Die Verleumdung des Apelles (Botticelli)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verleumdung des Apelles (Sandro Botticelli)
Die Verleumdung des Apelles
Sandro Botticelli, 1494-1495
Tempera auf Holz, 62 × 91 cm
Uffizien

Die Verleumdung des Apelles (it. La Calunnia di Apelle) ist ein allegorisches Gemälde des italienischen Malers Sandro Botticelli.

Das Thema des Bildes geht zurück auf die berühmte Beschreibung eines verschollenen Gemäldes des antiken Maler Apelles, Zeitgenosse Alexanders des Großen, die im vierten Band der Schriften des Lukian überliefert ist.
Das vermutlich nicht im Auftrag entstandene Bild, das wohl als ein Bravourstück [1] von potentiellen Mäzenen wahrgenommen werden sollte, hat Botticelli später an seinen Freund Antonio Segni verschenkt.

Apelles hatte es gemalt, nachdem er von seinem eifersüchtigen Kollegen Antiphilos bei Ptolemaios, einem General Alexanders, denunziert worden war, an einer Verschwörung gegen den König beteiligt zu sein. Nachdem sich seine Unschuld herausgestellt hatte, malte er aus Rache an den Beteiligten sein Bild von dem eselsohrigen König Midas und seinen Beratern.

Beschreibung[Bearbeiten]

Auf der rechten Seite sitzt auf einem hohen Thron ein König mit Zepter und Krone und mit langen Eselsohren. Mit niedergeschlagenen Augen lauscht er den Einflüsterungen zweier weiblicher Personen, der Dummheit und der Anmaßung.

Vor dem dreistufigen Thron steht ein in einen zerfetzten Kapuzenmantel gehüllter Mann, der die linke Hand anklagend dem König entgegenstreckt und mit seiner dürren Rechten die Hand einer schönen jungen Frau mit einer brennenden Fackel umklammert hält. Es sind der Hass und die Verleumdung. Diese zerrt einen fast nackten Mann an den Haaren hinter sich her, der seine Hände bittend erhoben hat: Es ist der angeklagte und verleumdete Apelles. Um die Verleumdung bemühen sich zwei schöne junge Frauen, die Schurkerei und – mit flatternden pastellfarbenen Gewändern herbeieilend – der Betrug, der im Italienischen weiblichen fraude.

Wahrheit und Reue

Hinter dieser dicht gedrängten Gruppe wendet sich ein dürres, in Lumpen gehülltes Weib mit verhülltem Haupt – Personifikation der Reue – einer nackten und schönen jungen Frau zu, die den Kopf erhoben hat und zum Himmel zeigt, es ist die nackte Wahrheit, die nichts zu verbergen hat und den Himmel als Zeugen anruft.

König Midas mit Dummheit und Anmaßung, Detail

Die Szene spielt in einem Innenraum, der sich durch eine prächtige Renaissancearchitektur auszeichnet. Drei mit Tonnengewölben und dekorierten Kassettendecken überspannte und von mächtigen Pfeilern gestützte Durchgänge erlauben den Blick in eine unbestimmte Ferne. Kämpferzone, Basis und Sockel der Pfeiler sind mit antikisierenden Reliefs dekoriert, die Pfeiler selbst und die Rückwand des Throns mit Rundbogennischen und Skulpturen. Bei den Reliefs handelt es sich um Szenen aus dem Kampf der Zentauren und aus dem Mythos von Ariadne und Bacchus. Von den Figuren ist nur die hinter dem Thron sicher als Judith mit dem Kopf des Holofernes zu identifizieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach Schumacher, Andreas: Der Maler Sandro Botticelli. In: Botticelli. Frankfurt a.M. 2009. S. 15.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Sara Agnoletto: [1] La Calunnia di Apollo: recupero e riconversione ecfrastica del trattatello di Luciano in Occidente La rivista di engramma 42, luglio-agosto 2005
  • S. Agnoletto: [2] Una galleria delle Calunnie di Apelle: fonti iconografiche e testuali (1408–1875). Das Motiv in der humanistischen Kunst.
 Commons: Calumny of Apelles (Botticelli) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien