaut, nimmt er die andere.

Herkunft[Bearbeiten]

Grimms Anmerkung notiert Aus dem Meklenburgischen und bemerkt, dass auf einfache Art eine alte Lehre zur Hausfrauentugend gegeben wird, wie in KHM 155 Die Brautschau. Zum Spinnen s.a. KHM 14, 49, 55, 128, 181, 188.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 669-670. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 251, 502-503. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)

Weblinks[Bearbeiten]