Die Vampire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Vampire
Originaltitel Les Vampires
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1915
Länge 480 Minuten
Stab
Regie Louis Feuillade
Drehbuch Louis Feuillade
Produktion Gaumont
Kamera Manichoux
Besetzung
Épisode 1 : La Tête coupée (1915)
Épisode 2 : La Bague qui tue (1915)
Épisode 3 : Le Cryptogramme rouge (1915)
Épisode 4 : Le Spectre (1916)
Épisode 5 : L'Évasion du mort (1916)
Épisode 6 : Les Yeux qui fascinent (1916)
Épisode 7 : Satanas (1916)
Épisode 8 : Le Maître de la foudre (1916)
Épisode 9 : L'Homme des poisons (1916)
Épisode 10 : Les Noces sanglantes (1916)

Die Vampire (Originaltitel: Les Vampires) ist ein zehnteiliges französisches Stummfilm-Serial von Louis Feuillade aus den Jahren 1915/16 über eine Verbrecherbande, die sich selbst als "die Vampire" bezeichnet, und hauptsächlich in Paris, aber auch in der näheren Umgebung ihr Unwesen treibt. Ihr Gegenspieler ist der Journalist Philippe Guérande, unterstützt vom abtrünnigen Vampir Oscar Mazamette.

Handlung[Bearbeiten]

Nr. Titel Datum Dauer Inhalt
1 La tête coupée
The Severed Head
13.11.1915 33 min Als man die kopflose Leiche des Inspektors Durtal in einem Sumpf nahe Saint-Clermont-sur-Cher findet, wird der Journalist Philippe Guérande losgeschickt, um darüber zu berichten. Er nutzt die Gelegenheit, um dort Dr. Nox, einen alten Freund seines verstorbenen Vaters zu besuchen, der ihn freundlich im Château de la Chesnaye aufnimmt. Doch unverhofft stößt Guérande auf eine Warnung der Vampire, sich nicht in ihre Angelegenheiten zu mischen, womit ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.
2 La bague qui tue
The Ring that Kills
13.11.1915 15 min Die Tänzerin Marta Koutiloff kündigt an, Philippe das Geheimnis der Vampire zu offenbaren, wird aber vergiftet und stirbt auf offener Bühne während ihres Auftritts als Vampirfledermaus.
3 Le cryptogramme rouge
The Red Codebook
04.12.1915 42 min Philippe beginnt, den Geheimcode der Vampire zu entschlüsseln, während die große Strategin der Vampire, Irma Vep, einen Plan entwickelt, sich in Guérandes Haus einzuschleichen und das verschlüsselte Buch des großen Vampirs zurückzuerobern.
4 Le spectre
The Spectre
07.01.1916 32 min Ein Konkurrenzkampf zwischen den Vampiren und der Bande des Gangsters Moreno entbrennt. Guérande gelingt es, Moreno verhaften zu lassen.
5 L'évasion du mort
Dead Man's Escape
28.01.1916 37 min Moreno entkommt aus dem Gefängnis, indem er seinen Tod vortäuscht, während Guérande in Gefangenschaft der Vampire gerät. Mit Mazamettes Hilfe gelingt ihm schließlich die Flucht. Der Große Vampir veranstaltet einen großen Ball, um die Juwelen der gesamten eleganten Gesellschaft auf einmal zu stehlen, wird am Ende jedoch von Moreno übertölpelt.
6 Les yeux qui fascinent
Hypnotic Eyes
24.03.1916 58 min Moreno gelingt es, Irma Vep mittels Hypnose gefügig zu machen und übernimmt so die Herrschaft über die Vampire.
7 Satanas
Satanas
15.04.1916 46 min Satanas offenbart sich als der geheime Anführer der Vampire. Er tötet Moreno durch die Bombardierung seines Stammrestaurants. Sein Plan, das Vermögen des amerikanischen Millionärs George Baldwin zu stehlen, scheitert allerdings durch das Eingreifen von Guérande und Mazamette.
8 Le maître de la foudre
The Thunder Master
12.05.1916 55 min Irma Vep wird verhaftet und soll in eine Strafkolonie verschifft werden, Satanas gelingt es, ihr zur Flucht zu verhelfen, allerdings um den Preis seiner eigenen Gefangennahme. Er begeht im Gefängnis Selbstmord.
9 L'homme des poisons
The Poisoner
02.06.1916 53 min Die Vampire erhalten einen neuen Anführer, den Gift- und Bombenspezialisten "Venomous", der auch prompt - aber erfolglos - versucht, Philippe Guérande zu vergiften.
10 Les noces sanglantes
The Terrible Wedding
30.06.1916 60 min Die Verlobungsfeier für Philippe und Jeanne soll den Vampiren die Gelegenheit bieten, ein für alle Mal mit ihren Gegnern aufzuräumen, doch auch dieser Plan scheitert. Dafür endet die kurz darauf stattfindende Hochzeit von Irma Vep und Venomous in einem Blutbad.

Wirkung[Bearbeiten]

Im November 1915 waren die Wände von Paris mit Plakaten versehen, die drei maskierte Gesichter mit einem Fragezeichen als eine Schlinge und die Fragen „Wer, was, wann, wo?“ darstellten. Die Morgenzeitungen veröffentlichten folgendes Gedicht:

Des nuits sans lune ils sont les Rois,
Les ténèbres sont leur empire.
Portant la mort, semant l'effroi.
Voici le vol noir des Vampires.
Gorgés de sang, visqueux et lourds.
Ils vont, les sinistres Vampires
Aux grandes ailes de velours
Non pas vers le Mal...
Vers le Pire! [1]

Die Könige sind sie der mondlosen Nacht,
Die Dunkelheit ist ihr Reich.
Den Tod haben sie mitgebracht, Entsetzen säen sie gleich.
Hier: der schwarze Flug der Vampire
Blutgetränkt, klebrig und schwer,
es fliegen die schrecklichen Vampire
Auf großen Samtflügeln her.
Das Ziel: nicht das Böse...
Das Schlimmste vielmehr!

Der Film Irma Vep von Olivier Assayas aus dem Jahr 1996 handelt vom Versuch eines Regisseurs, ein Remake von Die Vampire zu drehen und stellt die aktuellste Hommage an die Stummfilmserie dar.

Henri Langlois (1965): "I am convinced that surrealism preexisted in cinema. Feuillade’s Les vampires was already an expression of the 20th century and of the universal subconscious."

Verfügbarkeit[Bearbeiten]

DVD:

  • Frankreich: Les Vampires. Coffret 4 DVD. Deuxieème Edition. Gaumont, 1. März 2008, Region 2/PAL, 400 Minuten. Restaurierte Fassung der Serie und einige Kurzfilme als Extra.
  • Großbritannien: Les Vampires. Artificial Eye, 24. März 2008, Region 2/PAL, 339 Minuten. 3 DVD auf Basis der Gaumont-Edition mit engl. Untertiteln, einige Kurzfilme als Extra.
  • USA: Les Vampires. Image Entertainment, 5. April 2005, Region 1/NTSC, 399 Minuten, 2 DVD.
  • USA: Louis Feuillade's Les Vampires. Restored by the Cinémathèque Francaise. Kino Lorber, 14. August 2012, Region 1/NTSC, 2 Blu-ray oder 2 DVD.

Download:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patrice Gauthier, Francis Lacassin: Louis Feuillade. Maître du cinéma populaire. Paris: Gallimard 2006, S. 68.