Die wilden Siebziger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die wilden Siebziger!
Originaltitel That ’70s Show
That ’70s Show title card.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1998–2006
Produktions-
unternehmen
Carsey-Werner-Mandabach Productions
Carsey-Werner Company
Länge 22 Minuten
Episoden 200 in 8 Staffeln
Genre Sitcom
Titelmusik Todd Griffin (Staffel 1) bzw. Cheap Trick (Staffel 2–8) –
That ’70s Song (welches auf In The Street basiert)
Idee Bonnie Turner
Terry Turner
Mark Brazill
Musik Ben Vaughn
Jeff Sudakin
Erstausstrahlung 23. August 1998 (USA) auf FOX
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
15. Januar 2000 auf RTL Television
Besetzung

Die wilden Siebziger! (englischer Originaltitel That ’70s Show, zu deutsch „Diese 70er-Sendung“) ist eine US-amerikanische Sitcom, die in den USA von 1998 bis 2006 von FOX ausgestrahlt wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Serie handelt von einer Gruppe von Jugendlichen, die in Point Place, einem fiktiven Vorort von Kenosha, Wisconsin im Amerika der späten 1970er Jahre aufwächst.

Wie bereits im Titellied angedeutet, sitzen die Jugendlichen meist gelangweilt zusammen herum, weil in ihrer Stadt nichts Aufregendes passiert. Gelegentlich unternehmen sie einen Ausflug in eine der größeren Städte der Umgebung wie etwa Racine, Madison, Chicago oder Milwaukee.

In der Serie geht es um Liebe, Eifersüchteleien und Freundschaft, Probleme mit Schule und Beruf sowie in der Familie. Ein wiederkehrendes Element ist eine Hauptfigur, die etwas Neues ausprobiert, um schließlich gegen Ende der Episode wieder zum Status quo zurückzukehren. Alternativ sind Gastdarsteller für eine oder ein paar Episoden Teil der Serie, um die Handlung etwas aufzufrischen.

Denselben Zweck verfolgt die Thematisierung von 70er-Jahre-Ereignissen, -Entwicklungen und -Phänomenen, die aus heutiger Sicht fremdartig wirken, oder aber anders als für die Figuren der Serie, mittlerweile als normal akzeptiert sind. Mit diesem Kontrast zur Gegenwart wird häufig gespielt.

  • Zu den Themen gehört das Aufkommen des Feminismus, der in der Kleinstadt Point Place noch als Fremdkörper betrachtet wird.
  • Die Rezession der 70er wirkt sich direkt auf die Familie Forman aus, da Vater Red von ihr als Arbeiter betroffen ist.
  • Eine weitere Entwicklung, die befreitere Einstellung zur Sexualität seit den ausgehenden 60ern, ist auch in Point Place bereits zu spüren.
  • Technische Neuentwicklungen wie Computer, Videorekorder, Mikrowellenherd finden Erwähnung.

Besonders zentral wird schließlich das Experimentieren mit Drogen dargestellt. In den sogenannten Circle-Sessions sitzen die Darsteller um einen runden Tisch herum und sprechen ihre Dialoge direkt in die Kamera, während durch Rauchwolken und das aufgekratzte, oft zusammenhangslose Gespräch angedeutet wird, dass die Jugendlichen gerade Marihuana konsumieren. Deutlich wird dies vor allem in einer Folge der 6. Staffel, in der Donna den Kreis als „Kifferrunde“ bezeichnet.

Inszenierung[Bearbeiten]

Die wilden Siebziger wurde Freitag abends vor Publikum auf einer Bühne im CBS Studio Center in Studio City, Los Angeles, Kalifornien aufgezeichnet.

Besonderer Wert wurde auf die exakte Nachahmung der 1970er Jahre bei Ausstattung, Kleidung und Frisuren gelegt.

Ein regelmäßig eingesetztes Stilmittel sind surreale Traumsequenzen.

