Die perfekte Welt der Mennoniten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die perfekte Welt der Mennoniten
Originaltitel Living in a Perfect World
Produktionsland Mexiko, Italien
Originalsprache Plautdietsch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 70 Minuten
Stab
Regie Diego D'Innocenzo
Drehbuch Roberta Cortella
Produktion Diego D'Innocenzo
Marco Leopardi im Auftrag von National Geographic Channel International
Musik Roberto Gori
Edoardo Bignozzi
Kamera Marco Leopardi
Besetzung
  • Aganetha
  • Cornelio
  • Pedro
  • Jacobo

Die perfekte Welt der Mennoniten (Originaltitel: Living in a Perfect World) ist ein Dokumentarfilm über vier Russlandmennoniten in Mexiko und Bolivien, die aus zwei unterschiedlich konservativen Kolonien kommen. Ein Teil von ihnen bleibt in der Vergangenheit verhaftet, während der andere Teil den Reizen und Eindrücken der Außenwelt nicht mehr widerstehen kann.

Der Film wurde 2005 von der italienischen Filmgesellschaft L'Immagine (heute Terra) im Auftrag von National Geographic Channel International hergestellt. Er wurde 2006 im plautdietschen Originalton mit jeweils angepasstem Untertitel weltweit ausgestrahlt.[1]

2007 erhielt Die perfekte Welt der Mennoniten die Auszeichnung "Best Documentary" des BigScreen Festivals in China.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Aganetha, Cornelio, Pedro und Jacobo aus den mennonitischen Kolonien El Sabinal und El Capulìn in der mexikanischen Wüste von Chihuahua. Die Verweigerung gegenüber dem technologischen Fortschritt in diesen Kolonien führt dazu, dass sich die Konservativsten unter den Mennoniten in den von der Außenwelt isolierten bolivianischen Urwald zurückziehen. Während in El Sabinal jede Form moderner Technik verbannt ist, öffnet sich El Capulìn einigen Neuerungen wie der Elektrizität und dem Auto. Die Ankunft der Elektrizität beginnt allmählich, ihre jahrhundertealte und perfekte Welt zu verändern.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Wegen der religiösen Verfolgung vor rund 500 Jahren sind die Vorfahren der Bewohner der mennonitischen Kolonien Mexikos aus Zentraleuropa nach Westpreußen geflüchtet. Um nach einem Ort zu suchen, an dem sie ungehindert ihren Glauben und ihre Traditionen ausüben und ihre Sprache Plautdietsch sprechen konnten, verstreuten sie sich in der ganzen Welt. Die Migrationswege dieser Russlandmennoniten führten über das ehemalige Südrussland (heute Ukraine) in viele Teile der Sowjetunion, aber auch nach Nord-, Mittel- und Südamerika. Die meisten der Russlandmennoniten, die nicht nach Amerika ausgewandert sind und in der Sowjetunion geblieben waren, sind inzwischen als Spätaussiedler in Deutschland eingewandert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.natgeoprogramming.com/film/1207/no-borders-living-in-a-perfect-world
  2. http://www.bigscreenfestival.com/bs07/index.html