Diede zum Fürstenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen (1780)

Die Diede zum Fürstenstein, bis 1596 lediglich Diede, waren ein hessisches Ministerialen- und Adelsgeschlecht, das 1807 in der adeligen männlichen Linie erlosch.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts wird Dido (Dietrich) von Ubach als Vogt von Sontra erwähnt; sein Sohn Dedonis war Rat des hessischen Landgrafen Heinrich I. Sie wurden die Stammväter der Diede zum Fürstenstein. Ihr Stammsitz war aber vermutlich nicht die namensgebende Wüstung Ubach im Tal der Sontra zwischen Sontra und Wichmannshausen, wo keinerlei Anzeichen einer Burg erkennbar sind,[2] sondern der Wohnturm in Wellingerode zwei km weiter südlich.[3]

Ab 1344 waren die Diede, ursprünglich wohl Burgmannen auf der Boyneburg und ihrem Wappen nach mit den Herren von Boyneburg stammesverwandt, an der seit 1301 in landgräflich-hessischem Besitz befindlichen, aber vielfach verpfändeten Burg Fürstenstein bei Albungen an der Werra berechtigt. 1389 werden sie erstmals als Dethen zum Forstinsteyn bezeichnet, aber noch 1416 nannten sie sich lediglich Diethen. Im Jahre 1430 wurden sie von Landgraf Ludwig I. von Hessen mit Fürstenstein belehnt. Ab 1479 nannten sie sich dann immer öfter Diede zum Fürstenstein. Ab 1596 und bis zu ihrem Aussterben in der adeligen männlichen Linie im Jahre 1807 waren sie alleinige Herren der Burg und Herrschaft Fürstenstein.[4]

Neben der Burg und Herrschaft Fürstenstein erlangten sie im Laufe der Zeit bedeutenden weiteren Allodial- und Lehensbesitz. Dazu gehörten u.a.: ein freier Hof in Sontra; ein Burglehn in Eschwege, mit den Dörfern Mitterode, Wellingerode und Niddawitzhausen (einem hersfeldischen Stiftslehen mit der Niederen Gerichtsbarkeit) sowie den Wüstungen Bechsdorf,[5] Begenthal, Bettelsdorf[6]und Ubach[7] und dortigen Gehölzen; und das nach der Reformation aufgehobene Kloster und Dorf Immichenhain im Amt Neukirchen. Außerdem waren sie auch Ganerben zu Frielingen mit den Herren von Meysenbug.

Einzelne Familienmitglieder[Bearbeiten]

