Die Zeit, die uns noch bleibt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Zeit, die uns noch bleibt
Originaltitel And When Did You Last See Your Father?
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Anand Tucker
Drehbuch David Nicholls
Produktion Elizabeth Karlsen,
Stephen Wolley
für Number 9 Films
Musik Barrington Pheloung
Kamera Howard Atherton
Schnitt Trevor Waite
Besetzung

Die Zeit, die uns noch bleibt ist ein britisches Filmdrama von Anand Tucker aus dem Jahr 2007. Es beruht auf dem gleichnamigen, autobiografischen Roman von Blake Morrison.

Handlung[Bearbeiten]

Schriftsteller Blake hält sich nach längerer Zeit mit seiner Ehefrau im Haus seiner Eltern auf. Er wird für sein Wirken mit einem Preis ausgezeichnet, erhält jedoch von seinem Vater Arthur keine Anerkennung. Wie immer geht er leise tadelnd und mit spöttischem Humor auf die Leistungen seines inzwischen erwachsenen Sohnes ein. Blake leidet unter der Haltung seines Vaters und hätte sich wenigstens anlässlich der Preisverleihung ein „Gut gemacht!“ von ihm gewünscht. Einige Zeit später jedoch bricht der Vater beim Anbringen eines Kronleuchters zusammen. Im Krankenhaus wird Krebs im Endstadium festgestellt. Die Ärzte wissen nicht, wie lange Arthur noch leben wird und Blake zieht schließlich für die letzten Lebenswochen seines Vaters zurück in das Haus seiner Eltern.

Immer wieder erinnert er sich an demütigende Ereignisse aus seiner Kindheit und Jugend. Hat ihm die auftrumpfende Art seines Vaters als Kind imponiert, lastete seine dominierende und in den Mittelpunkt drängende Art bald auf dem sensiblen Jungen. Die Vorstellung, sein Vater könnte eine Affäre mit „Tante“ Beaty haben und seine Cousine Josie in Wirklichkeit eine Stiefschwester sein, quälte ihn lange und hat ihn bis ins Erwachsenenalter nicht losgelassen. Andere Szenen der Demütigung – so während eines Familienurlaubs, bei dem der schüchterne und büchervernarrte Jugendliche Blake vor der jungen Hotelbegleitung bloßgestellt wurde – mischen sich mit Erinnerungen an Familienfeiern, auf denen der Vater hemmungslos mit Tante Beaty und anderen Frauen flirtete. Auch Szenen, in denen Blake eine Affäre mit der Haushälterin begonnen hatte und beide fast zusammen von Arthur im Bett erwischt worden wären, kommen Blake wieder zu Bewusstsein. Er will sich mit seinem Vater aussprechen, doch vertröstet der inzwischen bettlägerige Arthur ihn auf einen anderen Tag.

Kurze Zeit später hat sich der Zustand Arthurs so sehr verschlechtert, dass er einnässt und niemanden mehr erkennt. Wenig später verstirbt er, ohne dass eine Aussprache stattgefunden hat. Blake bekennt vor seiner Frau, dass er sich betrogen fühlt. Er kann nicht trauern, sondern lebt seinen stets versteckten Hass gegen den Vater aus, indem er dessen aus der Brust geschnittenen Herzschrittmacher wie eine Trophäe bei sich hat. Die Beerdigung findet statt und Blake bittet Beaty zur Aussprache. Er will wissen, wie das Verhältnis zwischen ihr und Arthur war. Sie gesteht, dass beide eine Affäre hatten, weil sie in ihrer Ehe unglücklich war. Er habe sie getröstet – ob sie miteinander geschlafen haben, will sie als Erinnerung für sich behalten. Sie verrät ihm jedoch, dass Arthur stets sehr stolz auf ihn gewesen sei, dies jedoch nie zeigen konnte. In einem stillen Moment erinnert sich Blake an den Abschied von seinem Elternhaus kurz vor Beginn der Studienzeit und wie er das Angebot des Vaters, ihn zu fahren, ablehnte und stattdessen ein Taxi nahm. Er ruft den Moment in Erinnerung, in dem sich beide am Ende umarmt haben und der Vater unterdrückt weinte. Er gesteht seinem Vater nun, dass er ihn vermisst, und beginnt zu weinen.

Wenig später verstreut die Familie Arthurs Asche auf dem Anwesen. Blake erinnert sich an den Moment, als er zum letzten Mal seinen Vater gesehen hat, bevor er sich von der Krankheit gezeichnet immer unähnlicher wurde. Es war der Moment, als beide den Kronleuchter an die Wand geschraubt hatten und ihn zum ersten Mal anschalteten. Im Strahlen des Leuchters freuten sich beide, bevor der Vater abrupt das Licht löschte und an das nächste Projekt gehen wollte.

Produktion[Bearbeiten]

Der Film beruht auf dem Roman And When Did You Last See Your Father? von Blake Morrison, der 1993 erschien und ein Bestseller wurde. Der Film wurde innerhalb von sieben Wochen vor Ort in London, Sussex und Derbyshire sowie in den Twickenham Film Studios gedreht. Die Preisverleihung zu Beginn des Films entstand im National Liberal Club in London und das Autorennen am Goodwood Circuit. Andere Szenen entstanden in Petworth Park, am Strand von West Wittering sowie in Brighton. Drehs im und am Haus der Morrisons entstanden in Lodges in Cromford und Weston in Derbyshire.

Die Zeit, die uns noch bleibt erlebte am 12. Juli 2007 auf dem Galway Film Festival seine Erstaufführung und feierte am 23. September 2007 in London offiziell Premiere. In Deutschland ist der Film nicht erschienen.

Kritik[Bearbeiten]

The Guardian nannte Die Zeit, die uns noch bleibt einen „intelligenten und innigen Film“.[2] Die New York Times schrieb, dass der Film kein bahnbrechendes Werk sei, dafür aber ein intelligent gespieltes, das mit Dramatik und Leidenschaft aufgepeppt werde. Colin Firth sei einer der wenigen Männer, bei denen männlicher Anstand sexy sei.[3]

Der film-dienst nannte den Film ein „auf zwei Zeitebenen spielendes, von überzeugenden Darstellern getragenes Drama um eine Vater-Sohn-Beziehung und die Konfrontation mit Krankheit und Tod, dessen Inszenierung sich allerdings allzu sehr bemüht, die Bitterkeit des Stoffs durch Musik und Bildgestaltung süßlich abzumildern.“[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jim Broadbent wurde 2008 bei den London Critics Circle Film Awards als bester britischer Schauspieler des Jahres nominiert. Der Film wurde zudem in sieben Kategorien für einen British Independent Film Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 38 kB) der FSK, abgerufen am 15. Jänner 2012
  2. „an intelligent and heartfelt film“; Vgl. guardian.co.uk
  3. „This isn’t a groundbreaking work; just a smartly played story, enlivened by drama and spiked with passion“ … „Colin Firth, one of the few screen actors who make male decency seem sexy“; Vgl. nytimes.com
  4. Die Zeit, die uns noch bleibt im Lexikon des Internationalen Films