die tageszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die Tageszeitung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAZ und Taz sind Weiterleitungen auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter taz (Begriffsklärung) aufgeführt.
die tageszeitung
Logo der tageszeitung
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag taz, die tageszeitung Verlagsgenossenschaft eG
Erstausgabe 1978
Erscheinungsweise montags bis samstags
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2013, Mo–Sa)
58.121 Exemplare
Reichweite (MA 2012 I) 0,39 Mio. Leser
Chefredakteur Ines Pohl und Andreas Rüttenauer
Herausgeber taz-Genossenschaft
Weblink taz.de
Artikelarchiv letzte 12 Monate
ISSN 0931-9085

Die Tageszeitung (eigene Schreibweise die tageszeitung, abgekürzt taz) ist eine überregionale deutsche Tageszeitung. Sie wurde 1978 in West-Berlin als linksalternatives, selbstverwaltetes Zeitungsprojekt gegründet. Herausgeberin ist die taz, die tageszeitung Verlagsgenossenschaft eG. Von Anfang 1999 bis 2009 leitete Bascha Mika zehn Jahre lang die Redaktion der taz. Mitte Juli 2009 folgte ihr Ines Pohl.[1] Seit 2014 wird die taz von einer Doppelspitze aus Pohl und Andreas Rüttenauer geleitet.[2]

Zeitung

Die 1978 gegründete taz ist bundesweit erhältlich und erscheint seit dem 17. April 1979 täglich[3] (von Montag bis Samstag). Sie erscheint im sogenannten Berliner Format. Damit ist sie etwas kleiner als die meisten anderen großen überregionalen Zeitungen, die im Norddeutschen Format erscheinen. Die IVW-geprüfte verkaufte Auflage liegt bei 58.121 Exemplaren.[4] Seit 18. April 2009 erscheint die sonntaz in der Samstagsausgabe als Beilage.[5]

Neben der Printausgabe wird die Zeitung auch in digitaler Form als elektronische Zeitung unter dem Namen taz e-Paper angeboten. Im monatlich kündbaren Abonnement ist taz e-Paper via E-Mail-Versand und Download in den Formaten MOBI, EPUB (ohne Digital Rights Management), PDF, HTML und TXT (in reiner Textversion) erhältlich.[6] Einzelausgaben werden im elektronischen Kiosk in den Formaten PDF, EPUB und mobipocket angeboten.[7] Ende 2010 verkaufte die taz 2.508 E-Paper-Abos. Als Vergleichsgröße wurde angegeben, dass die Springer-Publikationen Die Welt und Bild-Zeitung im selben Zeitraum auf lediglich 383 bzw. 785 Abonnenten kamen.[8]

Auflagenentwicklung

Die taz konnte entgegen dem Trend vieler anderer Tageszeitungen in den vergangenen Jahren ihre Auflage stabilisieren. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 0,6 Prozent gesunken.[9] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei rund 80 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[10]


Regionalausgaben

Sitz der tageszeitung in der Rudi-Dutschke-Straße im Berliner Ortsteil Kreuzberg

Seit dem 4. November 1980 erscheint die taz mit einem Berliner Regionalteil. Dieser ist heute auch Bestandteil der in den ostdeutschen Bundesländern vertriebenen Ausgaben. Darüber hinaus gibt es die Regionalausgabe Nord für die Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Spezialisiertere Regionalausgaben, etwa die münster taz, taz ruhr oder eigene Ausgaben für Bremen und Hamburg, sind nach längeren Diskussionen in den großen Regionalausgaben aufgegangen, dies vor allem aus Kostengründen. Die taz nord umfasst neben der Mantelzeitung drei Seiten allgemeinen Regionalteil und eine Wechselseite jeweils für die Länder Bremen und Hamburg.

Die taz nrw, die aus den Regionalausgaben taz Köln und taz Ruhr hervorgegangen ist, erschien aus finanziellen Gründen nach einer gescheiterten Rettungskampagne am 4. Juli 2007 zum letzten Mal.

Preisstruktur

Um eine möglichst große Leserschaft zu erreichen und gleichzeitig die Finanzierung der Zeitung sicherzustellen, bietet die tageszeitung beim regulären Abonnement drei unterschiedliche Preisstufen in einem sogenannten „Soli-Preis-System“ an. Dabei sollen die Abonnenten selbst auswählen, welchen Preis sie zahlen. Zudem gilt auch beim digitalen Abonnement als E-Paper das „Soli-Preis-System“.

Darüber hinaus gibt es – wie bei vielen anderen Zeitungen – zahlreiche weitere befristete Abonnementsvarianten zu Festpreisen. Sonderaktionen zu wichtigen politischen Ereignissen schlossen ein „Neuwahl-Abo“ zur Bundestagswahl 2005 ein, bei dem der Wahlausgang den Abonnementspreis beeinflussen sollte. Zur bayerischen Landtagswahl Ende September 2008 warb die taz mit dem Versprechen, neuen Abonnenten für jedes Prozent, das das Wahlergebnis der CSU unter 50 Prozent der Wählerstimmen bleiben würde, die taz einen Monat lang gratis zu liefern.[11]

Beilagen

Alle Abonnements schließen die deutsche Ausgabe der französischen Monatszeitung Le Monde diplomatique mit ein.

In der taz.am wochenende erscheint eine 4-seitige Print-Ausgabe der Stuttgarter Internet-Zeitung Kontext.

Perşembe war eine zweisprachig auf Deutsch und Türkisch erscheinende Wochenzeitung, die seit dem Jahr 2000 jeden Donnerstag deutschlandweit der taz beigelegt wurde. Perşembe bedeutet auf Türkisch Donnerstag. Verantwortlicher Redakteur des achtseitigen Blattes war Ömer Erzeren. Das vielgelobte Experiment[12] wurde nach einiger Zeit wieder eingestellt.

taz.de

Seit dem 12. Mai 1995 stellt die taz (als eine der ersten deutschsprachigen Zeitungen) ihre Inhalte vollständig ins Internet. Alle Artikel der letzten zwölf Monate sind frei abrufbar. Ältere Artikel sind im Online-Archiv verfügbar, das alle taz-Ausgaben seit 1. September 1986 bis zur aktuellen Ausgabe enthält, sowie alle Texte der deutschsprachigen Ausgabe von Le Monde diplomatique seit Mai 1995. Für die Recherche und Nutzung des Online-Archivs ist eine kostenpflichtige Registrierung nötig. Die Nutzung des gesamten elektronischen Archivs ist ab einer monatlichen Pauschale von fünf Euro möglich.[13]

Lagen die Seitenabrufe für taz.de zu Beginn der IVW-geprüften Zählung im Oktober 2001 noch bei rund 200.000, wurden am 8. November 2010 im Rahmen der Live-Berichterstattung über die Castor-Proteste erstmals auf taz.de an einem einzelnen Tag über 1,5 Millionen Seitenabrufe verzeichnet.[14] Im März 2011 wurde auf taz.de ein neuer monatlicher Höchstwert von über 6 Millionen Unique visitors und 17,1 Millionen Seitenabrufen verzeichnet.[15]

