Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus
Originaltitel The Big Bus
Produktionsland USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie James Frawley
Drehbuch Lawrence J. Cohen
Fred Freeman
Produktion Lawrence J. Cohen
Fred Freeman
Musik David Shire
Kamera Harry Stradling Jr.
Schnitt Edward Warschilka
Besetzung

Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus ist eine amerikanische Komödie aus dem Jahr 1976. Der Film persifliert das in den 70er Jahren aufgekommene Genre des Katastrophenfilms.

Der US-Kinostart war am 23. Juni 1976, in Westdeutschland lief der Film am 22. Oktober desselben Jahres an.

Handlung[Bearbeiten]

Der atomangetriebene Superbus Cyclops befindet sich auf seiner Jungfernfahrt von New York nach Denver. An Bord des Gelenkdoppeldeckers gibt es eine Kegelbahn, eine Pianobar und sogar einen Swimmingpool. Durch eine Bombe wird der Reaktor schwer beschädigt und blockiert das Bremssystem des Busses, so dass dieser manövrierunfähig ist. Schließlich bleibt er an einer Steilklippe hängen und kann nur durch das Fluten der Bordküche mittels des Getränkevorrates vorm Absturz bewahrt werden. Natürlich ist die Stewardess Kitty dort gefangen und kann von Dan erst in letzter Sekunde vor dem Ertrinken gerettet werden.

John Beck spielt den Co-Chauffeur "Shoulders" O'Brien, der diesen Spitznamen seiner Narkolepsie verdankt, welche öfters dazu führt, dass er am Steuer einschläft, was so aussieht, als würde er den Bus mit den Schultern steuern.

Kritik[Bearbeiten]

„Eine tempo- und gagreich inszenierte "Crazy Comedy", die mit sarkastischem Witz insbesondere den in den 70er Jahren gängigen Katastrophenfilm parodiert. Dabei geht es in dieser wildgewordenen Grotesk-Burleske nicht gerade zimperlich zu, wobei auch manch hübsche Idee im Klamauk untergeht.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung wurde 1976 von der Berliner Synchron vorgenommen. Das Dialogbuch stammt von Ursula Herwig, die auch die Synchronregie übernahm.[2]

Rolle Originalsprecher Synchronsprecher
Dan Torrance Joseph Bologna Claus Jurichs
Kitty Baxter Stockard Channing Joseline Gassen
Shoulders O'Brien John Beck Hans-Werner Bussinger
Ironman José Ferrer Friedrich W. Bauschulte
alte Frau Ruth Gordon Tina Eilers
Prof. Baxter Harold Gould Toni Herbert
Camille Levy Lynn Redgrave Renate Danz
Doktor (Parkplatz) Larry Hagman Randolf Kronberg
Shorty Scotty Ned Beatty Joachim Kerzel
Claude Crane Richard Mulligan Dietrich Frauboes
Father Kudos René Auberjonois Siegfried Grönig
Bush Richard B. Shull Martin Hirthe
Jack Howard Hesseman Friedrich Georg Beckhaus
Mutter Miriam Byrd-Nethery Wanda Bräuniger
Sybil Crane Sally Kellerman Barbara Ratthey
Mary Jane Mary Wilcox Barbara Peters
Alex Stuart Margolin Michael Chevalier
Goldie Vic Tayback Reinhard Kolldehoff
Kurtz Bob Dishy Joachim Röcker

Trivia[Bearbeiten]

Ein mögliches Vorbild[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1975 - also ein Jahr vor Erscheinen des Films - brachte die Firma Neoplan tatsächlich einen Doppeldecker-Gelenkbus auf den Markt; den Jumbocruiser.
  • Ein Jahr nach Erscheinen des Films wurde einer dieser realen Busse als rollendes Hotel ("Car-o-tel") ausgebaut, dessen trapezförmige Fenster wie eine Hommage an das filmische Vorbild erscheinen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus im Lexikon des Internationalen Films
  2. http://www.synchrondatenbank.de/movie.php?id=3830