Häufig sitzt eine Gruppe von Personen, in der Regel die Jugendlichen, in einem Kreis (meistens in Erics Keller, obwohl gelegentlich an anderer Stelle). Die Kamera wird langsam gedreht und hält bei jeden der im Kreis befindlichen Personen an, wenn er oder sie spricht. Es ist in der Regel deutlich, dass die Personen unter dem Einfluss von Marihuana stehen. Stilmittel sind dichte Rauchwolken, häufiges Husten und ein extremes Weitwinkel-Objektiv. Es wird aber nie das eigentliche Rauchen der Droge gezeigt. Auch gibt es keinen sichtbaren Zusammenhang mit Drogenutensilien wie Wasserpfeifen oder Zigarettenpapier. Es fällt auch nie das Wort „Marihuana“ (außer in der Episode „Keine Macht den Drogen“), sonst wird es häufig nur als „Zeug“ bezeichnet. Ein Gimmick im Zusammenhang mit dem Kreis und dem Rauchen von Marihuana ist, dass sich die Küchenwand bewegt, wenn Eric gerade von seinen Eltern eine Standpauke für sein fehlerhaftes Verhalten bekommt, obwohl diese Technik auch dazu verwendet wird, um zu zeigen, dass Eric betrunken ist. Als die Serie voranschritt, bekam der Kreis eine wiederkehrende Funktion. Es gibt nur vier Episoden, in denen die ganze Clique im Kreis sitzt: „Eric und die Pickel“, „Pokernächte“, „Minigolf-Mitch“ und im Serienfinale.

In vielen Episoden halten sich die Teenager auf einem Wasserturm auf. Am Ende von mehreren Wasserturm-Sequenzen fällt mindestens eine Person hinunter (in der Regel Kelso). Als Charlie Richardson (gespielt von Bret Harrison) in Staffel 8 vom Wasserturm fiel und starb, wurde der Wasserturm ihm zu Ehren umbenannt. Nach Charlies Tod fiel Kelso wieder vom Wasserturm, überlebte aber; dies führte bei ihm zu dem Glauben, er sei „unbesiegbar“. In der Episode „Der Sturm im Wasserturm“ malte die Bande ein Marihuana-Blatt auf den Turm, das aber auch wie eine grüne Hand aussieht, die den Stinkefinger zeigt. In der Episode „Kampf um Jackie“ malt Kelso seinen und Jackies Namen auf den Turm, um Hyde zu ärgern. Gleich nachdem er fertig ist, fällt er wieder vom Turm und landet im Krankenhaus. Kelso ist bekannt dafür, seit der 5. Klasse mindestens einmal im Jahr vom Wasserturm zu fallen.

Viele der Episoden zeigen Eric und den Rest der Clique in oder um Erics „Aztec Gold“ 1969 Oldsmobile Vista Cruiser, den Eric von Red in der Pilotfolge geschenkt bekam. Für die ersten sieben Staffeln der Serie wurde die Besetzung in der Eröffnungssequenz im Vista Cruiser gezeigt. Dieses besondere Auto wurde von Wilmer Valderrama nach Ende der Show für US$ 500 gekauft. Im August 2009 wurde der Vista Cruiser aus der Show von der Internetseite MSN Autos zum drittbesten Fernsehauto gewählt.

Die Serie wartet mit einer Vielzahl von Gastauftritten verschiedenster Stars auf. Neben Gene Simmons, Paul Stanley, Ace Frehley und Peter Criss von der Band KISS, die in der Serie oftmals auftauchen, außerdem noch David Arquette, Rachel Bilson, Alice Cooper, Eliza Dushku, Seth Green, Melissa Joan Hart, Alyson Hannigan, Dwayne Johnson, Joseph Gordon-Levitt, Lindsay Lohan, Justin Long, Christopher Masterson, Katey Sagal, Brooke Shields, Jessica Simpson, Betty White, Bruce Willis, Neil Flynn, Billy Dee Williams und Luke Wilson.

