Die total verrückte Oberschwester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die total verrückte Oberschwester
Originaltitel Carry On Matron
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gerald Thomas
Drehbuch Talbot Rothwell
Produktion Peter Rogers
Musik Eric Rogers
Kamera Ernest Steward
Schnitt Alfred Roome
Besetzung
Synchronisation

Die total verrückte Oberschwester ist der vierundzwanzigste Film aus der Reihe der Carry-on…-Filme.

Inhalt[Bearbeiten]

Sir Bernard Cutting leitet die Geburtsklinik Finisham Maternity Hospital. In der Position muss er sich mit Schwestern, Ärzten und Patienten herumärgern. Doch in dem nach außen hin so eloquent, professionell und abgeklärt wirkenden Mann brodelt es. In ihm wohnt ein regelrechter Hypochonder. Auf den Rat des Psychiaters Dr. Francis A. Goode wendet sich Cutting als Ausgleich dem anderen Geschlecht zu. Ziel seiner Avancen ist die Oberschwester der Klinik.

Unterdessen wollen Sid Carter, Sohn Cyril und Kumpane in die Klinik von Sir Bernard Cutting einbrechen und Anti-Baby-Pillen stehlen. Dafür muss sich Cyril in eine Schwesternuniform kleiden und versuchen, an die Pillen zu kommen. Dabei läuft er der jungen, sexy Schwester Susan Ball in die Arme, die schnell merkt, dass hinter der Maskerade ein Mann steckt. Was soll Cyril nun tun? Es ist klar, dass alles in einem großen Chaos endet.

Bemerkungen[Bearbeiten]

Nach 41 Grad Liebe, Das total verrückte Krankenhaus und Das total verrückte Irrenhaus begab sich das Carry-on…-Team nun schon zum vierten und damit letzten Mal ins Krankenhaus.

Mit Joan Sims, Kenneth Williams, Barbara Windsor, Terry Scott, Kenneth Connor, Hattie Jacques, Bernard Bresslaw, Patsy Rowlands, Sid James, Jack Douglas and Charles Hawtrey bietet dieser Teil der Serie neben Ein total verrückter Urlaub das größte Aufgebot an regulären Stars auf. Nur Jim Dale and Peter Butterworth spielen in diesem Teil der Reihe nicht mit. Für Jack Douglas war es der erste Auftritt in einem Film der Reihe, für Terry Scott der letzte.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „(…) einige Gags und das kabarettreife Zusammenspiel Williams/Jacques retten die Klamotte zumindest für Freunde des deftigen britischen Sexhumors.“ (Wertung: 1½ Sterne = mäßig)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“(Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 833

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Sidney James Sid Carter Friedrich W. Bauschulte
Hattie Jacques Oberschwester
Kenneth Williams Sir Bernard Cutting Lothar Blumhagen
Charles Hawtrey Dr. Francis A. Goode Wolfgang Spier
Joan Sims Mrs. Tidey Renate Danz
Kenneth Connor Mr. Tidey Hermann Ebeling
Barbara Windsor Schwester Susan Ball
Kenneth Cope Cyril Carter Arne Elsholtz
Terry Scott Dr. Prodd Hans-Werner Bussinger
Jacki Piper Schwester
Bernard Bresslaw Bernie Edgar Ott
Patsy Rowlands Evelyn Banks
Valerie Leon Jane Darling
Marianne Stone Mrs Putzova
Amelia Bayntun Mrs. Jenkins Gudrun Genest
Michael Nightingale Pearson Klaus Miedel

Medien[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Die total verrückte Oberschwester. AmCo/MMP 2005

Soundtrack[Bearbeiten]

  • Eric Rogers: Carry On Matron. Suite. Auf: What a Carry On! Eric Rogers' & Bruce Montgomery's theme music of the great British Carry On film comedies. vocalion digital, Watford 2005, CDSA6810 – digitale Neueinspielung der Filmmusik in Auszügen durch das Royal Ballet Sinfonia unter der Leitung von Gavin Sutherland

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]