Die perfekte Minute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Die perfekte Minute
Die perfekte Minute Logo.png
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) 2010–2012, 2014–
Länge 60(1. + 2. Staffel: 120 Minuten) Minuten
Episoden 24 in 3 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich, wenn im Programm

Ausstrahlungszeiten

  • Fr 20:15 Uhr
    (April 2010–April 2011, Juni/Juli 2012)
  • Do 20:15 Uhr
    (Januar 2012)
Genre Spielshow
Produktion Shine Germany
Moderation
Erstausstrahlung 30. April 2010 auf Sat.1

Die perfekte Minute ist eine von Sat.1 ausgestrahlte Spielshow. Moderiert wird sie von Ulla Kock am Brink. Die erste Staffel mit fünf Folgen lief im April und Mai 2010 im Freitagabend-Programm. Die zweite Staffel wurde vom 25. Februar 2011 bis 29. April 2011 ausgestrahlt. Am 12. Januar 2012 und am 19. Januar 2012 strahlte Sat.1 zwei Folgen der Show donnerstags um 20:15 Uhr aus. Vom 29. Juni 2012 bis 20. Juli 2012 ist die dritte Staffel der Show auf Sat.1 gelaufen. [1] Im April 2014 gab Sat.1 bekannt, dass die Show im Sommer 2014 in die vierte Staffel startet und von Thore Schölermann moderiert wird.

Spielkonzept[Bearbeiten]

Erste Staffel[Bearbeiten]

Der Kandidat hat zu Beginn des Spiels drei Leben und muss sich durch mehrere Spielstufen kämpfen.

Die Spiele sind überwiegend Geschicklichkeitsspiele. Es werden hierfür zum größten Teil alltägliche Gegenstände verwendet, oder auch Lebensmittel. Von Stufe zu Stufe steigt der Geldbetrag, den der Kandidat gewinnen kann. Ab Stufe 5 (von 10) sind es 25.000 Euro. Diese sind dem Kandidaten sicher, sobald er die Stufe erreicht hat.

Die Spiele werden durch einen Zufallsgenerator ausgewählt. Alle möglichen Spiele sind dem Kandidaten jedoch bekannt, so dass dieser diese zu Hause trainieren kann. Vor der Wahl des nächsten Spieles hat der Kandidat die Möglichkeit auszusteigen, um das bisher erspielte Geld zu gewinnen. Entscheidet er sich weiter zu spielen, muss er im nächsten gewählten Spiel antreten.

Für jedes Spiel hat der Kandidat eine Minute Zeit. Schafft er es nicht, in dieser Zeit die gestellte Aufgabe zu erfüllen, hat er das Spiel verloren, ihm wird ein Leben abgezogen, und er wiederholt das Spiel von vorne. Das geschieht so lange, bis der Kandidat entweder alle seine Leben verloren hat oder das Spiel gewinnt. Der Kandidat kann nicht während des Spiels aussteigen. Verliert er alle drei Leben vor dem Erreichen der fünfte Stufe, so fällt er auf 0 Euro zurück.

Zweite Staffel[Bearbeiten]

Zu Beginn der zweiten Staffel wurde das Konzept der Sendung teilweise verändert:[2] Es spielt nicht mehr ein Kandidat alleine, sondern vier Kandidaten treten in zwei Teams à zwei Spielern an. Jede Sendung hat dabei ein Motto wie „Singles“ oder „Arbeitskollegen“, nach dem die Teams zusammengestellt werden. Beide Teams haben zu Beginn der Sendung drei Leben.

Die Art der Spiele blieb unverändert. Die Kandidaten dürfen bei den meisten Spielen auswählen, wer von beiden die Aufgabe erfüllen soll, allerdings darf jedes Teammitglied höchstens zwei aufeinander folgende Spiele bestreiten. Einige Spiele müssen auch gemeinsam bewältigt werden. Das Ziel ist weiterhin die Bewältigung der Aufgabe innerhalb einer Minute. Wird dies nicht geschafft, verliert das Team ein Leben. Zu der Sicherheitsstufe bei 25.000 € ist eine weitere bei 100.000 € (Stufe 8) hinzugekommen.