Seit Ende 2012 leitet Frauke Böger taz.de gemeinsam mit Julia Niemann.

taz-zahl-ich

Seit dem 9. April 2011 bietet das Online-Angebot taz.de die Bezahloption taz-zahl-ich an. So kann man die Inhalte weiterhin kostenlos nutzen, aber freiwillig für den gesamten Internetauftritt oder für einzelne Artikel einen beliebigen Betrag entrichten. Als Bezahlarten werden Handypayment, PayPal, Lastschrift, flattr, Kreditkarte oder Überweisung angeboten. Über den Klick auf das entsprechende Symbol am Ende eines Beitrags können Betrag und Zahlart bestimmt werden. Bereits am ersten Tag seien mit 386 Zahlungen 1.963 Euro eingegangen. Die taz kündigte an, im Zuge der Kampagne für mehr finanzielle Transparenz zu sorgen.[16] In einem Artikel zur Aktion nennt der ehemalige[17] taz-Online-Chef Matthias Urbach als Gründe für die Einführung dieser Bezahlmöglichkeit die weitere Finanzierungsquelle des Online-Angebots neben den Anzeigen, die Förderung von unabhängigem Journalismus, das Ersetzen der „Gratis-Kultur im Internet“ durch eine „Fairness-Kultur“ und das Bieten einer Alternative zu so genannten „Paywalls“ und zum Kaufen einer gesamten Zeitung, wenn ein Leser nur einen einzigen Artikel lesen will.[18]

tazblogs

Auf taz.de gibt es eine Blogplattform blogs.taz.de. Auf dieser schreiben taz-Autoren und Freunde der taz, was Ihnen persönlich wichtig ist.[19]

taz.lab

Jährlich finden im Berliner Haus der Kulturen der Welt unter dem Namen taz.lab, auch tazlab, taz-Konferenzen statt. Die Themen:

  • tazlab im April 2014 - „Europa. I love EU - Solidarität ist machbar“[20]
  • tazlab im April 2013 – „Erfindet. So kann es nicht weitergehen“[21]
  • tazlab im April 2012 – „Das gute Leben. Es gibt Alternativen“[22]
  • tazlab im April 2011 – „Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt“[23]

taz Panter

Hauptartikel: taz Panter Preis

Der taz Panter wird seit 2005 jährlich als Jury- und auch als Leserpreis in Berlin verliehen.[24] Der Preis wurde ins Leben gerufen, um Bürger bekannt zu machen, die „mit Mut und Phantasie etwas in der Gesellschaft bewegen“. Er wird an Menschen verliehen, die „gegen politische und gesellschaftliche Missstände aktiv“ sind.[25] Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

Die taz Panter Stiftung wurde am 2. Oktober 2008 als gemeinnützige Stiftung mit einem Stiftungskapital von 709.962,75 € gegründet.[26] Die hauptsächlichen Zwecke der Stiftung bestehen darin, den taz-Panter-Preis finanziell abzusichern und die taz Akademie zu betreiben, die in Workshops junge Nachwuchsjournalisten ausbildet. Die Stiftung wirbt sowohl um Zustifter, um das Kapital der Stiftung zu erhöhen, als auch um Spender, um die laufenden Projekte direkt zu fördern.

Unternehmen

Genossenschaft

Im Zuge einer existenziellen finanziellen Krise der Zeitung wurde 1992 die taz, die tageszeitung Verlagsgenossenschaft eG gegründet, um neue Investitionsmittel zu erhalten und gleichzeitig die publizistische Unabhängigkeit zu wahren. Die seither als Herausgeberin der Zeitung agierende Genossenschaft hatte Ende 2013 13.500 Mitglieder mit einem Genossenschaftskapital von rund 12 Millionen Euro.[27] Der Beitritt in die Genossenschaft wird mit einer einmaligen Zahlung von mindestens 500 Euro (auch in 20 Raten zahlbar) abgeschlossen.[28] Seit der Satzungsänderung im September 2010[29] ist die Zeichnung von maximal 200 Anteilen pro Person möglich, was einer Einlage von 100.000 Euro entspricht. Jedes Mitglied hat unabhängig von der eingelegten Summe immer nur eine Stimme. Aufsichtsräte der Genossenschaft sind die Journalistin Astrid Prange de Oliveira, der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Johannes Rauschenberger und der Finanz-Journalist Hermann-Josef Tenhagen.[30]

Mitarbeiter

Rund 250 Angestellte in Redaktion und Verlag arbeiten für die taz, die ihre Mitarbeiter nicht branchenüblich bezahlt. Bis 1991 gab es einen Einheitslohn für alle Angestellten, vom Schriftsetzer bis zur verantwortlichen Redakteurin. Seither gibt es „Verantwortungszuschläge“ von wenigen hundert Euro, etwa für die Leiter der einzelnen Ressorts. Der Bruttolohn für die meisten Angestellten liegt laut Haustarif bei rund 2.000 Euro im Monat, wobei es kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gibt. Er erreicht damit nicht einmal 50% des Tariflohns für Journalisten. Die Zeitung ist so zur „Talentschmiede“ oder auch „Durchlauferhitzer“ geworden, denn „immer wieder kaufen große Blätter, linke ebenso wie bürgerliche, gute Schreiber weg.“[31] Die Redaktion konnte dadurch entgegen dem Branchentrend wachsen.[32]

Im November 2013 geriet die taz durch eine Stellenanzeige für ein Volontariat[33] in die Kritik, da das angebotene Gehalt in Höhe von 903,15 Euro pro Monat nur einem Stundenlohn von 5,39 Euro entspricht. Dies sorgte, besonders vor dem Hintergrund der zu dieser Zeit geführten Koalitionsgesprächen und der damit verbundenen Debatte um einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro, für Aufsehen.[34] Diese geringe Bezahlung begründet die taz damit, dass „die Zeitung anders gar nicht machbar“ sei und „größere Möglichkeiten, Freiheiten und ein einzigartiges Umfeld“ dies ausglichen. Zusätzlich wird darauf verwiesen, dass die taz ihren regulären Mitarbeitern zwar „etwa ein Drittel weniger als der Tarif für ZeitungsredakteurInnen beträgt“ zahlt, dies aber „dem Doppelte[n] des geplanten Mindestlohns“ entspräche.[35]

Das Unternehmenslogo der Zeitung ist der Abdruck einer Tatze (auch „Tazze“ genannt). Roland Matticzk, der Erfinder des Logos, versäumte es jedoch, sich in den Gründungsjahren der taz die Rechte daran zu sichern. Das Unternehmen Jack Wolfskin registrierte in den 1980ern ein ähnliches Logo für sich. Den Rechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen verlor die taz im Jahre 2002, was zur Folge hatte, dass sie die Tatze nun nicht mehr auf Produkte drucken darf, die zum Kerngeschäft von Jack Wolfskin gehören. Zudem darf sie die Tatze auf eigenen Produkten nur in Verbindung mit dem Zusatz „die tageszeitung“ nutzen.

