Die Tochter von Avalon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Tochter von Avalon
Originaltitel Avalon High
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 87 Minuten
Stab
Regie Stuart Gillard
Drehbuch Julie Sherman Wolfe
Amy Talkington
Musik Robert Duncan
Kamera Thomas Burstyn
Schnitt James R. Symons
Besetzung
Synchronisation

Die Tochter von Avalon (Originaltitel: Avalon High) ist ein US-amerikanischer Disney Channel Original Movie aus dem Jahr 2010, der auf dem gleichnamigen Buch von Meg Cabot basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Allie Pennington zieht zusammen mit ihren Eltern, die Professoren für Mittelalter-Literatur sind, nach Avalon. Dort will sie sich für das Leichtathletik-Team der Avalon High bewerben. Beim Joggen trifft sie Will Wagner, den – wie Allie später erfährt – Quarterback der Schule und einen der Beliebtesten von Avalon, der außerdem mit Jen zusammen ist. Auf dem Weg ins Klassenzimmer sieht sie, wie Miles von Marco, dem Stiefbruder von Will, gemobbt wird.

Während des Unterrichts sitzt sie neben Miles, der plötzlich starke Kopfschmerzen bekommt und Allie rät, ihre Schuhe zu binden, obwohl diese gebunden sind. Im Unterricht wird das Thema König Artus durchgenommen und der Lehrer, Mr. Moore, teilt die Klasse in Teams ein, um verschiedene Themen durchzunehmen. Allie und ihr Partner Miles bekommen das Thema „Orden des Bären“. Nach der Schule versucht Allie sich für das Leichtathletik-Team zu bewerben und sieht Will und seine Teammitglieder beim Trainieren. Doch plötzlich sieht sie Will und die anderen als Ritter. Als Allie losrennen will, muss sie erkennen, dass ihre Schnürsenkel offen sind.

Am Abend kommt Miles zu Allie nach Hause, um mit ihr am Referat zu arbeiten. Während der Nachforschungen erleidet Miles wieder schlimme Kopfschmerzen und holt Eis, um dies Allie zu geben, die sich dann den Fuß anschlägt. Allie und Miles gehen zu Allies Eltern, um diese zum „Orden des Bären“ zu befragen. Diese erzählen den beiden, dass es sich dabei um eine Gruppe von Menschen handelt, die glauben, dass König Artus wiedergeboren wird. Als Allie nachfragt, wann dieser Zeitpunkt sein solle, meint Allies Mutter, dass Arthur dann zurückkehrt, wenn die Welt von der Dunkelheit übernommen wird. Aber dann wird auch Arthurs böser Stiefbruder Mordred zurückkehren. In der Nacht kann Allie nicht schlafen und sie schaut sich noch mal das Buch des Ordens an, welches sie von ihren Eltern bekam. Beim Durchblättern sieht sie eine Krone und auf der anderen Seite eine Zeichnung vom Schloss Camelot, welches genauso aussieht wie die Avalon High.

Am nächsten Tag sieht sie auf dem Weg in die Cafeteria Wills Freundin Jen mit dessen besten Freund Lance beim Flirten. Doch die beiden lösen sich voneinander, als sie von Allie bemerkt werden. Nach der Schule geht Allie im Wald joggen und trifft dabei auf Will. Die beiden unterhalten sich und Will erzählt ihr, dass jeder mit ihm nur über Football reden will, obwohl er dies nicht mehr will. Er erzählt, dass früher Football für ihn wichtig gewesen sei, aber er fühle sich zu sehr unter Druck gesetzt, denn er muss das nächste Spiel gewinnen, sonst bekäme er kein Sport-Stipendium. Allie versucht ihn zu trösten und erinnert ihn daran, wie sich der Sieg anfühlen müsse. Außerdem lädt sie ihn zum Burgeressen zu sich nach Hause ein. Daheim lädt Will Allie zu einer Party am nächsten Tag ein.

Allie und Miles gehen zu Wills Party und werden Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen Will und Marco. Marco hat das ganze Essen mit Ungeziefer verseucht und bedauert seine Mutter, weil diese Wills Vater geheiratet hat. Als Allie das Badezimmer sucht, sieht sie eine Krone, die genauso aussieht wie die aus dem Buch des Ordens. Außerdem sieht sie wieder Jen und Lance beim Flirten und rennt weg. Auch Jen hat Allie gesehen und rennt ihr nach. Jen holt Allie und zieht sie mit in ein verlassenes Zimmer. Jen bittet Allie Will nichts zu erzählen, da dieser sowieso schon wegen des Football-Spiels unter Stress steht. Allie rennt ohne Antwort weg und begegnet Miles, der von Jen und Lance weiß, da er zuvor schon wieder eine Vision hatte.

