Die Stunde des Verführers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Stunde des Verführers
Originaltitel The Leading Man
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Duigan
Drehbuch Virginia Duigan
Produktion Bertil Ohlsson
Musik Ed Shearmur
Kamera Jean-François Robin
Schnitt Humphrey Dixon
Besetzung

In dem Kinofilm Die Stunde des Verführers (engl. The Leading Man) spielt Jon Bon Jovi seine erste Hauptrolle in einem Film. In einer ganz kleinen Nebenrolle ist Nicole Kidman bei der Oscarverleihung im Film zu sehen.

Handlung[Bearbeiten]

In "The Leading Man" spielt Jon Bon Jovi den intriganten Hollywoodschauspieler Robin Grange, der in England in einem Theaterstück mitspielen will. Dort trifft er auf den Autor dieses Stücks, Felix Webb. Dieser ist mit Elena verheiratet, hat jedoch eine Affäre mit der Theaterschauspielerin Hilary Rule. Elena ahnt, dass ihr Mann sie betrügt. An der Stelle tritt Robin Grange auf den Plan und schlägt Felix vor, eine Affäre mit Elena zu beginnen, um Felix' schlechtes Gewissen zu erleichtern. Widerwillig stimmt Felix zu und Robin beginnt, sich Elena zu nähern. Felix kommen an der Richtigkeit der Idee Zweifel. Erst recht, als Elena ihm gesteht, sich in Robin verliebt zu haben. Als Felix dann noch zufällig mitbekommt, wie Robin mit Hilary flirtet und versucht, diese zu verführen, wird er zunehmend eifersüchtig und misstrauisch gegenüber Hilary, woraufhin sich die beiden oft streiten. Dem privaten und beruflichen Stress nicht gewachsen, beschließt er, Robin zu beseitigen. Dies soll während der Premiere des Theaterstückes geschehen, wozu er die Pistole, mit der Robin Grange in der letzten Szene "erschossen" wird, gegen eine vermeintlich mit scharfer Munition geladene Waffe vertauscht. Obwohl er sich im letzten Moment besinnt und Robin noch auf der Bühne warnen will, muss er zusehen, wie dieser erschossen wird, ist dann aber nicht weniger überrascht, als sich Robin mit dem Schlussapplaus erhebt und sich mit dem gesamten Ensemble feiern lässt. Wenig später lässt Robin erkennen, daß er die geplante Tötung durchschaut hat und erpresst Felix dreist vor den versammelten Premierengästen, indem er behauptet, Felix hätte ihm die Hauptrolle in dessen erstem Kinofilm versprochen. Bei der nächsten Oscar-Verleihung gewinnt Robin Grange den begehrten Preis. Hilary - nun offiziell mit Felix zusammen - verfolgt dies am Fernseher und versucht, Felix die Neuigkeit mitzuteilen. Dieser sitzt in seinem Arbeitszimmer an einem neuen Stück, nimmt das Ganze eher unaufgeregt zur Kenntnis und tippt weiter auf seiner Schreibmaschine.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: Kriminalistisch angehauchtes Theaterdrama, das als kunstvoll konstruiertes Verwirrspiel gefällt, sich mit Fragen nach der Wahrheit des (inszenierten) Scheins oder der Wirklichkeit von Fiktionen aber übernimmt.

Weblinks[Bearbeiten]