Auch gegen die Abbildung einer daraufhin mit einem Kreuz überstickten „Tazze“ neben dem geforderten Schriftzug auf einem Badehandtuch, das über den verlagseigenen taz-Shop vertrieben wird, ging Jack Wolfskin vor: „Das ‚Durchstreichen‘ des Tatzensymbols (beinhaltet) eine rufschädigende Abwertung der bekannten Marke“, monierten die Anwälte.[36]

Wirtschaftliche Situation

Wie auch bei der verkauften Auflage haben sich die laufenden Finanzen mit Einnahmen von rund 26 Millionen im Jahr 2013 der taz unabhängig von denen der Branche entwickelt.[37] Anzeigenerlöse machen nur rund 10% der Einnahmen aus und die Inserenten der taz sind durch alle Medienkrisen dem Blatt treu und die Einnahmen stabil geblieben. Dies wird dadurch erleichtert, dass in der taz kaum Markenartikler und Einzelhandelsketten werben, sondern es sich weitgehend um ideell mit dem Milieu der Zeitung verbundene, kleine Unternehmen handelt.[32] Rund 75% der Abonnenten zahlen freiwillig den Standardbetrag oder einen erhöhten Unterstützerpreis. Nur ein Viertel nutzt das Angebot des ermäßigten Tarifs.[38]

Die taz hat ihre Einnahmen diversifiziert, neben den regulären Abonnement-Verkäufen wurde ein Wochenend-Abo eingeführt, das 2013 1,7 Millionen erbrachte, das ePaper trägt rund 900.000 Euro bei. 1,15 Millionen bringen die Le monde diplomatique und die damit verbundenen Bucheditionen und Hintergrundpublikationen. Bisher unbedeutend sind die Einnahmen aus der soften Paywall, die bei Aufrufen der Artikel im Internet eine Bezahlmöglichkeit bietet, daraus wurden 2013 nur 130.000 Euro eingenommen.[32]

Das Grundkapital der Genossenschaft wird von den Eigentümern aufgebracht, die nicht nur keine Zinsen erwarten, sondern mit weiteren Einlagen jährlich rund 500.000 Euro für Investitionen bereitstellen.[39] Dadurch kommt die Zeitung ohne Finanzierungskosten für Fremdkapital aus.[32]

2013 beschloss die taz bis 2017 einen Neubau an der Friedrichstraße zu errichten. In den neuen, größeren Räumen sollen alle Mitarbeiter unter einem Dach arbeiten. Die Baukosten sollen 20 Millionen Euro betragen.[40]

Geschichte

Die taz entstand in der Folge des Tunix-Kongresses im Januar 1978 in Berlin und war auch eine Reaktion auf den „Deutschen Herbst“ 1977. Unter den taz-Mitbegründern befand sich auch der heutige Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen Hans-Christian Ströbele.

Nach dem Gleichheitsgrundsatz bezog jeder Mitarbeiter den gleichen Lohn von 600 Mark.[41] Da es im Gegensatz zur üblichen Hierarchie in Zeitungs-Redaktionen auch bessere Aufstiegsmöglichkeiten gab, wurde die taz oft als „Journalistenschule der Republik“ bezeichnet. Neben Ströbele begann beispielsweise auch der Redenschreiber von Bundeskanzler Schröder Reinhard Hesse seine Karriere bei der taz und war die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer bei der taz als Druckerin beschäftigt. Die erste Vorausgabe erschien am 27. September 1978. Allerdings trug sie das Datum 22. September – fünf Tage hatte die Bearbeitung der „Nullnummer Nr. 1“ mit 16 Seiten gedauert. Sie enthielt einen doppelseitigen Bericht des Schriftstellers und Journalisten Gabriel García Márquez über den Sieg der Sandinistas in Nicaragua. Weitere Schwerpunkte waren die geplante Wiederaufbereitungsanlage für Atommüll in Gorleben, die Verhaftung von Astrid Proll, ein Interview mit einer Animierdame einer Peepshow, der Widerstand gegen Uranbergbau im Schwarzwald, das NATO-Großmanöver AUTUMN FORGE. Die erste reguläre Ausgabe der taz erschien dann am 17. April 1979. Die Zeitung verstand sich als Alternative zum von ihr bisher ausschließlich bürgerlich orientiert empfundenen Zeitungsmarkt mit der Zielgruppe Studenten, Alternative, Grüne, Linksliberale, linke Sozialdemokratie und später auch für die ab 1980 anwachsende Hausbesetzerbewegung.

Im Laufe der Jahre gab es mehrere Neustarts der Zeitung. Runde Jubiläen werden in der Regel mit besonderen Ausgaben gefeiert. Zum 30. Jahrestag des regelmäßigen Erscheinens im April 2009 gab es einen tazkongress, der sich aktuellen politischen Diskussionen widmete. Zudem erschien die Zeitung in einem renovierten Layout und mit einer neuen, sonntaz genannten, Wochenendbeilage, die das bisherige taz mag ablöste.[42]

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (LKA-SH) und das Bundeskriminalamt (BKA) haben bei Ermittlungen gegen eine vermeintliche terroristische Vereinigung in Norddeutschland im Vorfeld des G8-Gipfels von Heiligendamm 2007 unter anderem mindestens 19 Telefonate mit Journalisten abgehört, darunter auch Gespräche von Mitarbeitern der taz. Außerdem betroffen waren Mitarbeiter von NDR Info, Spiegel Online und tagesschau.de sowie mehrere Strafverteidiger.[43]

Alice Schwarzer warf 2010 der taz vor, Anfang der 1980er Jahre „zentrales Forum der Pädophilie-Propaganda“ gewesen zu sein.[44][45] Die FAZ kritisierte 2011 die taz, indem sie ihr zuschrieb, „Päderasten“ eine Plattform gegeben zu haben, um „Kinderschändung ideologisch zu legitimieren“.[46] Ebenso wie in einem Bericht der Frankfurter Rundschau wurde in diesem Zusammenhang von positiven Einstellungen gegenüber der Nürnberger Indianerkommune, welche etwa ein Recht auf freie Sexualität von Erwachsenen mit Kindern [47] forderte, in der taz zu dieser Zeit gesprochen.[48] Ein Artikel in der taz von Nina Apin aus dem Jahr 2010 thematisierte die Problematik. Demzufolge sei das Verhältnis zur „Indianerkommune“ ambivalent gewesen. Zwischen Themen wie RAF-Hungerstreik und NATO-Doppelbeschluss sei die Auseinandersetzung mit Pädophilengruppen eine Randerscheinung gewesen. Seit den 90er-Jahren habe dann eine positive Haltung gegenüber Pädosexualität keine Sympathie mehr in der Zeitung gefunden.[47]

Rettungskampagnen

Seit ihrer Gründung stand die taz mehrmals vor der Insolvenz. Mit Aufmerksamkeit erregenden Kampagnen hat die Zeitung immer wieder versucht, mehr Abonnenten zu bekommen. Während einer sogenannten Erpressungs-Kampagne „drohte“ die Redaktion zum Beispiel damit, die Zeitung einen Tag lang ohne Fotos, ohne Kritik, als Boulevardblatt usw. erscheinen zu lassen, wenn in einer bestimmten Woche nicht genug neue Abos abgeschlossen würden. In der Folge wurden die „Drohungen“ teilweise umgesetzt. Im ersten Halbjahr 2003 konnte die tageszeitung erstmals in ihrer Geschichte einen Gewinn verbuchen.

