Diedesfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.3244188.133082185Koordinaten: 49° 19′ 28″ N, 8° 7′ 59″ O

Diedesfeld
Ehemaliges Gemeindewappen von Diedesfeld
Höhe: 185 m ü. NN
Fläche: 1,25 km²
Einwohner: 2048 (12. Jan. 2012)[1]
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 67434
Vorwahl: 06321
Karte

Diedesfeld (rot) innerhalb des Stadtgebiets von Neustadt

Diedesfeld: Rebflächen im Vordergrund, Haardt mit Kalmit (links) und Hambacher Schloss (rechts) im Hintergrund

Diedesfeld: Rebflächen im Vordergrund, Haardt mit Kalmit (links) und Hambacher Schloss (rechts) im Hintergrund

Diedesfeld war einst ein Winzerdorf und wurde am 7. Juni 1969 als Stadtteil in die kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) eingemeindet,[2] die rund drei Kilometer nördlich liegt.

Geographie[Bearbeiten]

Diedesfeld liegt am Mittelpunkt der 85 km langen Deutschen Weinstraße. Der Ortsteil ist im Laufe der Zeit baulich mit dem nordwestlich angrenzenden Unterhambach zusammengewachsen, das zum benachbarten Neustadter Ortsteil Hambach gehört.

Die Lage in der Vorderpfalz, am westlichen Rand des Oberrheingrabens, bedingt ein mildes Klima. Der im Westen vorgelagerte Gebirgszug der Haardt hält zudem einen Großteil der Niederschläge ab und sorgt für warme Sommertemperaturen.

Politik[Bearbeiten]

Diedesfeld hat einen Ortsbeirat, dem elf Mitglieder angehören und dem ein Ortsvorsteher vorsteht.[3] Ortsvorsteher von Diedesfeld ist Roland Henigin (CDU).

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Beachtenswert sind die barocke katholische Pfarrkirche St. Remigius aus dem 18. Jahrhundert, das 1601 erbaute Rathaus mit drei Arkaden und Brunnenhalle sowie das Schlössel, ehemals Sitz des bischöflichen Amtmanns. Des Weiteren gibt es mehrere repräsentative Fachwerkbauten, vor allem alte Winzerhöfe, sowie historische Brunnen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich finden im August die Weinkerwe, im Oktober das Federweißenfest und am 1. Adventswochenende, Freitag bis Sonntag, der Diedesfelder Weihnachtsmarkt statt. Die Diedesfelder Winzer organisieren außerdem die Fachmesse Wein im Mittelpunkt. Veranstaltungen auf dem nahen Hambacher Schloss gibt es ganzjährig.

Vereinsleben[Bearbeiten]

In Diedesfeld existieren drei Sportvereine: der TuS Diedesfeld (Fußball, Leichtathletik, Gymnastik, Jazztanz), der TTC Diedesfeld (Tischtennis) und der TC Diedesfeld (Tennis). Zu den weiteren Vereinen, die vor Ort aktiv sind, gehören die Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins, die Landjugend, der Musikverein 1953, der Gesangverein 1857, der Förderverein Spielplatz, der Förderverein Kindertagesstätte, der Verein für Brauchtum und Heimatpflege sowie die Freiwillige Feuerwehr Neustadt-Süd.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Weinbau geht über fast 2000 Jahre bis in die Römerzeit zurück. Die örtlichen Weinlagen sind Ölgässel, Johanniskirchel, Berg und Paradies. Im Freiland reifen Esskastanien, Mandeln, Feigen, Kiwi und Zitrusfrüchte.

Verkehr[Bearbeiten]

Die drei wichtigsten Verkehrswege in und um Diedesfeld sind parallel von Nord nach Süd ausgerichtet, wie es durch die Lage am Grabenbruch vorgezeichnet ist. Die überregionale Anbindung erfolgt über die Anschlussstelle 13 (Neustadt-Süd) der Bundesautobahn 65, die rund zwei Kilometer östlich von Diedesfeld vorbeiführt, in die Richtungen Ludwigshafen am Rhein und Karlsruhe. Die zwischen der A 65 und dem Ort verlaufende Bundesstraße 38 führt nördlich nach Neustadt und südlich nach Landau. Die Deutsche Weinstraße verbindet durch Diedesfeld hindurch Hambach und Maikammer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Früher ein typisches Winzerdorf, wird Diedesfeld immer mehr zum Wohnvorort von Neustadt. Im Juni 2011 hatte Diedesfeld 2030[4] Einwohner.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diedesfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.neustadt.eu: Zahlen-Daten-Fakten
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 189 (PDF; 2,6 MB)
  3. Hauptsatzung der Stadt Neustadt an der Weinstraße
  4. Polizei Rheinland-Pfalz: Allg. Daten zum Dienstbezirk Neustadt an der Weinstraße. Abgerufen am 16. April 2012.