Die Serie lief über acht Staffeln mit insgesamt 200 Folgen, wobei zwei der Hauptdarsteller (Topher Grace und Ashton Kutcher) in der letzten Staffel nur noch Gastauftritte hatten.

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher Folgen
Eric Forman Topher Grace Johannes Raspe 180
Donna Pinciotti Laura Prepon Solveig Duda 200
Michael Kelso Ashton Kutcher Marc Schulze 184
Steven Hyde Danny Masterson Dominik Auer 200
Jackie Burkhart Mila Kunis Andrea Wick 200
Fez Wilmer Valderrama Matthias von Stegmann 200
Kitty Forman Debra Jo Rupp Ursula Wolff 200
Reginald „Red“ Forman Kurtwood Smith Erich Ludwig 200
Bob Pinciotti Don Stark Hans-Rainer Müller 194

Nebenbesetzung[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher Folgen
Midge Pinciotti Tanya Roberts (1998–2003) Marietta Meade
Carin C. Tietze
76
Laurie Forman Lisa Robin Kelly (1998–2003)
Christina Moore (2003–2004)
Veronika Neugebauer 50
6
Leo Tommy Chong (1999–2002, 2005–2006) Gudo Hoegel 65
Randy Pearson Josh Meyers (2005–2006) Philipp Moog 22
Joanne Stupac Mo Gaffney (2001–2003) 12
Caroline Allison Munn (2001–2006) Stephanie Kellner 10
Brooke Shannon Elizabeth (2003–2005) Natascha Geisler 9
William Barnett Tim Reid (2004–2006) Christoph Jablonka 9
Samantha Hyde Jud Tylor (2005–2006) Anke Kortemeier 9
Nina Joanna Canton (2002–2003) Stefanie von Lerchenfeld 8
Angie Barnett Megalyn Echikunwoke (2004–2005) Annina Braunmiller 8
Pamela Burkhart Brooke Shields (2004–2006) Elisabeth Günther 8
Roy Keene Jim Gaffigan (2003–2004) Thomas Albus 7
Casey Kelso Luke Wilson (2002–2006) Manfred Trilling
Philipp Brammer
7

Rollen[Bearbeiten]

Die Jugendlichen[Bearbeiten]

Zu Beginn der Serie sind die Mitglieder von Erics Freundeskreis sechzehn oder siebzehn Jahre alt und demnach rund um das Jahr 1960 geboren, sie entstammen also den letzten Jahren der Baby-Boomer-Generation. Sie alle besuchen die örtliche Highschool.

Dreh- und Angelpunkt der Serie ist Eric Forman (Topher Grace). Im Keller seiner Eltern halten er und seine Freunde sich meist auf, wenn sie nicht zur Schule müssen, und mit dem Oldsmobile Vista Cruiser seiner Eltern fahren sie gelegentlich durch die Gegend. Eric ist intelligent und schlagfertig, mit einem Hang zu Wortspielen, und ist meistens gut gelaunt und liebenswert. Gelegentlich machen ihm Selbstzweifel zu schaffen, und er ist häufig nervös. Seine Vorliebe für Star Wars und G.I.-Joe-Actionfiguren lassen ihn manchmal zum Ziel spöttischer Bemerkungen werden, genauso wie sein schlaksiger Körperbau und die mangelnde Sportlichkeit. Des Öfteren muss er sich auch die Spitznamen „Foreplay“ (dt. Vorspiel) seltener auch „Foreskin“ (dt. Vorhaut) anhören.

Im Nachbarhaus wohnt Donna Pinciotti (Laura Prepon). Donna ist vermutlich die ausgeglichenste und unkomplizierteste Person in Erics Freundeskreis. Die hochgewachsene, rothaarige Donna kleidet sich eher praktisch und muss sich manchmal dagegen wehren, als unweiblich bezeichnet zu werden. Auch mit ihrer feministischen Einstellung eckt sie in der größtenteils männlichen Gruppe manchmal an. Donna und Eric kennen sich von Kindesbeinen an. Zwischen den beiden bahnt sich zu Beginn der Serie eine Beziehung an.

