Die Wüste lebt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Wüste lebt
Originaltitel The Living Desert
Produktionsland USA
Erscheinungsjahr 1953
Länge 67 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie James Algar
Drehbuch Winston Hibler
James Algar
Ted Sears
Produktion Walt Disney
Musik Paul J. Smith
Kamera N.P. Kenworthy jr.
Robert H. Grandall
Schnitt Norman Palmer

Die Wüste lebt (Originaltitel: The Living Desert) ist ein 1953 entstandener Dokumentarfilm von James Algar über die Wüstengebiete östlich des Kaskadengebirges und der Sierra Nevada (USA) und deren Tier- und Pflanzenwelt.

Der Film war der erste lange Dokumentarfilm der Walt-Disney-Studios und wurde ein mehrfach ausgezeichneter Welterfolg. Er zog eine Reihe weiterer Tier- und Naturdokumentationen mit ebenfalls teils unterhaltendem Anspruch nach sich. Im Jahr 2000 wurde er in das National Film Registry der besonders erhaltenswert geltenden US-Filme aufgenommen.

Sprecher der deutschen Fassung waren Wilhelm Borchert und Joachim Cadenbach.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Film zeigt die Lebewesen der Wüstenregion. In ihrem Lebensraum herrscht tagsüber unerträgliche Hitze, nachts eisige Kälte. Dies erfordert ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit von Tieren und Pflanzen. Auch die Entstehung und die Besonderheiten der gezeigten Wüstengebiete werden erklärt.

Nach langen Wochen der Trockenheit folgen tropische Regengüsse, die die Wüste innerhalb von Stunden „aufleben“ lassen. Nach und nach erwachen die unterschiedlichen Pflanzen- und Tierarten zu neuem Leben und genießen den einsetzenden Regen.

Unterhaltung und wissenschaftlicher Anspruch[Bearbeiten]

Untermalt mit Musik und Soundeffekten und begleitet von witzigen Kommentaren, geht der Film über den reinen Dokumentarfilm hinaus. Er präsentiert die Tiere mit vermenschlichten Eigenschaften, sodass der Zuschauer mit ihnen mitfühlen kann. Der Unterhaltungsanspruch ist im Vergleich zum wissenschaftlichen Anspruch unübersehbar.

Bei der deutschen Erstaufführung auf den Berliner Filmfestspielen 1954 wurde der Film vom Publikum begeistert aufgenommen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]