Regelmäßig wirbt die taz um neue Mitglieder für ihre Genossenschaft sowie um höhere Einlagen der Genossenschaftsmitglieder. Ende 2003 suchte die Zeitung Kapitalgeber für die taz EntwicklungsKommanditgesellschaft, die unter anderem seit dem 8. Dezember 2003 einen täglichen Lokalteil in Nordrhein-Westfalen finanzierte, der allerdings im Juli 2007 eingestellt wurde.

Im Winter 2004 startete die taz mit dem ExtraBlatt – Erlesenes erhalten eine Abokampagne, mit der zugleich auf die besondere Bedeutung von Tageszeitungen im Allgemeinen aufmerksam gemacht werden soll. Als Autoren konnten zum Beispiel Juli Zeh, Michael Jürgs, Maxim Biller, F. W. Bernstein oder Michael Rutschky gewonnen werden. Einen zeichnerischen Ost-West-Dialog steuerten die Cartoonisten Eckhard Henscheid und Manfred Bofinger bei.

Seit dem 30. April 2005 hat die taz eine neue Titelseite, mit der sie vor allem versucht, die Zahl der Kioskkäufe zu erhöhen. So steht jetzt ein bestimmtes Thema mehr im Mittelpunkt, was auch durch ein großes Bild unterstrichen wird.

Aktionen

Unter dem Motto „Das einzige Medium gegen Propaganda-Müll und Verlautbarungs-Dünnsäure ist nach wie vor Literatur“ (18. September 1987) wurde die Redaktion im Herbst 1987 für drei Tage namhaften Autoren übergeben: Hans Magnus Enzensberger, Heiner Müller, Alfred Sohn-Rethel, Hans Mayer, Erich Kuby, Johannes Mario Simmel, Elfriede Jelinek und Hermann Henselmann machten dabei mit.

Nachdem seit dem 26. Februar 1990 eine in der DDR produzierte taz ddr erschienen war, veröffentlichte diese im Juni 1990 als erste Zeitung in einer Sondernummer eine Liste von 9251 Stasi-Objekten in der DDR – eine umstrittene Aktion, die auch unter DDR-Bürgerrechtlern Kritiker fand.[49] Im Dezember 1991 ging die dann sogenannte taz Ost in der Mutterzeitung auf.

Bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2003 unterstützte die taz die Sängerin Senait Mehari mit dem Lied Herz aus Eis. Den Text des Liedes durften die Leser verfassen, ebenso standen mehrere Melodien zur Auswahl. In der deutschen Vorentscheidung kam Senait auf den vierten Platz.[50]

In der Samstagausgabe vor der Landtagswahl in Bayern im September 2003 verkündete die taz auf der Titelseite „Stoiber erringt klaren Sieg“ sowie das vorläufige Wahlergebnis, die Lottozahlen und Bundesligaergebnisse.[51]

Im Dezember 2003 wurde die Redaktion im Rahmen der Studentenproteste gegen die Etatkürzungen an den Berliner Universitäten eine Zeitlang besetzt.[52]

Im Mai 2004 startete die taz anlässlich der geplanten Liberalisierung des Kartellrechts für Zeitungen eine tägliche Reihe zu Einzeitungskreisen und machte damit erfolgreich auf die zunehmende Pressekonzentration aufmerksam.

Die tageszeitung, die bereits seit 1982 ihren Titel klein schreibt, veröffentlichte am 12. August 2004 eine Ausgabe in der sogenannten „gemäßigten Kleinschreibung“. Dies war als Gegenreaktion auf die Ankündigung einiger deutscher Verlage gedacht, zur alten Rechtschreibung zurückzukehren.

Anlässlich des 25. Todestages von Rudi Dutschke am 24. Dezember 2004, beantragte die taz, einen Teil der Berliner Kochstraße als „ein Symbol für die gesellschaftliche Versöhnung der Generationen“ in Rudi-Dutschke-Straße umzubenennen.[53] Nachdem hierüber langjährig gerichtliche Auseinandersetzungen mit einer Anwohnergemeinschaft (deren Mitglied wiederum der Axel-Springer-Verlag ist) geführt wurden, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg im April 2008 die Umbenennung endgültig als rechtskräftig.[54]

Aus Markenrechtsgründen musste die taz ihre satirische Seite-1-Rubrik, die nach der ARD-Nachrichtensendung Tagesschau benannt worden war, neu betiteln. Seitdem heißt die Rubrik „verboten“ und wurde bis April 2009 mit dem Hinweis „übrigens: verboten darf nicht tagesschau heißen“ versehen. Ab Januar 2008 wurde der Rubrik-Name täglich an Leser verkauft. Nach einem längeren Namensstreit unter der Leserschaft hatte ein Leser für fünf Euro und zehn alte Rubel den Rubrik-Namen dachgold gekauft und damit den Auftakt für einen täglich neuen und von Lesern gekauften Namen gemacht, u. a. kaufte der Schauspieler Dietmar Bär den Namen und ließ dafür „Jens Lehmann“ einsetzen. Seit dem 5. Mai 2008 wird jedoch wieder der Name „verboten“ ohne Zusatz verwendet. Zur Suche eines neuen Redakteurs für die Rubrik wurde sie im August 2011 für einige Tage mit „verlassen“ betitelt.[55]

Aus Solidarität mit dem iranischen Regisseur Jafar Panahi, der vom islamistischen Regime des Iran an der Ausreise zur Berlinale 2011 gehindert wurde, erschien die taz am 11. Februar 2011 in grüner Farbe, der Farbe der iranischen Oppositionsbewegung.[56]