Ebenfalls seit ihren Kindestagen miteinander befreundet sind Eric und Steven Hyde (Danny Masterson). Steven stammt aus einem zerrütteten Elternhaus, ist eher schweigsam, wird aber wegen seiner Coolness allgemein besonders respektiert. In der Schule beteiligt sich der ziemlich intelligente Steven kaum und bringt entsprechend schlechte Noten nach Hause, was ihn allerdings nicht stört. Als echter Rebell hat er eine Vorliebe für Heavy Metal, Hard Rock und Punkmusik und beteiligt sich meist an Streichen jeder Art. Zudem empfindet er tiefes Misstrauen gegen das Establishment und Autoritätspersonen jeder Art. Seine manchmal durch Drogenkonsum verstärkten Verschwörungstheorien finden allerdings in seinem Freundeskreis selten Anhänger. Äußerlich setzt er sich ein wenig durch seine Afrofrisur und die stets getragene Sonnenbrille ab.

Michael Kelso (Ashton Kutcher) ist etwas unterbelichtet, aber attraktiv, und bildet sich viel auf sein Aussehen ein. Er ist ein Jahr älter als die anderen und gehört zur Clique, weil er das erste Schuljahr wiederholen musste. In Kombination mit seinem ausgeprägten Selbstbewusstsein ist der hochgewachsene Michael beim anderen Geschlecht sehr erfolgreich, wenn auch Treue nicht zu seinen Stärken gehört. Wie Steven ist er stets für Streiche zu haben. Auch auf Mutproben mit Gefahr für Leib und Leben lässt er sich gern ein. Er liebt Hunde.

Jackie Burkhart (Mila Kunis) ist ein Jahr jünger als die anderen Jugendlichen. Klein und dunkelhaarig ist sie auch charakterlich das Gegenstück zu Donna: oberflächlich und auf sich selbst fixiert versucht sie meist, sich in den Mittelpunkt zu drängen. Dabei hilft ihr nicht zuletzt ihre schrille Stimme. Gelegentlich ist sie anderen Menschen gegenüber sehr rücksichtslos und teilweise verletzend offen in ihren Aussagen. In ihrer Weltsicht definiert sie sich über den Reichtum ihrer Eltern, ihren sozialen Status (als Anführerin der Cheerleader der Highschool ist sie beliebt) und ihr gutes Aussehen. Entsprechend sind ihr Make-up, Frisur und Kleidung ausgesprochen wichtig. Zu Beginn der Serie ist sie Michael Kelsos Freundin, der einzige Grund, warum sie Teil der Clique um Eric ist; die anderen mögen sie nämlich nicht. Zwar ist Jackie nicht dumm, aber sie plant, reich zu heiraten und setzt deshalb weniger auf Bildung durch Bücher als auf regelmäßige Lektüre von Mode- und Lifestylemagazinen.