Die zweite Staffel begann am 25. Februar 2011 mit einem Prominenten-Spezial. Sonya Kraus nahm mit Teampartner Elton, Jeanette Biedermann mit Teampartner Thomas M. Stein sowie Markus Maria Profitlich mit Teampartner Matthias Steiner teil. Sonya Kraus und Elton gewannen 50.000 €, ebenso Jeanette Biedermann und Thomas M. Stein. Markus Maria Profitlich und Matthias Steiner hatten vor dem Erreichen der ersten Sicherheitsstufe bereits alle Leben verloren und waren auf 0 € zurückgefallen, Moderatorin Ulla Kock am Brink entschied darauf, den Kandidaten trotzdem einen Betrag in Höhe von 10.000 € als „Trostpreis“ zu überlassen. Das Geld wurde an verschiedene Hilfsprojekte gespendet. Die Folge hatte einen Marktanteil von 13,2 Prozent in der Zielgruppe 14- bis 49-Jährige. Die zweite Folge, das Familien-Spezial hatte einen Marktanteil von 12,8 Prozent in der Zielgruppe 14- bis 49-Jährige. Die dritte Folge, das Zwillings-Spezial hatte einen Marktanteil von 12,4 Prozent.

In der letzten Show der Staffel traten das beste Team jeder Folge der Staffel (mit Ausnahme der Prominenten) noch einmal gegeneinander an. Dabei wurden zuerst fünf Spiele gespielt. Nach jedem Spiel schied ein Team aus, die übrigen zwei zogen ins Finale ein. Wer im Finale zuerst zehn Spiele gewonnen hatte, nahm 100.000 Euro zusätzlich nach Hause.

Gewinnstufen Staffel 1 und 2[Bearbeiten]

Spiel Gewinnsumme
1 1,000 €
2 2,500 €
3 5,000 €
4 10,000 €
5 25,000 €; Sicherheitsstufe
6 50,000 €
7 75,000 €
8 100,000 €; Sicherheitsstufe
9 150,000 €
10 250,000 € Finalsumme

Dritte Staffel[Bearbeiten]

Die 3. Staffel startete am 12. Januar 2012 und strahlte zwei Folgen bis zum 19. Januar 2012 aus, vom 29. Juni 2012 bis zum 20. Juli 2012 wurde die Staffel fortgesetzt. In der dritten Staffel spielen die Kandidaten vorab in einer Qualifikationsrunde. Welches Team als erstes zwei bzw. drei Punkte (variiert von Show zu Show) erreicht, erreicht die Hauptrunde, das heißt maximal werden drei bzw. fünf Spiele vorab gespielt, bis ein Team in die Hauptrunde gelangt. In der Hauptrunde gibt es seit der dritten Staffel folgende Gewinnstufen:

Spiel Gewinnsumme
1 10,000 €; Sicherheitsstufe
2 25,000 €
3 50,000 €
4 75,000 €; Sicherheitsstufe
5 100,000 €
6 150,000 €
7 250,000 € Finalsumme

Produktion[Bearbeiten]

Die Produktion der ersten Staffel mit fünf Episoden fand Frühjahr 2010 statt und die Episoden wurden vom 30. April bis zum 28. Mai 2010 auf Sat.1 ausgestrahlt. Die fünf Episoden waren 120 Minuten (brutto) lang und wurden freitags um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Die Produktion der zweiten Staffel mit neun Episoden fand Winter 2010/2011 statt und die Episoden wurden vom 25. Februar bis zum 29. April 2011 auf Sat.1 ausgestrahlt. Die neun Episoden waren 120 Minuten (brutto) lang und wurde freitags um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Im Winter 2011/2012 fanden die Produktionen der dritten Staffel statt. Es wurden zehn Episoden produziert und die Episoden sollten ab dem 12. Januar 2012 ausgestrahlt werden. Die zehn Episoden waren statt 120 Minuten (brutto) 60 Minuten (brutto) lang und sollten donnerstags um 20:15 Uhr ausgestrahlt werden. Nachdem die Show auf dem neuen Sendeplatz jedoch erstmals in ihrer Geschichte nur einstellige Marktanteile bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern erreicht hatte,[3] wurde die Show bereits nach zwei Ausgaben in eine Pause geschickt.[4] Vom 29. Juni 2012 bis zum 20. Juli 2012 wurden die verbliebenen acht Episoden der Staffel an vier Freitagen in Doppelfolgen ausgestrahlt, somit kehrte man sowohl zum angestammten Sendetag als auch zur Sendelänge von 120 Minuten (brutto) zurück. Sat.1 gab im April 2014 bekannt, dass die Show im Sommer 2014 in die vierte Staffel startet.

Episodenliste[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Sendung basiert auf der amerikanischen Spielshow Minute to Win It von NBC.[5] Der Gastgeber der ursprünglichen amerikanischen Version der Spielshow ist Guy Fieri.