Zur Unterstützung der Forderung eines Frauenanteils von mindestens 30 Prozent in den Führungsetagen der deutschen Medienbranche erschien am 17. November 2012 eine von der Initiative Pro Quote gestaltete Wochenendausgabe der taz. Zur Redaktionssitzung der Sonder-taz und Diskussionsrunde zum Thema „Quote“ fanden sich tags zuvor in den Redaktionsräumen der taz auch Anne Will, Dunja Hayali, Lisa Ortgies, Annette Bruhns, Dagmar Engel und Ines Pohl sowie von Seiten der Politik Monika Grütters, Doris Schröder-Köpf und Krista Sager ein. [57] Artikel wurden unter anderem beigesteuert von Meike und Wibke Bruhns, Giovanni di Lorenzo, Antonia Rados, Sonia Mikich, Ranga Yogeshwar, Ute Scheub, Roland Tichy und Miriam Meckel.[58] Unter den Interviewten waren auch die Verlagsmanagerin Julia Jäkel, Familienministerin Kristina Schröder und der durch Annette Bruhns und Anne Will befragte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, zudem gestaltete die in Berlin lebende italienische Künstlerin Monica Bonvicini für die Aktion ein auf Seitengröße abgebildetes Kunstwerk.[59] Begleitet wurde der Tag der Erstellung der „Quoten-taz“ durch einen „Live-Ticker“ auf der taz-Homepage.[60]

Jubiläumsausgaben

1000. Ausgabe: 31. März 1983 2000. Ausgabe: 2. September 1986 3000. Ausgabe: 6. Januar 1990 4000. Ausgabe: 5. Mai 1993 5000. Ausgabe: 14. August 1996 6000. Ausgabe: 25. November 1999 7000. Ausgabe: 10. März 2003 8000. Ausgabe: 20. Juni 2006 9000. Ausgabe: 29. September 2009 10 000. Ausgabe: 8. Januar 2013[61]

Rezeption

Auszeichnungen (Auswahl)

Beim Grimme Online Award 2012 erhielt die taz zwei Nominierungen. Zum einen für ihr Video-Porträt-Projekt „berlinfolgen“ in der Rubrik „Kultur und Unterhaltung“. Ähnlich wie beim New-York-Times-Projekt „One in 8 Million“ werden Menschen aus Berlin unterhaltsam in Fotofilmen dokumentiert von den Redakteurinnen Frauke Böger und Plutonia Plarre. Technisch kooperiert man dabei mit dem Produktionsteam von 2470media. Das zweite laufende Projekt heißt „Parteispendenwatch“. Es stellt eine eigene Suchmaschine zu Parteispenden in Deutschland bereit und enthält „aufwändig aufbereitetes und kostenloses OpenData-Material“. Damit sind die taz-Redakteure in der Rubrik „Wissen und Bildung“ vertreten.[62][63]

Das Verhältnis zum Axel-Springer-Verlag

Eine besondere Beziehung hat die taz zur Bildzeitung, die im Axel-Springer-Verlag erscheint. Deren Chefredakteur Kai Diekmann klagte gegen die taz, als deren Autor Gerhard Henschel am 8. Mai 2002 auf der Satire-Seite „die wahrheit“ behauptete, Diekmann habe sich einer Penisvergrößerung unterziehen wollen. Diekmann verklagte die Zeitung auf 30.000 Euro Schadenersatz. Das Berliner Kammergericht entschied in zweiter Instanz, dass Diekmann als Chefredakteur der Bild „bewusst seinen wirtschaftlichen Vorteil aus der Persönlichkeitsrechtsverletzung anderer sucht“ und daher „weniger schwer durch die Verletzung seines eigenen Persönlichkeitsrechtes belastet wird“ (AZ 27 O 615/02). Er müsse „davon ausgehen, dass diejenigen Maßstäbe, die er anderen gegenüber anlegt, auch für ihn selbst von Belang sind“. Daher stufte das Gericht die Persönlichkeitsverletzung als nicht so schwerwiegend ein, dass ein Schmerzensgeld angemessen sei. Gleichzeitig verbot das Gericht der taz, die Meldung zu wiederholen. Im März 2006 sagte Diekmann der türkischen Zeitung Hürriyet, dass die Klage „ein Fehler“ gewesen sei. Er habe sich dadurch umso lächerlicher gemacht. Als Reaktion auf den Rechtsstreit mit Diekmann erstellte der Künstler Peter Lenk eine satirische Skulptur, die am 15. November 2009 an der Ostwand des taz-Verlagshauses (und damit in Richtung der Büros der gegenüberliegenden Bild-Zeitung) angebracht wurde. Das sich über fünf Stockwerke spannende Kunstwerk mit dem Titel Pimmel über Berlin zeigt als Hauptfigur Kai Diekmann mit einem überdimensionalen Penis und stellt weitere Nebenfiguren dar, die sich allesamt um Bild-Schlagzeilen der vergangenen Jahre drehen, in denen es um Penisse ging.[64]

Am 50. Geburtstag der Bild-Zeitung im Jahre 2002 titelte die taz „50 Jahre Bild – Jetzt reichts!“, um so gegen den Boulevardjournalismus der Zeitung zu protestieren. Nach dem 25. Geburtstag der taz vom 17. April 2004 wurden zum 25. Jubiläum der Nullnummer am 27. September 2003 die „Lieblingsfeinde“ als Redakteure für einen Tag in die Redaktion der taz zur Mitarbeit eingeladen. An der als „feindliche Übernahme“ betitelten Aktion waren neben Kai Diekmann als Chefredakteur der Ausgabe auch der ehemalige BDI-Präsident Hans Olaf Henkel, der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping, sowie Fernsehpfarrer Jürgen Fliege und der ehemalige Herausgeber der Bild-Zeitung Peter Boenisch beteiligt. In der Ausgabe wurde auch erstmals Altkanzler Helmut Kohl für die taz interviewt. Die sogenannte „Feindes-taz“ 2003 schaffte die Rekordauflage von 100.000 Stück.[65]

2005 ließ der Axel Springer Verlag die Ausstrahlung der taz-Kino-Spots[66] „Kiosk I“ und „Kiosk II“ per einstweiliger Verfügung untersagen. Springer argumentierte, dass es sich dabei um eine „Rufausbeutung“ zu Lasten der Bild-Zeitung handele. Die Spots gewannen im August 2006 einen First Steps Award. In der Revisionsverhandlung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) hat dieser in seinem Urteil (Az: I ZR 134/07) vom 1. Oktober 2009 die Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben und die Klage der Bild-Zeitung abgewiesen.[67] Die taz darf die Werbespots somit wieder einsetzen.[68]

In der Sonderausgabe zum 30. Jahrestag der Erstausgabe am (27. September 2008) gratulierte die Bild-Zeitung mit einer ganzseitigen Anzeige zu dem Jubiläum. Zu sehen war ein Pflasterstein mit Geburtstagskerze. Ähnliches wiederholte sich am 18. April 2009: die Jubiläumsausgabe zum 30. Jahrestag des regelmäßigen Erscheinens erschien mit einer Anzeige des Axel Springer Verlages mit der Frage: „Ist es nicht schön, ein Alter erreicht zu haben, in dem man Cocktails trinkt, anstatt sie zu werfen?“.

