Die fast vergessene Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die fast vergessene Welt
Originaltitel Land of the Lost
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie Brad Silberling
Drehbuch Chris Henchy
Dennis McNicholas
Produktion Marty Krofft
Sid Krofft
Jimmy Miller
Musik Michael Giacchino
Kamera Dion Beebe
Schnitt Peter Teschner
Besetzung

Die fast vergessene Welt ist eine US-amerikanische Abenteuerkomödie, die 2009 unter der Regie von Brad Silberling entstand und auf der Fernsehserie Im Land der Saurier aus den 1970er Jahren basiert.

Handlung[Bearbeiten]

Der Paläontologe Dr. Rick Marshall, der sein kontrovers diskutiertes Buch zu seiner wissenschaftlichen Theorie über den Zusammenhang von Quantenphysik und Paläontologie in der NBC-Sendung Today präsentieren durfte, hat einen Tachyonen-Verstärker erfunden. Mit diesem kann man in der Zeit nicht vor und zurück, dafür aber parallel springen. Gemeinsam mit der Studentin Holly Cantrell, die seine Theorie studiert hat, macht er sich auf den Weg zu der Stelle, an der sie ein Fossil mit dem Abdruck eines modernen Feuerzeugs gefunden hat.

An dieser Stelle betreibt Will Stanton eine Touristenfalle mit dem Namen „The Devil's Canyon Mystery Cave“. Als Bootsführer bringt er die beiden Wissenschaftler mit seinem Schlauchboot in die Höhle, in der Marshall ein besonders hohe Portion Tachyonen gemessen hat. Als der Wissenschaftler sein Gerät einschaltet, löst er ein Erdbeben aus, dass die drei Bootsinsassen erst in einen Wasserfall reißt und daraufhin in eine parallele Zeit katapultiert. Ohne den Tachyonen-Verstärker finden sie sich in einer anderen Welt in einer Wüste wieder, in denen zwei Primaten einen dritten ermorden wollen. Sie retten ihn und nachdem er sich als Cha-Ka von dem Pakuni-Stamm vorgestellt hat, wird die Gruppe erneut in die Tiefe gerissen. Nun befinden sie sich in einer Fütterungsstation eines Tyrannosaurus. Sie können vor dem Tier flüchten und entdecken in einer Höhle die Leichen zweier Soldaten.

Am nächsten Morgen empfängt Marshall einen telepathischen Hilferuf, dem die Gruppe in den Dschungel folgt. Dort finden sie einen prismaartigen Obelisk. Unabsichtlich wecken sie eine Gruppe Echsenmenschen, die sich Sleestak nennen. Sie flüchten in den Obelisk und treffen dort einen weiteren Echsenmensch namens Enik, der – im Gegensatz zu den anderen – eine Tunika trägt. Nach eigenen Angaben wurde er von dem bösartigen Zarn ins Exil geschickt, der mit seiner Gefolgschaft die Erde unterjochen will. Enik kann dies nur verhindern, wenn Marshall sich den Tachyonen-Verstärker wiederbeschafft.

Cha-Ka führt die Gruppe zu einer Salzwüste, in der sich zum Teil irdische Gegenstände befinden und zufällig Erdenbewohner vom Himmel fallen, um von Sauriern gefressen zu werden. Obwohl es der Gruppe gelingt, den Allosaurus, der den Tachyonen-Verstärker verschluckt hat, mit Hilfe eines Katapults und einer Flasche Distickstoffmonoxid zu sprengen, wird der Verstärker von einem Pteranodon verschleppt.

Am nächsten Tag können sie den Verstärker mit Müh und Not aus dem Nest des Pteranodons auf einer Spitze eines Vulkans retten. Marshall, Cha-Ka und Stanton feierten ihren Erfolg im Pool eines Motels, das sich ebenfalls in der Salzwüste befindet, während Holly den Verstärker repariert. Diese entfernt sich mit dem Gerät von ihren mittlerweile unter Drogeneinfluss stehenden Begleitern und wird im Dschungel von den Sleestak gefangen genommen. Als Marshall, Cha-Ka und Stanton wieder zu sich kommen, stellen sie Hollys Verschwinden fest. Während Marshall und Stanton Holly suchen, macht sich Cha-Ka mit dem Verstärker auf den Weg zu Enik. Marshall und Stanton können Holly befreien, müssen aber bei Cha-Kas und Eniks Eintreffen feststellen, dass letzterer nicht der Freund ist, der er vorgibt zu sein: Enik ist es, der die Herrschaft über die Erde an sich bringen will. Das plötzliche Auftauchen des Tyrannosaurus schlägt Enik in die Flucht und zwingt Marshall zu seinem Kampf mit dem Saurier.

Parallel verfolgen Holly und Stanton Enik. Sie können seine Pläne vereiteln, als ihnen Marshall auf dem Rücken des Sauriers zu Hilfe kommt. Während Holly und Marshall auf die Erde zurückkehren, bleibt Stanton bei Cha-Ka und darf feststellen, dass dessen Stamm attraktive Frauen angehören.

Kritiken[Bearbeiten]

„Abenteuerkomödie mit wenigen gelungenen Gags, in denen der Reiz des aufwändigen Settings und das Slapsticktalent des Hauptdarstellers genutzt werden; der große Rest des Film verliert sich statt dessen in Fäkal-Humor und einer schleppenden, uninspirierten Handlung.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Hanebüchene Gagparade, die mit Tempo und einer Reihe wahnwitziger Einfälle die hauchdünne Story ausgleicht.“

Cinema[4]

„Natürlich ist dieses hanebüchene Abenteuer nicht wirklich gut, aber der Unsinn hier wird derart konsequent und mit soviel Blick aufs surreale Detail inszeniert, dass es schwer fällt ihn nicht doch irgendwo zu mögen.“

moviepilot[5]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Marketing[Bearbeiten]

Der erste Trailer zum Film wurde im Rahmen des 39. Super Bowls gezeigt. Ein weiterer Trailer wurde exklusiv von der Fast-Food-Kette Subway ausgewertet. Auf dem Sender Syfy wurde am Memorial Day die komplette Originalserie ausgestrahlt und mit Interviews der Macher des Films kombiniert.

Auswertung[Bearbeiten]

Der Film startete am 5. Juni in den US-amerikanischen und am 1. Oktober 2009 in den deutschen Kinos.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Bei den Teen Choice Awards 2009 war Will Ferrell in der Kategorie „Actor Comedy“ nominiert.
  • Der Film wurde 2010 für insgesamt 7 Goldenen Himbeeren nominiert, darunter auch in der Kategorie „Schlechtester Film“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabekarte der FSK (PDF; 72 kB)
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. Die fast vergessene Welt im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 23. Dezember 2009
  4. Filmkritik. Cinema. Abgerufen am 23. Dezember 2009.
  5. Filmkritik. moviepilot. Abgerufen am 2. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten]