Die beste Klasse Deutschlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Die beste Klasse Deutschlands
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) ab 2008
Länge 25 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
montags bis freitags
Genre Spielshow
Moderation
Erstausstrahlung 19. März 2008 auf KiKA

Die beste Klasse Deutschlands ist eine Quiz-Sendung, die im KiKA ausgestrahlt und von Malte Arkona moderiert wird. Seit 2008 wird bei KiKA jährlich im Frühjahr eine Staffel gezeigt. Laut Aussage des Senders kommt es bei den Fragen besonders auf gutes Allgemeinwissen an.

Auswahl und Bewerbung[Bearbeiten]

Jede 6. oder 7. Schulklasse aller Schulformen kann sich für die Sendung bis zum Einsendeschluss mit einem Video, einer Fotostory oder einer weiteren Präsentationsart bewerben. Nachdem die besten Bewerbungen herausgesucht wurden, mussten sich 2008 die ausgewählten Klassen in bundeslandinternen Runden für die Fernsehshow qualifizieren. Seit 2009 nehmen insgesamt 32 Klassen, die von einer Jury ausgewählt werden, am Wettbewerb teil.

Ablauf der Sendung[Bearbeiten]

Wochenshow[Bearbeiten]

In jeder ausgestrahlten Folge treten zwei Klassen in der Wochenshow gegeneinander an. Dabei werden zunächst Bilder richtig zugeordnet oder in die richtige Reihenfolge gebracht. Die Erste Reihe – in der die beiden von der Klasse für die Show ausgewählten Kandidaten sitzen –, die das Bilder-Duell gewinnt, darf sich ihren Fragenchip mit den Fragen und Experimenten aussuchen. Welche Fragen auf den Chips sind, wird nicht verraten. In der ersten Spielrunde werden mehrere Fragen aus vielen unterschiedlichen Themengebieten jeweils abwechselnd an beide Teams gestellt, darunter auch welche zu vorgeführten Experimenten. Pro Frage gibt es vier Antwortmöglichkeiten. Bei jeder Frage haben zunächst zwanzig Schüler aus dem Publikum der betreffenden Klasse zehn Sekunden Zeit um ihr Votum abzugeben, dieses wird jedoch erst bekannt, wenn auch die Erste Reihe die Frage richtig beantwortet hat. Die Klasse, der die Frage gestellt wurde, erhält nur dann Punkte (und zwar so viele, wie es richtige Antworten gab, also maximal zwanzig mögliche), wenn auch die Antwort der Kandidaten richtig war. War diese falsch, verfallen die Punkte der Klasse, auch wenn theoretisch alle Schüler aus dem Publikum richtig lagen. Während der Abstimmungszeit dürfen die Schüler sich nicht beraten. Wer zu viel redet, kann disqualifiziert werden.

Beide Klassen erhalten zu Beginn der Show jeweils zwei Joker. Dabei handelt es sich einmal um einen Experten-Joker, bei dem die Kandidaten einen Mitschüler aus dem Publikum befragen können, von dem sie glauben, dass dieser die Antwort weiß. Zudem gibt es den Duell-Joker: Falls die Klasse, die den Duell-Joker einsetzte, mehr richtige Stimmen hat, bekommt sie diese als Punkte gutgeschrieben, ansonsten nicht.

Nachdem so abwechselnd beide Klassen eine bestimmte Anzahl von Fragen beantwortet haben, werden abschließend in der Finalrunde Fragen gestellt, bei denen alle 44 Schüler – beide Klassen und auch die Kandidaten – ihr Votum abgeben. Dort erhält die Klasse die Punkte, aus der mehr Schüler die richtige Antwort gegeben haben. Außerdem werden bei den letzten Fragen jeder Sendung die Punkte verdoppelt beziehungsweise sogar verdreifacht.

Wochenfinale[Bearbeiten]

Im Wochenfinale spielen die besten vier Teams der Woche. In der ersten Runde gibt es fünf Fragen für alle 88 Schüler. Jede richtige Antwort in der Klasse kommt aufs Punktekonto. Die beiden Klassen, die am Ende dieser Runde die meisten Punkte haben, ziehen in die nächste Spielrunde ein und können weiterspielen. Die anderen beiden Teams scheiden an dieser Stelle aus. Die zweite Runde setzt sich wie in der Wochenshow fort. Der Sieger der Show zieht ins Superfinale ein.

Superfinale[Bearbeiten]

Im Superfinale spielen die Gewinner der Wochenfinals gegeneinander. Prominente Studiogäste und bekannte Stars unterstützen Moderator Malte Arkona bei den Experimenten. Die beiden Teams mit den meisten Punkten nach der Hauptrunde, ziehen in die Finalrunde ein und spielen um den Titel „Die beste Klasse Deutschlands“.

Beteiligung[Bearbeiten]

Zur ersten Staffel bewarben sich mehr als 700 Klassen[1], was in etwa 20.000 Schülern entspricht[2]. Zur zweiten Staffel gab es 400 Bewerbungen, von denen 32 angenommen wurden.[3] Zur vierten Staffel gab es eine Rekordbeteiligung von über 2450 Schulklassen, das entspricht einer dreifachen Bewerberanzahl gegenüber der dritten Staffel.[4].

Sieger[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Hauptpreis für Die beste Klasse Deutschlands ist eine Klassenfahrt in eine europäische Großstadt, außerdem können Geldpreise gewonnen werden.
  • Die Qualifikationsrunden fanden bundeslandintern an besonderen Orten wie in einer Höhle, im Kino oder im Museum statt[7], die späteren Sendungen dagegen im Studio in Köln. Seit der 2. Staffel gibt es keine Qualifikationsrunden mehr.
  • Bis zum Superfinale treffen in jeder Spielrunde die sechsten und siebten Klassen nur getrennt aufeinander.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die beste Klasse Deutschlands auf hr-online.de
  2. Stephan Tarno: Schlau kommt weiter auf kikuma.de
  3. Johannes Pöhlandt: Der Sprung ins Fernsehen auf nw-news.de
  4. KI.KA und Das Erste suchen Die beste Klasse Deutschlands 2011 (PDF; 79 kB) kika-presse.de. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  5. "Die beste Klasse Deutschlands" kommt aus Erfurt auf finanznachrichten.de
  6. "Die beste Klasse Deutschlands" kommt aus Bayern
  7. Fragen und Antworten (FAQ) zur Bewerbung und zur Sendung. kika.de. Abgerufen am 18. Mai 2011.