Seit Mai 2009 ist Bild-Chefredakteur Kai Diekmann Mitglied der taz-Genossenschaft.[69]

Am 20. November 2009 wurde vor dem taz-Café eine gefälschte Sonderausgabe der taz verteilt, die den Titel „Wir sind Schwanz!“ trug.[70] Später stellte sich heraus, dass Kai Diekmann für die gefälschte Ausgabe verantwortlich war.[71]

Satireseite „die wahrheit“

„Die Wahrheit“ ist laut Eigendarstellung der taz die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit.[72]

  • Die Grünen distanzierten sich im November 2001 von der taz, nachdem die Zeitung auf ihrem Titel ein seitengroßes, nachkoloriertes Foto von Parteichefin Claudia Roth zeigte, auf dem sie einen grünen Umhang über einem roten Abendkleid trägt. Dazu lautete die Überschrift „Die Gurke des Jahres“. Chefredakteurin Bascha Mika erklärte, es handele sich lediglich um eine Satire. Die Seite habe das Satire-Ressort „Wahrheit“ anlässlich seines zehnjährigen Bestehens gestaltet.[73]
  • Ein am 26. Juni 2006 auf der die wahrheit genannten letzten Seite der taz erschienener Artikel führte zu Verstimmungen im deutsch-polnischen Verhältnis.[74] In dem Artikel Polens neue Kartoffel. Schurken, die die Welt beherrschen wollen. Heute: Lech „Katsche“ Kaczynski wurden der polnische Präsident Lech Kaczyński sowie sein Zwillingsbruder und damaliger Ministerpräsident Jarosław Kaczyński satirisch überhöht als politisch unerfahren und einfältig dargestellt. Die Überschrift „Polens neue Kartoffel“ war ein nur für taz-Leser erkennbarer Insiderwitz: Der frühere aus Polen stammende Papst Johannes Paul II. wurde auf der Wahrheit-Seite der taz regelmäßig „Kartoffel“ genannt. Die kurz darauf geplanten politischen Gespräche zwischen Frankreich, Deutschland und Polen – auch Weimarer Dreieck genannt – wurden von Lech Kaczyński abgesagt. Offiziell geschah das zwar aus Krankheitsgründen, politische Analysten gingen aber davon aus, dass dies unmittelbare Folge des Artikels war. Die Absage wurde von acht ehemaligen polnischen Außenministern in einem offenen Brief vehement kritisiert. Demgegenüber forderte der Fraktionsvorsitzende der Regierungspartei PiS, Przemysław Gosiewski, Justizminister Ziobro auf, zu prüfen, ob gegen die taz ein Strafverfahren wegen Beleidigung des Präsidenten eingeleitet werden könne. Außerdem forderten polnische Regierungsvertreter die deutsche Bundesregierung auf, den Artikel zu verurteilen. Diese lehnte das jedoch mit Hinweis auf die in Deutschland geltende Pressefreiheit ab.
  • Am 17. April 2011 erschien in der Rubrik „die wahrheit“ eine Glosse unter dem Titel „Die ganze Welt liebt den König von Swasiland“[75], die in einem offenen Brief des Migrationsrates Berlin Brandenburg als rassistisch beanstandet wurde.[76] Besonders wurde die Benutzung von abfälligen und rassistischen Bezeichnungen für Schwarze kritisiert sowie deren klischeehaft sexualisierte Darstellung.[77] Die Chefredaktion der taz reagierte daraufhin mit dem Verweis auf die Autonomie der Ressorts und Autoren bei der taz. Weiterhin wurde in der Antwort auf die Meinung des Autors Michael Ringel verwiesen, der die ironische Verwendung überkommener Klischees und Stereotype innerhalb einer Glosse zum legitimen Mittel der Satire erklärt.[78][79]

Presseratsrügen

Die erste Rüge des Deutschen Presserates erhielt die taz infolge eines satirischen Artikels in der Osterausgabe vom 18. April 1987 unter dem Titel „Gourmands und Gourmets – Gut abgehangen am Kreuz ist er allgegenwärtig. Zum Osterfest einige Tips, was etwas kultiviertere Küchen daraus machen würden.“ Dieser – bereits Jahre zuvor außerhalb von Zeitungen veröffentlichte – Artikel nahm Bezug auf das christliche Abendmahl, bei dem Brot und Wein verzehrt werden, in welchen nach offizieller Lehrmeinung verschiedener Kirchen, einschließlich der katholischen, während des Ritus Jesus Christus Gestalt annimmt. Der Artikel begann mit den ebensolchen Riten zuzurechnenden Worten „Das ist mein Leib…, das ist mein Blut…“ Daraufhin ging der Artikel zu einer historischen Darstellung des Kannibalismus über.[80]

Das Berliner Ordinariat meldete diesen Artikel dem Deutschen Presserat und erstatte Strafanzeige. In der Beschwerde beim Deutschen Presserat hieß es, „daß die in Wort und Bild herbeigeführte Kombination mit Christus… sowie dem Wortlaut der Heiligen Schrift mit den Einsetzungsworten des Altarsakraments eine Verhöhnung und Verunglimpfung der Kirche inkauf“ nehme.[81] Das Verfahren gegen die verantwortliche Redakteurin endete im Juli 1988 mit einem Freispruch. Das Gericht befand die Veröffentlichung als durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt. 1992 wurde ein ebenfalls erfolgloses Berufungsverfahren initiiert.[82] Insbesondere wurde festgestellt, dass die Veröffentlichung des Artikels nicht den Tatbestand einer Religionsbeschimpfung erfülle.[83]

Erst über vier Jahre nach der Veröffentlichung des Artikels kam es 1991 zu der öffentlichen Rüge durch den Presserat. In dieser hieß es, dass durch den Artikel das „religiöse Empfinden der Christen“ gestört worden sei.[84]

2009 sprach der Deutsche Presserat eine nicht-öffentliche Rüge gegen die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Sie hatte in ihrer Berichterstattung über einen Sorgerechtsstreit zwischen einem Elternpaar eine der beiden Streitparteien nicht befragt und damit nach Ansicht des Beschwerdeausschusses gegen die journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen. Einen Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte sah der Presserat, weil ein Elternteil identifizierbar gewesen sei.