Nachdem Die perfekte Minute bei der Auftaktsendung mit 1,35 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern (Marktanteil 14,4 Prozent) und insgesamt 2,48 Millionen Zuschauern (Marktanteil 9,3 Prozent) über dem Senderschnitt gelegen hatte,[6] steigerten sich die Zuschauerzahlen in der Folgewoche sogar noch auf insgesamt 2,68 Millionen,[7] die dritte Ausgabe erzielte schließlich mit 1,55 Millionen den höchsten Staffelwert bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern.[8] Die letzten beiden Sendungen der ersten Staffel wiesen jedoch einen Abwärtstrend auf, so dass zum Staffelfinale die schwächsten Werte erzielt wurden.[9]

Die zweite Staffel startete mit neuen Rekordwerten sowohl bei den Gesamtzuschauern als auch bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern,[10] die zweite Folge erreichte nachfolgend erstmals mehr als 3 Millionen Zuschauer.[11]

Ulla Kock am Brink moderierte mit Die perfekte Minute nach etwa neun Jahren erstmals wieder eine große Spielshow.

Kritik[Bearbeiten]

Der Spiegel nennt das Konzept „irre spannend“: „„Die perfekte Minute“ ist in jedem Fall ein Glücksgriff für Sat.1, weil es dem Sender, der in den vergangenen Jahren nicht gerade für seine Innovationen bekannt war, eine ganz neue Programmfarbe gibt. Mit einer Moderatorin, die sehr genau weiß, was sie da tut. Diesmal hat Sat.1 alles richtig gemacht, und das war nach den vielen Flops der vergangenen Monate auch höchste Zeit“[5]

Hans Hoff schreibt dagegen zur Auftaktsendung in der Süddeutschen: „Die [Zuschauer] sollen diese Spielchen möglichst kritiklos konsumieren und spannend finden. Nur gehört dazu auch eine spannende Inszenierung. Die aber misslingt fast durchweg. […] Schon nach kurzer Distanz macht sich Gleichgültigkeit breit gegenüber den Kandidaten, den Spielern und der Moderatorin, der man nur anmerkt, dass sie schwer ackern muss für ihr Comeback.“[12]

Katharina Miklis von der Welt fühlt sich an einen „überdimensionalen Kindergeburtstag“ erinnert und übertitelt ihre Kritik mit „Viele zähe Sat.1-Minuten mit Ulla Kock am Brink“.[13]

Gregor Elsbeck von Quotenmeter.de lobpreist die Gameshow und ihre zweite Staffel regelrecht. Außerdem ist seiner Meinung nach „Die perfekte Minute“ die perfekte Gameshow.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shine Germany / Produktionen. Abgerufen am 20. August 2013.
  2. "Perfekte Minute": Sat.1 überarbeitet Show-Konzept. DWDL.de, 14. Dezember 2010, abgerufen am 27. Dezember 2010.
  3. Sat.1: «Perfekte Minute» und Leischik mit Fehlstart. In: quotenmeter.de, 13. Januar 2012. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  4. Sat.1 wirft Donnerstag komplett um. In: quotenmeter.de, 23. Januar 2012. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  5. a b Peer Schrader: Neue Sat.1-Show "Die perfekte Minute": Stapeln bis die Ulla kommt. In: Spiegel Online, 30. April 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  6. Sat.1 im Glück: Guter Start für "Die perfekte Minute". In: DWDL.de, 1. Mai 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  7. «Perfekte Minute» gewinnt Zuschauer hinzu. In: quotenmeter.de, 8. Mai 2010. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  8. «Die perfekte Minute»: Quoten bleiben stabil. In: quotenmeter.de, 15. Mai 2010. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  9. Alexander Krei: Schwacher Abschied für "Perfekte Minute" in Sat.1. In: DWDL.de, 29. Mai 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  10. „Die perfekte Minute“ feiert Rekord-Rückkehr in Sat.1. In: DWDL.de, 26. Februar 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  11. Zuschauerrekord für «Perfekte Minute». In: quotenmeter.de, 5. März 2011. Abgerufen am 21. Juli 2012. 
  12. Hans Hoff: TV-Kritik: Die perfekte Minute – Schöne Beine. In: sueddeutsche.de, 1. Mai 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  13. Katharina Miklis: Comback-Versuch: Viele zähe Sat.1-Minuten mit Ulla Kock am Brink. In: Die Welt, 1. Mai 2010. Abgerufen am 27. Dezember 2010. 
  14. Gregor Elsbeck: Die perfekte Gameshow. In: Quotenmeter.de. 26. Februar 2011, abgerufen am 26. Februar 2011.