Fez (Wilmer Valderrama) ist ein Austauschstudent unbekannter Nationalität an der Highschool, die auch die anderen Jugendlichen besuchen. Er lebt bei streng religiösen Gasteltern. Sein richtiger Name (Fez ist lautmalerisch für foreign exchange student, ausländischer Austauschstudent) bleibt unbekannt und ist regelmäßig verwendeter Running Gag der Serie. Es werden in einigen Folgen Hinweise auf seine Herkunft gegeben. So brachte er Eric das spanische Wort für „Nein“ bei, was auf Lateinamerika zutreffen würde, wohingegen Red ihn aber immer wieder mit Asien in Verbindung bringt, was auf Indien schließen könnte. Des Weiteren erwähnt er in Folge 8.21, dass er von einer Insel komme auf der im Westen „Weiße“ leben würden in derselben Folge erwähnt er auch, dass auf der Insel sowohl Holländer als auch Briten ansässig sind. Anhand all dieser Angaben könnte Fez Heimat zwischen Papua Neu Guinea und Indonesien oder zwischen Malaysia und Indonesien liegen. Es ist auch die Rede von einer Ost-West Teilung der Insel. Daher ist es wahrscheinlich die Insel Papua. Letztlich gibt er in der Folge 1.05 in einem Bewerbungsgespräch an, dass er tschechisch (im O-Ton behauptet er, er könne „deutsch“) sprechen würde. Fez ist von Sexualität besessen und leidet unter seiner Unfähigkeit, beim anderen Geschlecht anzukommen. Durch seine mangelnde Beherrschung des Englischen (starker Akzent und geringes Vokabular) wie durch eine schonungslose Offenheit gerät er oft in peinliche Situationen. Wenn er sich beleidigt fühlt reagiert er sehr schroff, umgekehrt kann seine Zuneigung leicht übertriebene Züge annehmen. Fez hat eine Vorliebe für Süßigkeiten aller Art, Käse und er verträgt nicht viel Alkohol. Durch seine von der Norm abweichende Erscheinung (dunklere Hautfarbe, Aussprache, Pullunder) wird er regelmäßig das Ziel von jugendlichen Streichen wie dem Eingeschlossenwerden in einen Spind.

Laurie Forman (Lisa Robin Kelly, später Christina Moore) ist Erics ältere Schwester. Sie besucht bereits das College und ist nur unregelmäßig zuhause. Eric und sie scheinen sich ständig zu streiten, entweder offen oder in Form von Intrigen. Teil der Gruppe um Eric ist sie daher nicht, wenn sich auch Michael und Fez regelmäßig um die attraktive blonde Laurie bemühen. Laurie strengt sich zu Beginn der Serie am College nicht besonders an und feiert lieber. Daher wird sie rausgeschmissen. Durch ihre regelmäßig wechselnden Partner und ständigen Affären ist sie bei allen außer Red als Schlampe abgestempelt.

Randy Pearson (Josh Meyers) übernimmt in der achten Staffel die Aufgabe der zwei nun fehlenden Protagonisten Eric und Michael. Er ist sehr eloquent und weiß mit Menschen (vor allem Frauen) umzugehen. Zur Gruppe stößt er über Hyde, in dessen Plattenladen er arbeitet. Während sich der Großteil der Clique oft über seine „Föhnfrisur“ lustig macht, ergibt sich zwischen ihm und Donna eine Beziehung, die aber mit der Rückkehr von Eric in der letzten Folge wieder zerbricht.

Die Erwachsenen[Bearbeiten]

Reginald Albert „Red“ Forman (Kurtwood Smith) ist Erics Vater. Red ist in einer Fabrik für Autoteile angestellt und arbeitet wegen der Rezession nur noch auf Teilzeit. Nachdem die Fabrik schließt, ist Red erst arbeitslos, dann Manager im neu eröffneten Supermarkt „Price Mart“. Red ist Eric ein strenger Vater und bestraft ihn häufig hart, übersieht aber bei Laurie all ihre Schwächen. Insbesondere ist ihm wichtig, aus dem unsportlichen und verspielten Eric einen „richtigen Mann“ zu machen. Reds Welteinstellung ist nicht zuletzt durch seine Militärzeit im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg geprägt, die er häufig erwähnt. Seine Abneigung gegen Kommunisten rührt vermutlich aus dieser Zeit. Grundsätzlich kann er mit Moden, Neuerungen oder liberalen Ideen nicht viel anfangen. Red hat keine Freunde und ist am zufriedensten, wenn er seine Ruhe und ein kaltes Bier hat. In seiner Freizeit geht er gern auf die Jagd, zum Fischen, liest Zeitung oder sieht fern. Erics Clique, die sich ständig im Keller und in der Küche der Formans aufhält und für Chaos sorgt, ist stets Quelle für Auseinandersetzungen.