2013 sprach der Deutsche Presserat eine Rüge gegen die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Dabei ging es um die Überschrift „Junta-Kumpel löst Hitlerjunge ab“, die nach der Wahl von Papst Franziskus erschienen war. Der Presserat monierte, damit habe die Zeitung grob gegen das Sorgfaltsverbot verstoßen. Papst Franziskus ohne ausreichende Belege in die Nähe eines Regimes zu rücken, das Zehntausende Menschen ermordet habe, verletze ihn in seiner Ehre.[85][86]

Übersicht über die Rügen des Presserates gegenüber der taz:[87]

Jahr Anzahl der Rügen Bemerkungen Art des Verstoßes
1991 1 Religion, Weltanschauung, Sitte
1997 1 Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
1999 1 Schutz der Ehre
2000 1 nicht öffentlich Persönlichkeitsrechte
2001 3 Sorgfalt
Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Schutz der Ehre
2002 1 Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
2009 1 nicht öffentlich Sorgfalt, Persönlichkeitsrechte
2013 1 - Sorgfalt, Persönlichkeitsrechte, Schutz der Ehre

2012 sprach der Deutsche Presserat eine Mißbilligung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex aus. Die Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ von Deniz Yücel, erschienen auf TAZ Online, enthielt eine Äußerung über die Person „Thilo S.“, „[…] dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“ Moniert wurde, jemandem eine schwere Krankheit oder Schlimmeres zu wünschen, ginge über eine kritische Meinungsäußerung weit hinaus und sei unvereinbar mit der Menschenwürde. Die Mißbilligung wurde wegen einer Verletzung der Ziffer 1 ausgesprochen.[88]

Der Österreichische Presserat rügte 1998 einen Artikel des Balkan-Korrespondenten Erich Rathfelder über ein angebliches Massengrab in Orahovac in Kosovo, der außer in der taz auch in der österreichischen Tageszeitung Die Presse erschien, und warf Rathfelder eine Verletzung journalistischer Berufspflichten vor.[89]

Gerichtsverfahren Sarrazin gegen taz

Thilo Sarrazin klagte nach der Rüge durch den Deutschen Presserat gegen die tageszeitung, weil er durch die von Deniz Yücel verfasste Kolumne „Der Ausländerschutzbeauftragte“ seine Persönlichkeitsrechte verletzt sah. Das Landgericht Berlin gab Sarrazin Recht und untersagte der taz, diesen Text weiter zu veröffentlichen und zu verbreiten. Sarrazin wurde eine Entschädigung von 20.000 Euro zuerkannt.[90] Yücel hatte in einer seiner gerügten Kolumne nachfolgenden Kolumne erklärt, dass er „jedem ein möglichst langes Leben frei von Krankheit wünsche, gerade auch erfolgreichen Buchautoren, Letzteren allein schon deshalb, weil sie damit die Chance gewinnen, etwas dazuzulernen und von Irrtümern abzulassen.“[91]

Trivia

  • 1978 komponierten Die Drei Tornados aus Werbegründen für die taz den taz-swing (... Mit ´nem Joint im Mund, wird die Nachricht rund, wer weiß, wer weiß ...).

