Die ersten Menschen auf dem Mond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlagseinband der Deutschen Erstausgabe 1905, Bruns Minden

Die ersten Menschen auf dem Mond ist ein Roman des britischen Schriftstellers Herbert George Wells. Das Buch wurde zum ersten Mal 1901 unter dem Titel The First Men in the Moon veröffentlicht. Im Bruns Verlag/Minden erfolgt im Jahr 1905 die Deutsche Erstveröffentlichung unter dem Titel Die ersten Menschen im Mond.

Inhalt[Bearbeiten]

Während eines Aufenthaltes auf dem Lande lernt der erfolglose Geschäftsmann und Theaterautor Bedford den eigenwilligen Wissenschaftler Cavor kennen. Cavor entwickelt in seinem Haus ein neues Material, auf das die Schwerkraft nicht wirkt; er gibt ihm dem Namen Cavorit. Cavor und Bedford, der Ich-Erzähler des Romans, bauen in Cavors Haus eine große Hohlkugel, in der sie zum Mond fliegen.

Als sie den Mond erreichen, herrscht dort Nacht. Auf der Mondoberfläche liegt Schnee. Vom Inneren der Kugel aus beobachten die Reisenden, wie die Sonne aufgeht. Nach Sonnenaufgang schmilzt der Schnee, Sträucher und große Pilze schießen aus dem Boden. Als sie die Kugel verlassen und die Landschaft erkunden, verirren sie sich.

Auf der Suche nach der Kugel stoßen sie auf eine Herde Mondkühe, die von ameisen-ähnlichen Mondmenschen bewacht werden. Die Mondmenschen werden von Cavor und Bedford als Seleniten bezeichnet (nach der griechischen Mondgöttin Selene). Hungrig geworden essen Cavor und Bedford Pilze, die einen Rausch herbeiführen. Während des Rausches begegnen sie einer Gruppe von sechs Seleniten, die sie gefangennehmen und ins Innere des Mondes verschleppen. Bedford verliert das Bewusstsein.

Als Bedford erwacht, befindet er sich mit Cavor in einer kleinen Kammer. Nachdem die Seleniten ihren Gefangenen Essen gebracht haben, führen sie sie durch Höhlen, in denen seltsame Maschinen stehen. Auf dem Boden fließen blauleuchtende Bäche, die für Licht sorgen. Als sie einen dunklen Abgrund erreichen, wollen die Seleniten ihre Gefangenen zwingen, eine Brücke zu betreten, die ins Dunkel hineinführt. Bedford und Cavor weigern sich, weiterzugehen. Im darauffolgenden Kampf tötet Bedford drei Seleniten. Bedford und Cavor fliehen.

Durch ein Loch in der Decke gelangen sie in eine Höhle, auf deren Boden leuchtende Pilze wachsen. Gelangweilt wirft Cavor Pilze durch das Loch, dadurch bringt er die Seleniten auf ihre Spur. Durch einen Schacht klettern Cavor und Bedford in eine Höhle, in der die Seleniten die Mondkühe schlachten. Während sie durch die Höhle laufen, werden sie von den Seleniten angegriffen. Als Bedford Gegenwehr leistet, fliehen die Angreifer. Über eine riesige Wendeltreppe gelangen Cavor und Bedford zurück auf die Mondoberfläche.

Dort trennen sie sich, um die Kugel zu suchen. Bedford findet die Kugel. Er kehrt an den vereinbarten Treffpunkt zurück um Cavor zu holen. Er findet eine Mitteilung Cavors, in der dieser schreibt, dass er sich verletzt hat und von den Seleniten verfolgt wird.

Als die Sonne untergeht, beginnt es zu schneien. Bedford ist gezwungen, Cavor schweren Herzens zurückzulassen. Durch einen immer heftiger werdenden Schneesturm, kämpft sich Bedford zur Kugel durch. Mit letzter Kraft klettert er in die Kugel und verlässt den Mond.

Bedford landet auf einer Sandbank in der Nähe des englischen Seebades Littleton. In einem unbeobachteten Moment klettert ein neugieriger Knabe in die Kugel und fliegt mit ihr durch eine Verkettung unglücklicher Umstände davon, so dass Bedford nicht zum Mond fliegen kann.

Kurze Zeit später empfängt ein niederländischer Wissenschaftler Sprechfunkmitteilungen, die vom Mond kommen. Cavor erzählt, dass er wieder den Seleniten in die Hände gefallen ist. Er wurde von ihnen in das Innere des Mondes verschleppt. Dort kann er sich frei bewegen. Er schildert das Leben der Seleniten. Schließlich wird er zu dem Herrscher der Seleniten gebracht, dem Großen Lunar. Dieser befragt Cavor über die Lebensgewohnheiten der Menschen auf der Erde. Als er über die Kriege auf der Erde berichtet und dass Menschen jubelnd in den Kampf ziehen, kann es der Große Lunar kaum fassen.

Nach dem Treffen mit dem Großen Lunar werden Cavors Mitteilungen zunehmend durch Störungen überlagert, die offensichtlich vom Mond stammen. In einer letzten Nachricht versucht er in aller Eile, die Formel für Cavorit durchzugeben. Die Übertragung wird aber unterbrochen und nicht wieder aufgenommen.

Das endgültige Schicksal Cavors bleibt offen.

Resümee[Bearbeiten]

Die ersten Menschen auf dem Mond ist einer der weniger bekannten Romane von Herbert George Wells. Die Protagonisten Cavor und Bedford werden nicht als Freunde geschildert, sie haben sogar Streit. Cavor ist zu naiv, was das Wesen der Seleniten angeht, was auch seinen Untergang herbeiführt. Bedford hingegen ist nur auf seinen materiellen Vorteil bedacht. Er bringt zwei Goldbarren, die er in den Höhlen gefunden hat, zur Erde mit. Es ist ein reiner Science-Fiction-Roman mit offenem Ende, bei dem nicht klar wird, was Cavor zugestoßen ist.

Der Roman wurde mehrmals verfilmt. 1902 erschien der französische Kurzfilm Le voyage dans la lune, der auf Die ersten Menschen auf dem Mond und Jules Vernes Von der Erde zum Mond beruht. 1964 entstand der Film Die erste Fahrt zum Mond mit den englischen Schauspielern Lionel Jeffries als „Cavor“ und Edward Judd als „Bedford“.

Ausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: The First Men in the Moon – Quellen und Volltexte (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten]