Die Singphoniker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Singphoniker sind ein deutsches Vokalsolistenensemble.

Künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Das Männersextett wurde 1980 von sechs Studenten der Musikhochschule München nach dem Vorbild der Comedian Harmonists gegründet. Schon bald erweiterten sie ihr Repertoire, das heute vokale Kammermusik von der Gregorianik bis zur Moderne sowie Volkslieder, Weihnachtslieder, Popmusik und andere Crossover-Projekte umfasst. Inzwischen haben auch zeitgenössische Komponisten, wie Enjott Schneider, Max Beckschäfer und Wilfried Hillers, für das Ensemble eigene Werke verfasst.

Die professionellen Musiker haben seit 1987 über 30 CDs, mit Werken der Romantik, der Renaissance, mit zeitgenössischer geistlicher Musik, gregorianischem Choral, aber auch mit Lieder der Comedian Harmonists oder Hits der Popmusik, eingespielt.

Das Ensemble, das Konzerttourneen in ganz Europa und Übersee unternimmt, wurde 1988 mit dem 1. Preis beim internationalen Chorwettbewerb in Gorizia/Italien ausgezeichnet. Für die erste Gesamtaufnahme aller Gesänge für Männerstimmen von Franz Schubert wurde ihnen 1997 der Grand Prix du Disque der Akademie Charles Cros von Radio France verliehen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Ehemalige Mitglieder:

  • Markus Geitner, Countertenor
  • Alfons Brandl, Tenor
  • Christoph Rösel, Tenor
  • Bernhard Hofmann, Tenor
  • Hubert Nettinger, Tenor
  • Manuel Warwitz, Tenor
  • Ludwig Thomas, Bariton
  • Gunnar Mühling, Bassbariton
  • Franz-Xaver Lechner, Bass (und Klavier)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1987: Platte des Monats der Zeitschrift Stereoplay für Concert Collection
  • 1991: 1. Preis beim Chorwettbewerb in Gorizia in der Sparte für Vokalensembles
  • 1994: Diapason d'or de l'année für die CD "Singphonic Mendelssohn"
  • 1997: Grand Prix du Disque „Charles Cros“ von Radio France für die Gesamteinspielung der mehrstimmigen Gesänge von Franz Schubert
  • 1998: Preis der Bayerischen Volksstiftung

Weblinks[Bearbeiten]