Literatur

  • taz – die tageszeitung. Die Tageszeitung Verlagsgenossenschaft e. G., Berlin 1.1987,1ff. ISSN 0931-9085
  • Oliver Tolmein, Detlef zum Winkel: tazsachen. Kralle zeigen – Pfötchen geben. Hamburg 1988, ISBN 3-922144-76-4.
  • Jörg Magenau: Die taz. Eine Zeitung als Lebensform.. Hanser Verlag, München 2007, ISBN 978-3-446-20942-8.
  • Nora Münz: Links und liebenswert. Nutzungsmotive von Lesern der tageszeitung (taz). In: Senta Pfaff-Rüdiger, Michael Meyen (Hrsg.): Alltag, Lebenswelt und Medien. Lit Verlag. Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0897-6, S. 215–235.
  • Lothar Baier: Der beinamputierte Tausendfüßler. Ein Jahr linke 'Tageszeitung' (TAZ)'. In: Freibeuter. 4, 1980, S. 162ff.
  • Michael Ringel (Hrsg.): Sternstunden der Wahrheit. Oktober Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-938568-85-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Chefin geht: Bascha Mika verlässt die "taz". In: spiegel online. 25. Juni 2009, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  2. Spiegel online: Doppelspitze bei der "taz": Andreas Rüttenauer wird Co-Chefredakteur, 11. März 2014
  3. „taz“-Geburtstag: 25 Jahre links und anders. In: stern.de. 17. April 2004, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  4. laut IVW, viertes Quartal 2013, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5.  Peter Unfried: »Mit der taz fängt der Sonntag bereits am Samstag an.«. In: Mitgliederinfo. Nr. 18, S. 5 (PDF 2.2MB, abgerufen am 4. Dezember 2013).
  6. Frei wähl- und wechselbar. In: taz.de. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  7. Viel Schönes zum Lesen. In: taz.de. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  8. Sebastian Heiser: taz verkauft sechsmal so viele e-Paper-Abos wie die Welt. In: taz.de. 26. Januar 2011, abgerufen am 4. Dezember 2013 (blog der taz).
  9. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  11. Teure CSU-Wahlwette: "taz" verschenkt Abos an Neuleser. In: spiegel online. 29. September 2008, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  12. Karl-Heinz Meier-Braun: Migranten in Deutschland: Gefangen im Medienghetto? In: SWR. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013 (PDF 100kB).
  13. die tageszeitung - das Archiv. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  14. Zugriffszahlen XXXL auf taz.de. In: taz.de. 9. November 2010, abgerufen am 4. Dezember 2013 (blog der taz).
  15. Über 6 Millionen Besuche auf taz.de. In: taz.de. 1. April 2011, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der taz).
  16. Mathias Broeckers: Der erste „taz zahl ich“-Tag. In: taz.de. 10. April 2011, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der taz).
  17. taz.de: Unser Onlinechef geht. In: taz.de. 26. Juli 2012, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der taz).
  18.  Matthias Urbach: Wie viel ist mir taz.de wert?. In: die tageszeitung. April 2011 (HTML, abgerufen am 5. Dezember 2013).
  19. blogs.taz.de. Über die Tazblogs. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der taz).
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formattazlab 2014. Europa. I love EU - Solidarität ist machbar. In: taz.de. Abgerufen am 2014-13-4.
  21. tazlab 2013. Erfindet - So kann es nicht weitergehen. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  22. tazlab 2012. Das gute Leben - Es gibt Alternativen. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formattazlab 2011. Die Revolution haben wir uns anders vorgestellt. In: taz.de. Abgerufen am 2014-13-4.
  24. taz-Info. Panterpreis. In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  25. Sebastian Heiser: Heldinnen und Helden des Alltags gesucht! In: taz.de. 6. Mai 2010, abgerufen am 5. Dezember 2013 (blog der taz).
  26. Warum eine Stiftung? In: taz.de. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  27. taz: Wie über uns
  28. taz.genossenschaft. In: taz.de. Abgerufen am 2. Februar 2014.
  29. Margarette Stokowski: Wir sind viele. In: taz.de. 20. September 2010, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  30. Margarette Stokowski: Wir sind viele. In: taz.de. 19. September 2010, abgerufen am 6. Dezember 2013.
  31. Die Welt: "tageszeitung" oben ohne, 11. Oktober 1999
  32. a b c d taz-Hausblog: Warum die taz sich ein neues Haus baut, 23. März 2014
  33. Freie Stellen in der taz, gespeichert im Internet Archiv. In: taz.de. 7. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  34. Jan Fleischhauer: Politik des reinen Herzens. In: Spiegel Online. 28. November 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  35. Die niedrigen Gehälter der taz. In: blogs.taz.de. 6. November 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  36.  Peter Scheibe: No logo!. In: taz. 10. März 2007, ISSN 0931-9085 (HTML, abgerufen am 6. Dezember 2013).
  37. taz: Spreadsheet mit Umsatzerlösen und weiteren Kennzahlen 1992-2013 bei Google-Docs
  38. taz-Hausblog: Der taz-Solidarpakt hält, 25. November 2013
  39. taz: Anteile aufstocken, zuletzt aktualisiert am 10. Februar 2014
  40. taz: taz.neubau
  41. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format25 Jahre links und anders. Stern.de, 17. April 2004, abgerufen am 9. März 2013.
  42. 30. Ersterscheinungs-Jubiläum: tazkongress
  43. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnnette Ramelsberger: Staatsaktion. Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010, abgerufen am 9. März 2013.
  44.  Alice Schwarzer: Zur Leugnung der Machtverhältnisse. In: Emma (Zeitschrift). Nr. 3, 2010 (online, abgerufen am 29. Januar 2013).
  45. Alice Schwarzer: Die Leugnung der Machtverhältnisse. 2. Juni 2010, abgerufen am 29. Januar 2013.
  46. Philip Eppelsheim: „Kinder gehörten zu seinem Leben“. 23. Januar 2011, abgerufen am 29. Januar 2013.
  47. a b  Nina Apin: Kuscheln mit den Indianern. In: die tageszeitung. 22. April 2010 (online, abgerufen am 29. Januar 2013).
  48. Arno Widmann: Natürlich die Bösen. Frankfurter Rundschau, 23. Januar 2011, abgerufen am 29. Januar 2013.
  49. Heimatkunde – die unendlich lange Liste ehemaliger Stasi-Objekte. taz, die tageszeitung (Sonderdruck), 20. Juni 1990.
  50. Das ist Senait in taz vom 1. Februar 2008
  51. Süddeutsche Zeitung: Die allererste Hochrechnung, 21. September 2003
  52. Studenten besetzen die „taz“. In: Der Spiegel, 15. Dezember 2003, abgerufen am 22. April 2012.
  53. Der taz-Antrag auf Umbenennung der Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straße in taz vom 17. Dezember 2004
  54. Rudi-Dutschke-Straße: Der Marsch durch die Institutionen
  55. Das taz Print-Archiv abgerufen am 8. Juni 2012
  56. Tageszeitung, 11. Februar 2011.
  57. spiegel.de: Pro Quote gestaltet „taz“ – „Die Quote ist das Miststück, das wir brauchen“ Vom 16. November 2012. Abgerufen am 30. November 2012.
  58. die tageszeitung, taz ePaper vom 17. November 2012, S. 7, 10, 13, 20, 22.
  59. die tageszeitung, taz ePaper vom 17. November 2012, S. 14, 18, 19, 29.
  60. taz.de: Live-Zicker Quoten-taz Vom 16. November 2012. Abgerufen am 30. November 2012.
  61. Auflistung in der 10 000. Ausgabe am 8. Januar 2013. Durch chaotische Zählung in den Anfangsjahren kann es jedoch sein, dass die Jubiläen jeweils einen Tag zu spät gefeiert wurden, da acht Ausgabennummern übersprungen wurden und neunmal dieselbe Nummer für zwei aufeinanderfolgende Ausgaben verwendet wurde.
  62. taz Hausblog - Grimme Online Award: taz gleich zweimal nominiert
  63. Nominierungskommission für den Grimme Online Award: Nominierte 2012
  64. Pimmel über Berlin taz-Hausblog vom 17. November 2009
  65. Diekmann macht die taz in Der Spiegel, Ausgabe 39/2003
  66. Von Bild verbotener taz-Spot im offiziellen Youtube-Kanal dietageszeitung
  67. Bundesgerichtshof: Mitteilung der Pressestelle Nr. 201/2009 auf bundesgerichtshof.de
  68. taz gewinnt vor Gericht: Man darf über „Bild“-Leser lachen vom 1. Oktober 2009
  69. „Bild“, Diekmann und die „taz“: Gestatten, Genosse!, auf sueddeutsche.de vom 8. Mai 2009
  70. Fake-taz zum Pimmel über Berlin: Wir sind Schwanz! auf taz.de vom 20. November 2009
  71. Kai Diekmann gesteht taz-Fälschung auf taz-blog vom 25. November 2009
  72. Die Wahrheit auf taz.de!
  73. Claudia Roth getroffen und verärgert: Grüne distanzieren sich von der „taz“ auf handelsblatt.com vom 25. November 2001
  74. Polens neue Kartoffel. In: taz vom 26. Juni 2006. ISSN 0931-9085
  75. Glosse Die ganze Welt liebt den König von Swasiland
  76. Offener Brief des Migrationsrates Berlin Brandenburg (PDF; 51 kB)
  77. Radiointerview mit André Degbeon und Angelina Weinbender vom Migrationsrat Berlin Brandenburg, radio corax 20. Mai 2011
  78. Antwortschreiben der taz-Chefredaktion vom 11. Mai 2011 (PDF; 872 kB)
  79. Interview mit der stellvertretenden Chefredakteurin Sabine am Orde, radio corax am 14. Juni 2011
  80. 1987 taz am Ostersamstag: nimm hin und iss, abgerufen am 8. Juni 2012
  81. Anzeige wegen „Kannibalismus“, Artikel in die tageszeitung vom 2. Mai 1987
  82. §166 StGB: Der Ermittlungsausschuß informiert – Verfahren gegen taz-Redakteurin wiederaufgenommen, Bericht durch den IBKA, abgerufen am 8. Juni 2012
  83. Wider die Tabubrecher − Stoppt Blasphemie!, abgerufen am 8. Juni 2012
  84. Rüge für die taz, Artikel in die tageszeitung, 20. September 1991
  85. http://www.dradio.de/nachrichten/201306061700/6
  86. http://www.kath.net/news/41572
  87. http://www.presserat.info/inhalt/dokumentation/chronik-der-ruegen/1997-2009.html
  88. Presserat kritisiert Verletzung der Persönlichkeitsrechte, auf: Homepage des Deutschen Presserats, Pressemitteilung vom 6. Dezember 2012
  89. VÖZ-Dokument „Tätigkeitsbericht 1998“, S. 14, pdf
  90. Pressemitteilung des Landgerichts Berlin zum Urteil, 16. August 2013
  91. Persönlichkeitsrechte: "taz" muss Sarrazin 20.000 Euro zahlen, in: Spiegel online vom 16. August 2013, abgerufen am 25. August 2013

52.50667213.391535Koordinaten: 52° 30′ 24″ N, 13° 23′ 30″ O