Die Spieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Spieler
Originaltitel The Gamblers
Produktionsland Deutschland
Erscheinungsjahr 2007
Länge 86 Minuten
Stab
Regie Sebastian Bieniek
Drehbuch Sebastian Bieniek
Produktion Sebastian Bieniek,
Hartmut Bitomsky
Musik Zarko Jovasevic
Kamera Vojtech Pokorny, Camilo Sottolichio
Besetzung
  • Sebastian Bieniek: Alexej
  • Frederike Nass (Fritzi Malve Voss): Polina
  • Thomas B. Hoffmann: Mr. Astley
  • Uta Ziegler: Blanche
  • Sven Gerhardt: Des Grieux

Die Spieler (Originaltitel: The Gamblers) ist ein deutscher No-Budget-Film aus dem Jahr 2007 und bisher der kostengünstigst produzierte Spielfilm, der jemals für den Hauptpreis eines A-Festivals nominiert war. Der Film basiert auf dem Roman Der Spieler von Fjodor Michailowitsch Dostojewski.

Handlung[Bearbeiten]

Der General samt seiner zwei Kindern und der Stieftochter Polina besucht Baden-Baden. Angeblich, um die dortigen Kur – abgeschieden von der Welt – in Anspruch zu nehmen. Die Hinweise verdichten sich aber zunehmend dahin, dass die Gruppe von Russen, begleitet von einem angeblich französischen Geschäftsmann und einer französischen Schönheit, aus geschäftlichen Gründen Baden–Baden besucht. Sei es, um hier in den Casinos an das große Geld zu kommen, oder mittels neuer familiärer Bindungen die gesellschaftliche Position zu festigen.

Mitten in dieser – für Außenstehende unübersichtlichen – Welt verliebt sich der Hauslehrer des Generals Alexej Iwanovitsch, ehemals von der Spielsucht beherrscht, in dessen Stieftochter Polina. Alexej wird sehr schnell bewusst, dass die Welt, in die er eingetreten ist, von Geldsorgen und Träumen regiert wird, und er nicht ohne Weiteres die passende Partie für Polina ist. Ihm scheint nicht nur seine gesellschaftliche Position, sondern auch sein selbst auferlegtes Spielverbot im Wege zu stehen. Er braucht Geld. Erst als die reiche russische Großtante, „Babuschka“ genannt, verstorben ist, scheinen die Geldsorgen des Generals gelöst, und Alexej ganz aus dem Rennen um Polinas Gunst. Doch plötzlich ändert sich alles. Alexej gewinnt.

Produktion[Bearbeiten]

Entstanden ist der Film als eine No-Budget Produktion der Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin und der daraufhin gegründeten TENLETTERS filmproduktion während eines Seminars des ungarischen Filmemachers Béla Tarr. Im Seminar wurde zehn Studenten ein Budget von je 2000 Euro und 10 Tage Drehzeit zu Verfügung gestellt, um damit aus der Romanvorlage einen Spielfilm zu machen. Die Spieler ist der einzige dabei entstandene Spielfilm.

Gedreht wurde ausschließlich auf dem Teufelsberg, einer Anhöhe in Berlin, die aus den Trümmern von 400.000 Gebäuden nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist.

Festivals[Bearbeiten]

2007

2008

  • 10th Mumbai International Film Festival (international competition)
  • 10th Int.Short and Ind. Film Festi. Dhaka (international Panorama)
  • XXVI Uruguay International Film Festival (international competition)
  • 6th Non-Buget International Film Festival (6to. Festival Internacional Del Cine Pobre) (Gibana, Kuba) (international competition)
  • Miskolc Cinefest International Film Festival (international competition).
  • Valdivia International Film Festival (international competition).
  • 5th Abuja International Film Festival (international competition).
  • III Didor Dushanbe Film Festival (international competition).
  • Start International Student Film Festival Baku (international competition).

Weblinks[Bearbeiten]