Die schrillen Vier auf Achse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die schrillen Vier auf Achse
Originaltitel National Lampoon’s Vacation
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Harold Ramis
Drehbuch John Hughes
Produktion Matty Simmons
Musik Ralph Burns
Kamera Victor J. Kemper
Schnitt Pembroke J. Herring
Besetzung

Die schrillen Vier auf Achse (Originaltitel: National Lampoon’s Vacation) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Harold Ramis aus dem Jahr 1983.

Handlung[Bearbeiten]

Das Familienauto der Griswolds: Der Wagon Queen Family Truckster Für den Film stellte George Barris mehrere dieser Umbauten her.

Clark, das Oberhaupt der Familie Griswold, hat für den diesjährigen Familienurlaub die perfekte Autoreise zum Freizeitpark „Walley World“ in Kalifornien geplant. Doch schon bei den Vorbereitungen kommt es zu ersten Komplikationen. Der Autohändler, bei dem Clark einen neuen Sportwagen bestellt hat, betrügt ihn und dreht ihm eine überteuerte, fehleranfällige Klapperkiste an.

Nachdem Clark sich zunächst in St. Louis verfahren hat musste er im lokalen Rotlichtviertel nach dem richtigen Weg fragen, wobei er um seine Radkappen gebracht wurde. Nachdem er während des Fahrens am Steuer eingeschlafen ist, gelangt man endlich auf den großen Highway. Während eines Zwischenstopps in Kansas, wo die Griswolds Clarks einfältigen Vetter Eddie besuchen, halst dieser ihnen Ellens schrullige Tante Edna auf – mit der Bitte, diese in Phoenix bei ihrem Sohn Normy abzuliefern. Nach weiteren Schwierigkeiten, darunter ein Highway-Polizist, der Clark wegen Tierquälerei verhaften will, stirbt Edna, noch bevor sie das Ziel erreichen. Da keiner der Griswolds so recht weiß, was sie mit der Leiche machen sollen, fahren sie wie geplant zum Haus von Cousin Normy. Da dieser jedoch nicht zu Hause ist setzen die Griswolds Ednas Leiche einfach auf die Veranda des Cousins.

Schließlich erreichen die Griswolds „Walley World“, allerdings hat der Freizeitpark wegen Umbauarbeiten zwei Wochen geschlossen. Nach all den Widrigkeiten bei der Anreise dreht Clark durch und verschafft sich mit Hilfe einer Spielzeugpistole Zutritt zum Park. Dort zwingt er den Sicherheitsbeamten Lasky, mit ihnen zusammen sämtliche Attraktionen auszuprobieren. Der Park wird derweil von der Polizei abgeriegelt und Mr. Walley persönlich taucht auf, um mit den vermeintlichen Terroristen zu verhandeln. Clark appelliert an Mr. Walley, indem er vom Horrortrip seiner Familie berichtet. Infolgedessen entscheidet sich dieser letztlich, keine Anzeige zu erstatten. Am Schluss sieht man, wie sich alle zusammen im Park amüsieren.

Kritiken[Bearbeiten]

Janet Maslin schrieb in der New York Times vom 29. Juli 1983, dass die Komödie eine lustige Satire sei, die jedoch mit den Gags nicht übertreibe. Chevy Chase spiele mit mehr Schärfe als in allen seinen früheren Rollen.

Prisma befand, dass die Komödie „locker verknüpfte[r] Klamauk“ sei. Es würde eher „drauflos geblödelt“ als die US-amerikanische Gesellschaft kritisiert.[1] Das Lexikon des Internationalen Films beschreibt den Film „[a]ls Satire auf den ‚american way of life‘“, die als „Slapstickkomödie, gelegentlich etwas zu sehr überdreht.“[2]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Als Drehort für den fiktiven Vergnügungspark Wally World diente der Six Flags Magic Mountain.
  • Die Produktion der Komödie kostete etwa 15 Millionen Dollar, sie spielte in den US-Kinos etwa 61 Millionen Dollar ein.
  • Der im Film benutzte Wagen der Familie ist ein umgebauter Ford LTD Country Squire Station Wagon.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Es wurden bislang vier Fortsetzungen gedreht; in den ersten drei Filmen wiederholen Chevy Chase und Beverly D’Angelo ihre Rollen. Schöne Bescherung 2 fokussiert sich auf Randy Quaid als Cousin Eddie und wurde im Gegensatz zu den anderen Filmen für das Fernsehen und nicht für das Kino produziert:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. prisma.de
  2. Die schrillen Vier auf Achse im Lexikon des Internationalen Films