  • Konrad (Kurt) Diede war Kämmerer und Geheimer Rat des hessischen Landgrafen Philipp I. 1538 belehnte Landgraf Philipp ihn mit der Hälfte des ehemaligen Klosterguts Immichenhain im Schwalm-Eder-Kreis samt Zubehör, d.h. den Höfen Volkershof und Niederberf.[8] Die andere Hälfte diente zur Finanzierung von Hof- und Landesverwaltung und Pfarreikosten. Dieses Lehen wurde 1544 erneuert und erweitert: es umfasste nun das Klostergut samt Bauhof, das Dorf Immichenhain mit dem dortigen Weinzapf, den Volkershof sowie Einkünfte zu Leimbach,[9] Neukirchen, Riebelsdorf, Holzburg und dem Zehnten zu Niederberf. Die Familie blieb bis zum Tode von Wilhelm Christoph Diede zum Fürstenstein im Oktober 1807 im Besitz von Gut und Dorf Immichenhain. In der ehemaligen Klosterkirche, der heutigen evangelischen Pfarrkirche von Immichenhain, befinden sich fünf Grabplatten bzw. Epitaphien der Diede zum Fürstenstein.[10]
1540 belehnte Landgraf Philipp Konrad Diede mit ehemals haina’ischen Einkünften zu Holzburg.[11] 1549 war Konrad Diede einer der Gesandten des Landgrafen Wilhelm IV., die dieser in der Sache der Freilassung seines Vaters Philipp I. zu den sächsischen Fürsten schickte,[12] und 1552 war er einer der hessischen Gesandten, die Landgraf Philipp nach dem Ende seiner Gefangenschaft nach Hessen zurückbegleiteten.[13] Zuletzt war er Landgraf Philipps Marschall.[14]
Konrad Diede war seit 1540 verheiratet mit einer Erbtochter Josts von Drachsdorf († 1529), dem landgräflich-hessischen Oberamtmann der Niedergrafschaft Katzenelnbogen. Nach dem Tod seines Schwiegervaters und dessen letztem Sohn Anton erwarb er 1557 – teils als Erbteil seiner Gemahlin, teils durch Zahlung von 4000 Reichstalern an deren zwei Schwäger – das Lehen an der Burg Ziegenberg in der Wetterau und deren Zubehör.[15] Seine Nachkommen nannten sich daher Erb-Gerichtsherren zu Fürstenstein, Ziegenberg, Immichenhain, Wellingerode u.s.w. Hans Eitel Diede zum Fürstenstein, von 1745 bis 1748 Burggraf der Burg Friedberg, ließ die mittelalterliche Burg um 1747 in ein Barockschloss umbauen.
  • Ein Melchior Diedo zum Fürstenstein wird 1656 als Kurfürstlich Sächsischer Kammerjunker genannt.
  • Hans Eitel, Sohn des Christoph Wilhelm Dieden, war kaiserlicher Rat, Burggraf zu Friedberg und Hauptmann der rheinischen Ritterschaft. Sein Sohn Georg Ludwig war 1716 königlich britischer und kurfürstlich braunschweigischer Geheimer Rat. Sein Sohn Johann Wilhelm Dietrich, Baron von Dieden, königlich britischer Geheimer Staats- und Kriegs-Rat, war 1730 Gesandter zu Regensburg und 1731 zu Wien, wo er 1733 die Reichslehen über Bremen und Verden für das Haus Hannover empfing. Zur europaweiten Anerkennung der Studienabschlüsse einer Universität bedurfte es eines speziellen kaiserlichen Privilegs, das Kaiser Karl VI. am 13. Januar 1733 in Wien dem Hannoverschen Gesandten Johann Diede zum Fürstenstein für die Georg-August-Universität Göttingen erteilte.
  • In der Ulrichskirche in Madelungen bei Eisenach ruhen in einem Gewölbe vor dem Altar die Gebeine des letzten Freiherrn Diede zum Fürstenstein, Wilhelm Christoph († 1807). Die Diede zum Fürstenstein erwarben 1598 die verfallene Wasserburg der Herren von Madelungen bei Eisenach und errichteten auf deren Grundmauern ein Renaissanceschloss. Für ihre wirtschaftlichen Belange erwarben sie gleichzeitig das unmittelbar daneben liegende ehemalige fuldische Klostergut und modernisierten es.

Ende[Bearbeiten]

Der freiherrliche Mannesstamm der Diede zum Fürstenstein erlosch am 1. Dezember 1807 mit Wilhelm Christoph, Königlich-Dänischer Staatsminister und Gesandter des Herzogtums Holstein-Glückstadt zum Immerwährenden Reichstag in Regensburg, da er neben seiner Witwe, der geborenen Gräfin Margaretha Constantia Louise von Callenberg zu Muskau († 1803), nur zwei Töchter hinterließ.[16] Daraufhin zog Jerome Bonaparte, von seines Bruders Gnaden König von Westphalen, unbekümmert um einen noch lebenden Abkömmling der (nicht-adeligen) Linie von Niederhone, den Besitz als heimgefallene Lehen ein und gab dann die Burg und Herrschaft Fürstenstein und die Herrschaft Immichenhain am 24. Dezember 1807 als erbliches Mannlehen an seinen Günstling Pierre Alexandre le Camus, mit dem Titel eines Grafen von Fürstenstein. Bei der Auflösung des Königreichs Westphalen fiel dieser Besitz an das Kurfürstentum Hessen-Kassel zurück.[17]

Das Familienarchiv wird im Hessischen Staatsarchiv Marburg aufbewahrt.[18]

Sonstiges[Bearbeiten]

An das Geschlecht der Diede zum Fürstenstein, die von der Burg Fürstenstein aus die Salzstraße zwischen Bad Sooden-Allendorf und Eschwege bewachten und deren Mannen zum Teil in Eschwege wohnten, erinnert der Dietemann, die Symbolfigur der Kreisstadt Eschwege.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Familie ist ein von Silber und Schwarz gevierter lediger Schild. Helmzier ist ein schwarzer hoher Hut mit silbernem Stulp, oben mit einem silbernen Knopf, dieser besteckt mit schwarzen Hahnenfedern. Die Helmdecken sind schwarz-silber.