Kitty Forman (Debra Jo Rupp) ist Erics Mutter. Sie arbeitet zeitweise als Krankenschwester und ist der ausgleichende Pol in der Familie. Sie verhätschelt Eric wie ein Kleinkind, was ihm oft peinlich ist. Andererseits ist er froh, neben dem strengen Vater und der intriganten Schwester wenigstens ein angenehmes Familienmitglied zu haben. Auf Erics Freundin Donna ist Kitty nicht immer gut zu sprechen, da sie um ihre Rolle als wichtigste Frau in Erics Leben besorgt ist. Ihr Verhältnis zu Tochter Laurie ist angespannt, weil sie Lauries Eskapaden nicht gutheißt. Kitty trinkt regelmäßig zu viel Alkohol, insbesondere nach Stresssituationen, will aber nicht einsehen, dass sie ein Problem hat. Ein Markenzeichen von Kitty ist das auffällige Lachen, welches sie häufig einsetzt, wenn angespannte oder stressige Situationen auftreten, die ihr unangenehm sind.

Bob Pinciotti (Don Stark) ist Donnas Vater und besitzt das Haus neben den Formans. Der italienischstämmige Bob ist ein eher schlichtes Gemüt, aber ein guter Geschäftsmann und Verkäufer. Er besitzt einen Laden für Elektrogeräte in Point Place, das „Bargain Bob's“, bis er den Laden aufgeben muss, weil der neu eröffnete Price Mart günstigere Preise hat und ihm die Kunden stiehlt. Bob ist eher klein und kräftig gebaut und trägt einen Minipli (bzw. im Englischen Afrofrisur) (Eine Perücke). Er liebt seine Frau und seine Tochter sehr und bemüht sich oft um die Freundschaft mit Nachbar Red, bemerkt aber nicht, dass er diesem nur auf die Nerven geht.

Midge Pinciotti (Tanya Roberts) ist Donnas Mutter und Bobs Ehefrau. Sie ist noch simpler gestrickt als Bob und mit ihrer Rolle als Hausfrau unzufrieden. Bob ist allerdings dagegen, dass sie arbeiten geht. Äußerlich ist die hochgewachsene, blonde, attraktive Midge ein starker Kontrast zum pummeligen kleinen Bob. Der männliche Teil der Clique um Eric fühlt sich stark zu ihr hingezogen. Anders als das etwas biedere Ehepaar Forman sind Midge und Bob stets leicht für die zahlreichen Modeerscheinungen und Trends der Siebziger zu begeistern. Tochter Donna schämt sich regelmäßig für die Ausrutscher ihrer Eltern.

Leo (Tommy Chong) ist der Besitzer der „Fotohütte“ (einem sehr kleinen Fotoladen der auf einem Parkplatz steht) und ein guter Freund von Hyde. Da er ständig unter dem Einfluss von Drogen steht, weiß er oft nicht, wo er sich gerade befindet oder mit wem er gerade redet. Er verschwindet nach der vierten Staffel, wird aber in der Siebten von Eric auf dessen Amerikatour gefunden und kehrt nach Point Place zurück. In der letzten Staffel stellt sich außerdem heraus, dass er vor seiner „Hippie-Zeit“ im Zweiten Weltkrieg gedient hat und sogar das Purple Heart bekam.

Musik[Bearbeiten]

Das Titellied That ’70s Song, das auf In The Street von Big Star basiert, wurde zuerst von Todd Griffin, später von der Band Cheap Trick neu interpretiert.

In den einzelnen Episoden werden oft Ausschnitte bekannter 70er-Jahre-Lieder gespielt. Die Jugendlichen sind stark an Musik interessiert, so dass sie auch oft Inhalt von Gesprächen ist. Dabei gibt es innerhalb der Gruppe keinen einheitlichen Geschmack. Die Bandbreite reicht von Jackies Vorliebe für ABBA und Donny Osmond bis hin zu Stevens Neigung zu den Sex Pistols, KISS und Led Zeppelin.

Die Episodentitel im englischen Original sind ab der fünften Staffel nach Liedern bekannter Musikgruppen benannt:

Episodenliste[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]