Die drei Wahrheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die drei Wahrheiten
Originaltitel Le Puits aux trois vérités
Produktionsland Frankreich/Italien
Erscheinungsjahr 1961
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 18
Stab
Regie François Villiers
Drehbuch Rémo Forlani
Henri Jeanson
Jean Canolle
Musik Maurice Jarre
Kamera Jacques Robin
Besetzung

Die drei Wahrheiten (Originaltitel: Le Puits aux trois vérités) ist ein französisch-italienischer Spielfilm von François Villiers, der 1961 (in deutscher Sprache 1962) in die Kinos kam. Es handelt sich um eine Verfilmung des Romans Der Brunnen zur dreifachen Wahrheit (französisch Le Puits aux trois vérités) von Jean-Jacques Gautier.

Handlung[Bearbeiten]

Nach einem heftigen Streit mit ihrem Ehemann, dem jungen Maler Laurent Lénaud, wird Danièle Plèges tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Mithilfe des Tagebuches der Verstorbenen und der Aussagen ihrer Mutter Renée versucht die Polizei, den Todesfall aufzuklären. Indes tischt Lénaud seiner Geliebten seine Version der Ereignisse auf. Niemand lügt, und doch ergeben sich drei verschiedene Wahrheiten, je nachdem, ob man der Sicht von Danièle, ihrer Mutter oder ihres Mannes folgt.

Rezeption[Bearbeiten]

„Delikat weiß er mit Rückblenden zu hantieren, und ein tänzerisches Clavicord-Motiv fügt nahtlos zusammen, was kunstvoll aus den Perspektiven der drei Betroffenen gesehen wird. Die Darstellerin Catherine Spaak als Danielle, gleich einer kindhaften Jeanne Moreau mit sparsamsten Gesten gegen erotischen Zynismus protestierend, ist eine stille Sensation.“

Der Spiegel[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie drei Wahrheiten (Frankreich/Italien). Der Spiegel, 13. Juni 1962, abgerufen am 27. August 2013.