Namensträger[Bearbeiten]

  • Christoph Wilhelm Diede zum Fürstenstein († 1643), Kaiserlicher Rat
  • Georg Ludwig Diede zum Fürstenstein (* 1654; † 1720), englischer Geheimer Kriegsrat und Oberst
  • Johann Wilhelm Dietrich Diede zum Fürstenstein (* 1692; † 1736 oder 1737 in Hannover), englischer Geheimer Staats- und Kriegs-Rat
  • Charlotte Diede zum Fürstenstein (* 1773; † 1846) ∞ Graf Christian Detlev Karl von Rantzau (* 1772; † 1812)
  • Luise Diede zum Fürstenstein (* 1778; † 1857) ∞ Georg Löw von und zu Steinfurth (* 1750; † 1811)

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Diede zum Fürstenstein: Warhaffte vnd gegründte antwort, mein Georg Ditten zum Fürstenstein, der vereinigten Stende inn Francken, gewesenen Brandtmeisters, Auf Wilhelmen, der sich nent von Grumbach, Ehrenrürige, leicht fertige, schmahe vnnd Lasterschrifft, so er ... vnuerschembter weyß, vnnd wider die offenbar warheyt, an mich hat außgehn, vnd an tage geben lassen. Nürnberg 1554. (VD16 D 1423) (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diede zum Fürstenstein (family) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Niederhone bei Eschwege saß ein von Quirin Diede, einem Sohn des Ernst Diede zum Fürstenstein und der Gela Wonberges, abstammender Zweig der Familie, der weder an dem Lehen von Fürstenstein beteiligt war, noch den adeligen Titel hielt. Dieser Zweig überlebte den anderen, erlosch aber am 16. Mai 1840 mit Dr. Philipp Wilhelm Diede in Kassel. (http://familie-reuffurth-und-verwandte.de/Familie%20Reuffurth%20und%20Verwandte/ab2626.htm)
  2. Ubach, im Historischen Ortslexikon Hessen; abgerufen am 19. Juni 2012
  3. Wellingerode, im Historischen Ortslexikon Hessen; abgerufen am 19. Juni 2012
  4. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der Deutschen Länder: Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. C. H. Beck, München, 7. Auflage. 2007 (S. 205)
  5. Bechsdorf. In: Historisches Ortslexikon. auf: lagis-hessen.de
  6. Bettelsdorf. In: Historisches Ortslexikon. auf: lagis-hessen.de
  7. Ubach. In: Historisches Ortslexikon. auf: lagis-hessen.de
  8. Heute Berfhof und Berfmühle bei Hattendorf.
  9. Leimbach (Ober-, Mittel-, Nieder-) (Schwalm-Eder-Kreis) im Historischen Ortslexikon Hessen
  10. N.D. Diede zum Fürstenstein 1565, Immichenhain. Grabdenkmäler in Hessen bis 1650. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 15. Juni 2012.
  11. Holzburg, im Historischen Ortslexikon Hessen
  12. Johannes Herrman (Hrsg.): Politische Korrespondenz des Herzogs und Kurfürsten Moritz von Sachsen. Vierter Band, Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse, Band 72, Akademieverlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-000748-6, S. 543–545.
  13. Johannes Herrman (Hrsg.): Politische Korrespondenz des Herzogs und Kurfürsten Moritz von Sachsen. Sechster Band, Akademieverlag, Berlin 2006, ISBN 3-05-004166-8, S. 358.
  14. Johannes Herrman (Hrsg.): Politische Korrespondenz des Herzogs und Kurfürsten Moritz von Sachsen. Sechster Band, Akademieverlag, Berlin 2006, ISBN 3-05-004166-8, S. 337.
  15. Wikisource: Topographia Hassiae: Ziegenberg
  16. Die ältere, Charlotte, war mit dem Grafen Christian Detlev Karl von Rantzau, königl. dänischer Kammerherr, Oberpräsident von Kiel und Kurator der Universität Kiel, verheiratet. (Allgemeine Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste. Brockhaus, Leipzig 1837, S. 168).
  17. Dietrich Christoph von Rommel: Geschichte von Hessen. Band 5, Kassel 1835, S. 391-392.
  18. HStAM 340 Diede zum Fürstenstein: Familienarchiv der Diede zum Fürstenstein
  19. Ursula Diede zum Fürstenstein geb. Reichsgräfin von Callenberg (1752-1803). auf: klassika.info

Literatur[Bearbeiten]