Nach und nach wird Allie klar, dass Will König Arthur und Marco Mordred ist. Von ihren Eltern erfährt sie, dass die Reinkarnation am Tag des Spiels sein wird. Deshalb lässt Allie Will nicht mehr aus den Augen. Am Abend des Spieles sieht Will Jen und Lance beim Flirten und fährt wütend weg. Allie rennt ihm hinterher. Sie findet ihn im Wald und beichtet ihm, dass er König Arthur ist. Will versteht dies falsch und glaubt, dass Allie ihn ermutigt, zum Spiel zurückzukehren und seiner Mannschaft zu helfen. Er geht zum Spiel, vergisst aber seinen Helm im Umkleideraum und geht wieder zurück. Als Allie und Miles in die Umkleide kommen, ist Will weg. Da sieht Miles, dass Will in den Theater-Räumen ist. Die beiden machen sich dorthin auf den Weg und finden Marco auf dem Boden liegend. Und auch Will finden sie. Allie erklärt Will noch mal alles und sagt ihm, dass Marco Mordred ist. Dies bestreitet Will und meint, dass Marco ihn beschützen wollte. Plötzlich taucht Mr. Moore auf, der sich als Mordred rausstellt. Er geht auf Will und Marco los. Währenddessen erhält Allie ein Spielzeugschwert, welches sich in ein echtes Schwert verwandelt. Alle sind überrascht, dass Allie König Arthurs Nachfolgerin ist, da nur dieser ein Spielzeugschwert in ein echtes Schwert verwandeln kann. Alle werden an einen Strand transportiert, wo es zu einer Schlacht zwischen König Arthur (Allie) und Mordred (Mr. Moore) kommt. Nach der Schlacht werden sie wieder zurücktransportiert und Mr. Moore wird von der Polizei verhaftet. Will und die anderen gehen zum Spiel zurück und gewinnen dieses. Nach dem Sieg läuft Will zu Allie und küsst sie. Außerdem verzeiht er Jen und Lance und hofft, dass die beiden glücklich werden. In der letzten Szene sitzen Allie, Will, Miles, Marco, Lance und Jen an der Tafelrunde.

Kritik[Bearbeiten]

„Solide inszenierter (Fernseh-)Fantasyfilm, der mit guten Darstellern unterhält und auf jugendgerechte Weise Geschlechterrollen hinterfragt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Allie Pennington Britt Robertson Farina Brock
Will Wagner Gregg Sulkin Tim Schwarzmaier
Miles Joey Pollari Max Felder
Marco Devon Graye Patrick Roche
Jen Molly C. Quinn
Lance Benwick Christopher Tavarez Luca Wollenberg
Mr. Moore Steve Valentine Jakob Riedl
Sean Anthony Ingruber
Mr. Pennington Don Lake Christoph Jablonka
Mrs. Pennington Ingrid Park Claudia Lössl
Coach Barker Craig Hall

Produktion[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Auckland in Neuseeland vom 3. Mai bis zum 3. Juni 2010 statt. Der Bethells Beach diente für die Kampfszenen.

Ausstrahlung[Bearbeiten]

Der Film wurde in den USA am 12. November 2010 auf dem Disney Channel erstausgestrahlt. Dabei wurde er von 3,85 Millionen Zuschauern gesehen.[2] In Deutschland fand die Erstausstrahlung am 29. Januar 2011 auf dem dortigen Ableger des Disney Channels statt.[3] Im Free-TV wurde der Film erstmals am 6. April 2012 beim ORF eins und ProSieben gezeigt.[3] Die Erstausstrahlung wurde auf dem Fernsehsender ProSieben von 1,20 Millionen Zuschauern verfolgt.[4]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
2010 WGA Award Julie Sherman Wolfe
Amy Talkington
Outstanding Children’s Program Gewonnen
2011 DGA Award Stuart Gillard Outstanding Directorial Achievement in Children’s Programs Nominiert
2011 Young Artist Award Joey Pollari Best Performance in a TV Movie, Miniseries or Special – Supporting Young Actor
2012 Golden Reel Award Lisa A. Arpino
Avital Korin
Best Sound Editing – Music for Long Form Television

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Tochter von Avalon im Lexikon des Internationalen Films
  2. Robert Seidman: Friday Cable Ratings: Sanctuary Rises +Friday Night Smackdown!, Avalon High, NBA, Wizards of Waverly & More. TV by the Numbers. 15. November 2010. Abgerufen am 24. April 2011.
  3. a b Ausstrahlungen des Films. In: Cinefacts.de. Abgerufen am 6. April 2012.
  4. ProSieben-Videotext Seite 773, abgerufen am 7. April 2012